Jetzt auch mobil Kommentieren!

Sonos will Lautsprecher mit mehreren Sprachassistenten anbieten

Von Christian Kahle am 20.09.2017 14:45 Uhr
12 Kommentare
Der Lautsprecher-Hersteller Sonos will seine Systeme ebenfalls mit eingebauten Sprachassistenten auf den Markt bringen, sich dabei aber keineswegs an einen Partner binden. Und auch die Kunden sollen im Grunde frei wählen können, welchem Anbieter sie ihr Vertrauen schenken wollen.

Anfangs brachten die jeweiligen Betreiber der Sprachassistenten auch die zugehörige Hardware selbst auf den Markt. Amazons Alexa ist inzwischen aber auch schon auf der Hardware anderer Unternehmen zu finden. Sonos will nun also einen Schritt weitergehen und den Käufern der Hardware die Wahl lassen, welchen Assistenten sie im Alltag verwenden.

Das könnte in der Praxis dann so aussehen, dass Kunden des Lautsprecher-Herstellers bei der Einrichtung der Geräte gefragt werden, ob sie zukünftig lieber Amazons Alexa oder den Google-Assistenten verwenden wollen, um per Sprache mit verschiedenen Diensten zu interagieren. Möglicherweise kann man auch flexibel und je nach aktuellem Bedarf wechseln.

Alexa bekommt Konkurrenz: Google Home ausführlich getestet

Mehr Auswahl für die Nutzer

Für die Verbraucher würde das natürlich eine größere Wahlfreiheit bedeuten. Und das Konzept könnte auch dafür sorgen, dass man für die Nutzung eines Sprachassistenten nicht auf sehr eingeschränkte Hardware zurückgreifen müsste. Denn voraussichtlich würde ein kommerzieller Erfolg qualitativ hochwertiger Lautsprecher mit Sprachbedienung dafür sorgen, dass deutlich mehr Hardware-Produzenten solche Dienste in ihre Produkte einbauen.

In Vorbereitung auf entsprechende Produkte hat Sonos bereits entsprechende Anpassungen an den Nutzungsbedingungen seiner Lautsprecher vorgenommen. Allerdings wird es wohl ohnehin nur neue Geräte geben, die dann mit einem oder mehreren Sprachassistenten ausgestattet sein werden. Denn die meisten aktuellen Systeme verfügen nicht über das Mikrofon, das für die Verwendung solcher Dienste benötigt wird. Entsprechend wird eine Nachrüstung per Firmware-Update eher schwierig.
whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
12 Kommentare lesen & antworten
Hoch © 2000 - 2019 WinFuture Impressum Datenschutz