HTC 10 Kurz-Test: Mit feinem Schliff & neuer Hardware an die Spitze?

Von Roland Quandt am 12.04.2016 20:37 Uhr
46 Kommentare

Das HTC 10 tritt an, um den einstigen Vorreiter unter den Smartphone-Herstellern wieder zu einstigem Erfolg zurückzuführen. Auf dem Papier liest sich das Ganze bereits hervorragend, doch in der Praxis muss das HTC 10 erst zeigen, ob es dem hohen Anspruch tatsächlich gerecht werden kann. Wir konnten das neue "M10" bereits kurz ausprobieren und wollen daher hier unsere ersten Eindrücke schildern.

Design

Bei der Optik geht HTC hier neue Wege, hält aber an altbekanntem fest. Zwar sind die Lautsprecher nun anders angeordnet, doch wird auch weiterhin BoomSound geboten. Der Verzicht auf das HTC-Logo auf der Front dürfte bei vielen potenziellen Kunden gut ankommen. Er macht es auch möglich, dass hier ein größeres Display bei kaum gewachsenem Gehäuse verbaut werden kann. Dass der Fingerabdruckleser auf der Front sitzt, mag Geschmackssache sein, mir persönlich gefällt allerdings die Platzierung auf dem Rücken besser. Dass die Android-Buttons nun kapazitiv ausgeführt sind, sorgt für mehr Platz auf dem Bildschirm und dürfte somit durchaus begrüßenswert sein.

HTC M10

Der markante Anschliff am Rand der Rückseite des HTC 10 sieht in Natura noch einmal ein ganzes Stück besser aus als auf den diversen Renderbildern und verleiht dem Gerät nicht nur einen eigenen Charakter, sondern sorgt zusammen mit der leichten Wölbung auch dafür, dass es sehr gut in der Hand liegt. Mit großen Händen kann man recht problemlos auf die gegenüberliegende Seite des Bildschirms greifen, ohne dass sich das Gehäuse unangenehm in die Haut bohrt - ausreichend große Hände vorausgetzt, ist das Telefon also kompakt genug gebaut. Das vollständig aus Metall gefertigte Design kann mit einer enormen Wertigkeit beeindrucken, was auch für den Rest des HTC 10 gilt. Selbst die uns vorliegenden Vorseriengeräte wirkten bereits perfekt verarbeitet.

An keiner Stelle ließ sich das Gehäuse eindrücken oder auch nur ein leichtes Verbiegen erzielen. Die Tasten auf der rechten Seite lassen sich gut erfühlen und weisen einen ordentlichen Hub auf. Der Klickpunkt ist deutlich und der Eindruck einer hohen Wertigkeit lässt sich auch durch die bombenfest sitzenden Buttons bestätigen. Dass der Home-Button am unteren Display-Rand übrigens nicht klickbar ist, fiel bisher nicht störend auf. Einen kleinen Wermutstropfen könnte es aber geben - bei den Modellen mit schwarzem oder goldenem Gehäuse könnten kleine Kratzer an den Rändern schnell das blanke, silberfarbene Aluminium durchscheinen lassen. Bei den Vorseriengeräten waren vereinzelt bereits entsprechende Schäden zu beobachten.

HTC M10

Insgesamt ist HTC beim 10 eine durchaus attraktive Mischung aus altbekanntem und vor allem bestens bewährtem Design mit einigen neuen Akzenten gelungen, die dem Gerät eine ganze eigene Note verleihen. Gerade die mattschwarze Variante in "Carbon Grey" sah meiner Meinung verdammt gut aus, wobei auch die beiden anderen für Deutschland geplanten Farbvarianten in "Topaz Gold" (das nun einen blasseren Goldton trägt) und "Glacier Silver" gut ankommen dürften.

Display

Der Bildschirm des HTC 10 ist ein Super LCD 5-Panel mit 2K-Auflösung, das alle Inhalte gestochen scharf darstellt und einen guten Kontrast bietet. Das Display ist ausreichend hell und kontraststark, um auch im Freien ohne weiteres ablesbar zu sein, so dass man das Telefon auch in der Sonne gut nutzen kann - zumindest war das in den kurzen Sonnenphasen während des heutigen Tages so. Dass man hier kein AMOLED-Panel verwendet, wage ich persönlich zu begrüßen, denn trotz enorm hoher Auflösung haben die meisten derartigen Bildschirme noch immer mit einer geringen Unschärfe durch die Verwendung einer Pixelmatrix in Diamantform zu kämpfen. Beim HTC 10 trägt die "traditionelle" RGB-Pixelmatrix zur enormen Schärfe bei.

HTC M10

HTC bietet beim 10 unter anderem auch die Möglichkeit, das Gerät mittels eines doppelten Tippens auf das Display zu entsperren, was ein von vielen Kunden hoch geschätztes Feature sein dürfte. Probleme mit Lichthöfen durch eine durchscheinende Hintergrundbeleuchtung waren hier nicht zu erkennen. Vorausgesetzt, das Display des HTC 10 kann auch im ausführlichen Test überzeugen, würde ich dem Gerät vorläufig einen ordentlichen Bildschirm bescheinigen, der dank beschichtetem Gorilla Glass 4 auch noch sehr angenehm zu berühren ist.

HTC M10

Performance

Der Snapdragon 820 ist ja auch in einigen anderen aktuellen High-End-Smartphones im Einsatz, doch im HTC 10 macht er offenbar eine besonders gute Figur. Das Gerät reagiert auf alle Eingaben extrem schnell, was auch an einer auf 120 Millisekunden reduzierten Latenz bei der Touch-Bedienung zurückzuführen ist. Beim Scrollen und dem Starten der Apps gab es keine Verzögerungen und alle Elemente der Oberfläche reagierten stets ruckelfrei und zügig. Natürlich ist auch dies eine vorläufige Aussage, da heute leider noch keine Testgeräte für ein längeres Ausprobieren verfügbar waren.

Auch beim Test mit AnTuTu-Benchmark konnte das HTC 10 auf ganzer Front überzeugen. Bei einem von mir selbst durchgeführten Test erzielte das Gerät einen Wert von weit über 140.000 Gummipunkten und ließ damit die versammelte Konkurrenz im Regen stehen. Auch die mit dem gleichen Prozessor ausgerüsteten Modelle wie das Xiaomi Mi5, das LG G5 und das Samsung Galaxy S7 haben das Nachsehen, denn sie kommen maximal auf rund 135.000 Punkte. Damit hat HTC also tatsächlich mal eben seinen Mittbewerbern vorgemacht, wie performant ein optimiertes Smartphone sein kann.

Dies dürfte auch auf die diversen Maßnahmen zurückzuführen sein, die HTC nach eigenen Angaben zusammen mit Betriebssystemlieferant Google und seinem Chiplieferanten Qualcomm ergriffen hat, um Hard- und Software beim "M10" aufeinander abzustimmen. Auch die sehr leichtgewichtige Anpassung der Benutzeroberfläche des hier verwendeten Android 6.0 "Marshmallow" durch HTC Sense trägt sicherlich dazu bei.

Kamera

Die Kameras des HTC 10 sind eines der Hauptargumente, mit denen der Hersteller für sein neues Top-Smartphone wirbt. Die Voraussetzungen für einen Erfolg sind denkbar gut, denn hier wird der gleiche 12-Megapixel-Sensor verbaut, der auch in den aktuellen Nexus-Smartphones steckt. Er weist 1,55 Mikrometer große Pixel auf, was HTC selbstbewusst als "UltraPixel 2" vermarktet - auch wenn die Google-Smartphones den gleichen Sony-Sensor nutzen. Die hier verbaute Kamera ist jedoch noch einmal besser, denn sie hat eine größere Blenden Öffnung (F/1.8) und besitzt einen optischen Bildstabilisator, so dass nicht nur mehr Licht auf den Sensor fallen kann, sondern bei Videos und schlechten Lichtverhältnissen oder in Bewegung geschossenen Fotos weniger Verwacklungen auftreten dürften.

Erste Testfotos mit dem HTC 10

Während ich zur Bildqualität bisher nur wenig sagen kann - abgesehen davon, dass die ersten im Freien aufgenommenen Fotos bereits recht gut aussehen - kann ich dem HTC 10 eine dank dem Laser-Autofokus extrem schnelle Fokussierung bescheinigen. Innerhalb von kürzester Zeit stellt das Gerät scharf und Bilder werden praktisch sofort aufgenommen. Im Pro-Modus, der nun dank einer sehr aufgeräumten neuen Kamera-App leicht und komfortabel zu bedienen ist, kann es unterdessen schonmal ein oder zwei Sekunden dauern, bis ein Foto abgespeichert ist. RAW-Bilder werden grundsätzlich nur im Pro-Modus gespeichert, zumindest fand ich keine andere entsprechende Einstellung.

Sound

HTC versucht beim 10 auch die Tonqualität in den Mittelpunkt zu rücken und verpasst deshalb beiden Lautsprechern einen eigenen Verstärker und auch der Kopfhörerausgang hat einen eigenen Amp spendiert bekommen. Wer die neuen mitgelieferten Hi-Res-Audio-fähigen Kophörer anschließt, kann sich über ein breiteres Frequenzband und dementsprechend satte Bässe freuen. Was die neu angeordneten BoomSound Hi-Fi Lautsprecher angeht, bin ich noch nicht überzeugt. So wird jetzt der obere Lautsprecher für die hohen und mittleren Töne verwendet, während der im unteren Teil des Rahmens eingelassene zweite Lautsprecher der Basswiedergabe dient. In der Praxis war leider auch ein Dubstep-Track sehr höhenlastig, doch konnte ich während der kurzen Zeit mit dem Gerät auch wirklich nur dieses eine Stück abspielen.

HTC M10


HTC M10


HTC M10

Software

Android 6.0 ist beim HTC 10 wie es sich derzeit gehört der Standard, wobei der Hersteller wie erwähnt recht behutsam bei der Anpassung vorgeht. So wird zwar das Design an vielen Stellen angepasst und es gibt eine Reihe eigener Apps, die ab Werk mit an Bord sind, auf die Performance hat dies jedoch keine negativen Auswirkungen. Stattdessen flutscht alles hervorragend, auch wenn es sich noch um Vorserien-Software handelte. Dies belegen auch die überragenden Benchmark-Werte.

HTC 10: Neue Freestyle-Layouts erlauben die Anpassung der Oberfläche

HTCs eigene Kamera-App ist auf den ersten Blick gut und sinnvoll gestaltet und die Möglichkeit zur Anpassung des Designs mittels der neuen Freestyle-Layouts ist sicherlich für manche Anwender reizvoll. Obendrein reduziert HTC den Software-Overload auch dadurch, dass man in vielen Fällen auf die Mitlieferung eigener Apps für bestimmte Aufgaben verzichtet. Zwar ist zum Beispiel die HTC Mail-App weiter an Bord, doch als Fotogalerie kommt nun einfach Google Photos zum Einsatz.

Fazit

Mit dem HTC 10 schafft der taiwanische Hersteller zumindest auf den ersten Blick in Sachen Hardware die Wende und kann offenbar wieder ein attraktives Paket bieten, das sich vor der Konkurrenz in Sachen Design, Leistung, Kamera und Software keineswegs verstecken muss. Abzuwarten bleibt, ob das Gerät mit einem Startpreis von 699 Euro auch tatsächlich bei den Kunden Anklang finden kann. Die Voraussetzungen dafür scheinen allerdings schonmal gut.
HTC 10 vorgestellt Top-Hardware, Top-Kameras, Top-Verkäufe?
HTC One M10 HTC One M9
Display 5,2-Zoll, 2.560 x 1.440 Pixel, 564 PPI 5-Zoll, 1.920 x 1.080 Pixel, 441 PPI
Prozessor 2,2 GHz Qualcomm Snapdragon 820 Quad-Core 2 GHz Qualcomm Snapdragon 810 Octa-Core
Arbeitsspeicher 4 GB RAM 3 GB RAM
Datenspeicher 32 GB, erweiterbar um max. 2 TB 32 GB, erweiterbar um max. 128 GB
Kameras 12 MP (Rückseite),
5 Ultrapixel (Vorderseite)
20 MP (Rückseite),
4 Ultrapixel (Vorderseite)
Konnektivität Bluetooth 4.2, NFC, GPS, USB Type-C, DisplayPort
WLAN 802.11 a/b/g/n/ac
Bluetooth 4.1, NFC, GPS,
WLAN 802.11 a/b/g/n/ac
Akku 3.000 mAh 2.840 mAh
Maße, Gewicht 145,9 x 71,9 x 9,0 mm 161 Gramm 144,6 x 69,7 x 9,6 mm, 158 Gramm
Betriebssystem Android 6.0.1 Marshmallow Android 5.0.2 Lollipop
Preis 699€ (UVP) 749€ (UVP)
Ab 367€ im Preisvergleich


Was sagt ihr zum neuen HTC 10? Werdet ihr vielleicht direkt zum Marktstart zuschlagen oder habt ihr schon ein Spitzenmodell eines anderen Herstellers ins Auge gefasst?

Samsung Galaxy S7 Huawei P9 Google Nexus 5X LG G5

Lasst es uns in den Kommentaren wissen!

HTC 10 im Hands-on: Alle Details zum neuen HTC-Spitzenmodell
whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
46 Kommentare lesen & antworten
Verwandte Themen
HTC Android HTC 10 Qualcomm
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2000 - 2019 WinFuture Impressum Datenschutz