Nintendo: R4-Karten-Anbieter zahlt Schadensersatz

Von Christian Kahle am 22.02.2010 15:17 Uhr
19 Kommentare
Das australische Unternehmen GadgetGear wurde zu einer Schadensersatzzahlung an den Konsolen-Hersteller Nintendo verurteilt. Die Firma hatte die R4-Karten vertrieben, mit denen sich illegal kopierte Spiele nutzen ließen.

Wie Nintendo mitteilte, wurde ihnen ein Betrag von 556.000 Dollar an Schadensersatz zugesprochen. Die Leute hinter GadgetGear hätten während des Verfahrens eingestanden, dass die mit dem Verkauf ihrer Karten gegen das Urheberrecht und die Markenrechte Nintendos verstießen.

Sie hätten sich daher darauf verpflichtet, zukünftig keine entsprechenden Produkte mehr zu vertreiben. Außerdem werden die Geräte, mit denen die Karten hergestellt wurden, an den japanischen Konsolen-Hersteller übergeben. Sie sollen anschließend unbrauchbar gemacht werden.

Nintendo kündigte an, auch gegen andere Verkäufer von entsprechenden Karten vorgehen zu wollen. Allein in Australien wurden wohl bereits einige weitere Anbieter ausgemacht.
whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
19 Kommentare lesen & antworten
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2000 - 2019 WinFuture Impressum Datenschutz