Fake-Covid-Tests und mehr: Interpol schlägt in 92 Ländern zu

Von Christian Kahle am 10.06.2021 10:30 Uhr
1 Kommentare
Besondere Notstände rufen auch immer wieder besonders viele Menschen auf den Plan, die von ihnen profitieren wollen. In einer internationalen Aktion haben Polizeien nun eine Rekordzahl an illegal operierenden Online-Apotheken stillgelegt.

Wie Interpol mitteilte, sei man im Zuge der Operation Pangea XIV gegen den Vertrieb gefälschter und nicht zugelassener Medikamente und medizinischer Produkte vorgegangen. Behörden in insgesamt 92 Ländern seien an der gemeinsamen Aktion beteiligt gewesen. Im Zuge dessen wurden 113.020 Web-Präsenzen stillgelegt - dabei handelte es sich teils um Webseiten, aber auch um Bereiche auf Online-Marktplätzen und anderen Plattformen.

Interpol gegen Fake-Apotheken


Interpol gegen Fake-Apotheken

Als ein Beispiel dafür, wie solche Aktivitäten sich inzwischen über die klassische Webseite hinausbewegen, führte Interpol einen Fall in Venezuela an. Dort wurde ein Mann verhaftet, der im WhatsApp-Messenger eine komplette E-Commerce-Plattform zum Verkauf nicht zugelassender Medikamente aufgebaut hatte. Und in Großbritannien haben Ermittler gefälschte Produkte im Wert von mehreren Millionen Dollar beschlagnahmt und über 3100 Werbeanzeigen abgeschaltet.

Massenhaft falsche Covid-19-Tests

Einer der Schwerpunkte der Aktion lag naturgemäß auf Produkten mit Bezug auf die Covid-19-Pandemie. Bei über der Hälfte der im Zuge der gesamten Operation beschlagnahmten Waren handelte es sich um gefälschte oder nicht zugelassene Corona-Testkits. Deren Verkaufswert belief sich den Angaben zufolge auf 23 Millionen Dollar, in 277 Fällen kam es in diesem Zusammenhang zu Festnahmen. In Italien stellten die Beamten außerdem 500.000 OP-Masken sicher, die ohne Zertifizierung hergestellt wurden - die dabei eingesetzten Maschinen zur Fertigung und Verpackung nahm man auch gleich mit.

"Da die Pandemie mehr Menschen zwang, ihr Leben online zu organisieren, waren die Kriminellen schnell dabei, diese neuen 'Kunden' anzuvisieren", erklärte Interpol-Generalsekretär Jürgen Stock. Einigen Nutzern dürfte durchaus klar gewesen sein, dass sie nachgemachte Medikamente erwarben - was sie zugunsten niedriger Preise in Kauf nahmen. Viele Käufer aber setzten ihre Gesundheit hier unbewusst aufs Spiel.

Siehe auch:

1 Kommentare lesen & antworten
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
Verwandte Themen
Coronavirus
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2021 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies