AMD statt Intel: Neue Corsair Gaming-PCs mit Ryzen 7 & RX 5700 XT

Von Stefan Trunzik am 27.01.2020 10:50 Uhr
10 Kommentare

Der US-amerikanische Hersteller Corsair ist nicht nur für seine Arbeitsspeicher, Netzteile und Wasserkühlungen bekannt, sondern auch für kompakten Komplett-PCs. Die Gaming-Desktop-Reihe Corsair Vengeance 6100 kehrt Intel nun erstmalig den Rücken und setzt ab sofort auf Komponenten von AMD. Dazu gehören der Ryzen 7 3700X-Prozessor und die Radeon RX 5700 XT-Grafikkarte. Verpackt im bekannten Crystal Series 280X Micro-ATX-Gehäuse werden mit den Corsair Vengeance 6182 und Vengeance 6180 zwei Modelle an­ge­bo­ten, die sich nur mit 100 US-Dollar im Preis unterscheiden.

Corsair Vengeance 6100 Gaming-PCs
Neue Corsair Vengeance-PCs mit...


Corsair Vengeance 6100 Gaming-PCs
...AMD Ryzen 7 3700X Prozessor...


Corsair Vengeance 6100 Gaming-PCs
...und flotter PCIe 4.0 NVMe-SSD

Der Griff zum Corsair Vengeance 6100-Spitzenmodell ist ein No-Brainer

Bei den verwendeten Mainboards im mATX-Format gibt es zwischen den beiden leistungsstarken Gaming-PCs signifikante Unterschiede. Das günstigere Modell verwendet den B450-Chipsatz, das Flaggschiff den modernen X570. Letzteres bietet somit auch die Unterstützung der jüngsten PCIe 4.0-Technik, die in Form der hauseigenen Corsair Force MP600 NVMe-SSD mit einer Kapazität von 1 TB genutzt wird. Allein hier würde sich der geringe Aufpreis im Vergleich zur älteren Corsair MP510-SSD mit 480 GB lohnen. Zusätzlich verfügen beide Systeme der Corsair Vengeance 6100-Serie über eine 2-TB-Festplatte mit 7200 Umdrehungen pro Minute.

In Hinsicht auf den Arbeitsspeicher kommen jeweils 16 GB DDR4-3200 zum Einsatz, verteilt auf zwei Module mit 8 GB. Hierbei wird der Corsair Vengeance RGB Pro-RAM verwendet, der neben dem Corsair RM650-Netzteil (650 Watt, 80 Plus Gold), der H100i RGB Platinum CPU-Wasserkühlung und LL Series RGB-Lüftern zum Einsatz kommt. Herzstücke bilden je­doch die eingangs erwähnten Prozessor- und Grafikkarten-Komponenten in Form des AMD Ryzen 7 3700X mit Zen-2-Architektur, acht Rechenkernen und bis zu 4,4 GHz sowie der AMD Radeon RX 5700 XT der RDNA-Generation mit 8 GB GDDR6-Speicher.

Der Kostenpunkt des Corsair Vengeance 6182 liegt derzeit bei knapp 2000 US-Dollar. Wem es jedoch beim Kauf eines neuen Gaming-PCs auf 100 Dollar ankommt, der könnte zum Corsair Vengeance 6180 für 1900 US-Dollar greifen, muss dann aber auf PCIe 4.0 und das schnellere sowie größere Solid State Drive verzichten. In den Vereinigten Staaten sind die beiden Komplettrechner bereits verfügbar. Genaue Infos zum Deutschland-Start wurden noch nicht bekannt gegeben.

Siehe auch:
whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
10 Kommentare lesen & antworten
Verwandte Themen
AMD Intel Solid-State-Drive AMD Ryzen
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2000 - 2020 WinFuture Impressum Datenschutz