Jetzt auch mobil Kommentieren!

ARD bringt Inhalte aller seiner Radio-Sender in einer App zusammen

Von Christian Kahle am 23.11.2016 17:04 Uhr
38 Kommentare
Die öffentlich-rechtliche Sendeanstalt ARD will ihr vielfältiges Angebot von Audio-Produktionen für Smartphone-Nutzer bald noch wesentlich einfacher und besser zugänglich machen. Diese werden komplett in einer eigens dafür entwickelten App zusammengeführt.

Voraussichtlich ab Mitte 2017 soll es die Anwendung für Mobilgeräte der wichtigsten Plattformen geben, teilte die ARD heute mit. In dieser sollen alle Wort-Inhalte von den rund 60 Radiosendern, die die ARD bundesweit betreibt, zusammengeführt werden. Die Nutzer können diese dann nach belieben abrufen - "natürlich werbefrei", wie die ARD-Hörfunkkommissionsvorsitzende Nathalie Wappler betont.

Im Kern wird es sich also im Grunde um einen Podcast-Client handeln, der von allen ARD-Radiosendern gespeist wird. Viele Produktionen können bereits jetzt als Podcast abonniert werden - aber eben jeweils einzeln und eben auch nicht alle. "Mit dieser App gibt es zum ersten Mal die ganze ARD im Hörfunk", so Wappler.

In der App wird der Anwender aber nicht nur Zugriff aus diverse Produktionen haben. Es soll auch eine Funktion geben, die personalisiert lernt, welche Themen und Formate den Anwender interessieren. Aus diesen wird dann ein fortlaufendes Programm zusammengebaut. "Autopilot" heißt diese Funktion dann.

Vielfältige Suchmöglichkeiten

Daneben ist es natürlich möglich, redaktionellen Empfehlungen zu folgen oder über Suchfunktionen und Kategorien einzelne Produktionen von Interesse zu finden. Interessante Inhalte können dann in einer Merkliste abgespeichert und später angehört werden. Die Inhalte lassen sich dann herunterladen, wenn beispielsweise eine WLAN-Verbindung vorhanden ist. Dann liegen sie auf dem Gerät selbst vor und können unterwegs gehört werden, ohne, dass es das Datenvolumen belastet.

ARD-Vorsitzende Karola Wille stellte heraus, dass die Vielfalt der Produktionen der ARD-Radiosender einzigartig ist und man so etwas letztlich auch bei keinem Streaming-Dienst bekommen kann. Der App komme aber auch aus einem anderen Grund eine hohe Bedeutung zu: "In ihrer Vielstimmigkeit ist die ARD-Audio-App eine Wahrnehmungsschule der Differenzierung, die aus Echokammern Hallräume macht", so Wille. Sie bezieht sich dabei auf die Theorie der Echo Chambers, die in sozialen Netzwerken entstehen und in denen die Nutzer durch die Auswahl ihrer Kontakte und die Zusammenstellung der Timelines durch Algorithmen im Grunde nur noch mit Meinungen konfrontiert werden, die ihren eigenen Vorstellungen entsprechen.
whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
38 Kommentare lesen & antworten
Hoch © 2000 - 2018 WinFuture Impressum Datenschutz