Erste Chromebooks ab Juni in Deutschland erhältlich

Von Michael Diestelberg am 11.05.2011 20:07 Uhr
51 Kommentare
Google hat heute auf der Entwicklerkonferenz I/O den offiziellen Startschuss für das Betriebssystem Chrome OS gegeben. Es wird ab dem 15. Juni auf zwei Notebooks erhältlich sein, auch in Deutschland.

Das erste Gerät kommt aus dem Hause Samsung und besitzt ein 12,1 Zoll großes Display. Es ist innerhalb von acht Sekunden nach Betätigen der Einschalttaste einsatzbereit und soll dann einen Arbeitstag von acht Stunden ohne erneutes Aufladen durchhalten. Wie alle Chromebooks ist das Modell von Samsung dauerhaft mit dem Internet verbunden, entweder per WLAN oder per UMTS. Der US-Preis beläuft sich auf 429 (WLAN) bzw. 499 Dollar (UMTS). Die Preise für den deutschen Markt sind nicht bekannt.

Chromebooks
Chromebook von Samsung

Das zweite Gerät kommt von Acer und macht einen deutlich schlichteren Eindruck. Es besitzt ein 11,6 Zoll großes Display und bietet dabei eine vollständige Tastatur. Die Akkulaufzeit beträgt 6,5 Stunden. Mit 349 Dollar ist es deutlich günstiger als das Modell von Samsung.

Chromebooks
Chromebook von Acer

Beide Geräte werden ab dem 15. Juni in Deutschland bei Amazon erhältlich sein. Entscheidet man sich für eine UMTS-Variante, erhält man einen passenden Vertrag gleich dazu. Sofern die Logos auf den Präsentationsfolien von Google korrekt sind, wird hierzulande das Mobilfunknetz von E-Plus genutzt.

Chromebook-Vertrieb
Die Chromebooks werden auch in Deutschland verkauft.

Google richtet sich mit den Chromebooks auch explizit an Unternehmen, die dank Google Apps problemlos damit arbeiten können. Der Suchmaschinenbetreiber bietet den Firmen für 28 Dollar pro Nutzer und Monat ein Paket bestehend aus Hardware und Software, in dem beide Komponenten automatisch aktualisiert werden. Ist das Chromebook veraltet, erhält man ein aktuelleres Modell. Die Software wird Chrome-typisch automatisch im Hintergrund aktualisiert. Für IT-Administratoren gibt es die Möglichkeit, alle im Netzwerk vorhandenen Chromebooks über eine Web-Konsole zu verwalten.

Chrome OS in Unternehmen
Chrome OS kann auch in Unternehmen eingesetzt werden.

Neues in Chrome OS
Seit der letzten Präsentation von Chrome OS hat sich in dem Betriebssystem einiges getan. So gibt es jetzt einen Dateimanager, über den auf heruntergeladene Dateien sowie externe Datenträger zugegriffen werden kann. Legt man eine SD-Karte mit Fotos ein, können diese nicht nur geöffnet werden, sondern auf Wunsch auch zu einem Online-Dienst wie Picasa übertragen werden.

Chrome OS

Eine weitere Neuerung betrifft den Umgang mit Multimedia. Musikdateien und Video müssen nicht mehr zwangsläufig über einen Web-Dienst abgespielt werden. Dafür steht jetzt eine simple Player-Software zur Verfügung, die ein fester Bestandteil von Chrome OS ist. Zudem hat Google auf die Betatester des Betriebssystems gehört und macht die Anwendungen Google Mail, Kalender und Text & Tabellen komplett offline verfügbar, so dass damit auch ohne Internetverbindung gearbeitet werden kann.

Was ist Chrome OS?
Chrome OS ist ein neues Betriebssystem aus dem Hause Google, das auf dem Browser Chrome basiert und für den Einsatz auf Notebooks optimiert wurde. Das erklärte Ziel der Entwickler ist es, möglichst viele Funktionalitäten in das Web auszulagern. Chromebooks bieten "nothing but the web".

Die zahlreichen Dienste von Google bilden die wichtigsten Funktionen des Betriebssystems. Dazu gehören unter anderem Mail als E-Mail-Client, Text & Tabellen als Office-Lösung sowie das neue Music Beta by Google als Online-Musikverwaltung.

Chrome OS anschaulich erklärt
videoplayer
Google ist vor allem auf die Startzeit der Notebooks mit Chrome OS stolz, die mit unter 10 Sekunden angegeben wird. Die beiden ersten Chromebooks von Samsung und Acer schaffen den Start in 8 Sekunden. Da man sich mit einem Google-Konto am System anmeldet, findet man auf alle Systemen mit Chrome OS die gleiche Arbeitsumgebung und den gleichen Datenbestand vor, schließlich werden diese in der Cloud abgelegt. Das funktioniert natürlich nur, wenn eine Internetverbindung zur Verfügung steht. Dafür sorgt Google mit WLAN und UMTS, das in den für Chrome OS vorgesehenen Notebooks integriert ist.

Prinzipiell stellt Chrome OS lediglich den Rahmen für das Web zur Verfügung, dessen Möglichkeiten die meisten Funktionen des Betriebssystems ausmachen. Anwendungen können über den Chrome Web Store installiert werden. Sogar das Drucken von Dokumenten kann über Google Cloud Print realisiert werden.

Was ist Google Apps?
Unter der Produktbezeichnung Google Apps vereint der Suchmaschinenbetreiber einige Web-Dienste, die im beruflichen Alltag als kompletter Ersatz für etablierte Software genutzt werden können. Google Apps umfasst derzeit die Web-Angebote Mail, Kalender, Text & Tabellen, Groups, Sites und Video.

Das Paket wird für Schüler und Studenten, Unternehmen sowie Behörden in speziell abgestimmten Ausführungen angeboten. Firmen können eine eigene Domain nutzen, um mit den Google-Diensten zu arbeiten.
51 Kommentare lesen & antworten
whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2020 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies