Klimawandel: Simulation zeigt Städte unter Wasser

Von Thomas Zick am 29.04.2017 10:55 Uhr
32 Kommentare

videoplayer
Mit einer Computersimulation möchte die Organisation Climate Central auf die Folgen des Klimawandels hinweisen und zeigen, wie ein Worst-Case-Scenario im Jahr 2100 aussehen könnte - zahlreiche US-Städte stünden dann unter Wasser.

Beispielsweise wären große Teile von New York City überflutet, in denen derzeit mehr als 800.000 Menschen leben. Ob ein solches Szenario aber auch tatsächlich eintritt, ist unter Forschern umstritten.

Für die Simulation wurde die Geographie-Software Google Earth genutzt, als Grundlage dienen Zahlen der US-Wetterbehörde NOAA. Die Simulation kann auf der Website von Climate Central abgerufen werden, alternativ steht dort auch eine KML-Datei zum Download bereit, mit der sich das Extrem-Szenario in der Desktop-Variante von Google Earth darstellen lässt.

Download Google Earth - Virtueller Globus
32 Kommentare lesen & antworten
whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2020 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies