Angespielt: Mit 'Ratchet & Clank: Rift Apart' geht die PS5 2:0 in Führung

Von Witold Pryjda am 08.06.2021 16:00 Uhr
16 Kommentare
Die Galaxis ist in Gefahr, denn wieder einmal bedroht Doctor Nefarious das Universum. Nein, stimmt nicht, die Universen. Denn dieses Mal gehen Ratchet und Clank nämlich auf ein multidimensionales Abenteuer. Und nur unsere zwei drei Helden können die Welt(en) retten.

Ratchet und Clank haben mittlerweile nahezu zwei Jahrzehnte auf ihren Buckeln und erlebten auf bisher jeder PlayStation-Konsole ein oder mehrere Abenteuer (mit Ausnahme der ersten). Da darf natürlich auch die PlayStation 5 nicht fehlen. Und so viel vorweg: Es ist ein würdiges Next-Gen-Spiel, ähnlich und vielleicht sogar noch mehr als das vor kurzem erschienene Science-Fiction-Actionspiel Returnal.

Comicartige Daueraction

Vergleichen lassen sich die beiden Sony-exklusiven Spiele allerdings nicht. Denn auch wenn Returnal - atmosphärisch und aus einem realistischen Blickwinkel - "besser" aussieht: Wer sich bewusst Zeit nimmt bzw. aufpasst, was alles bei Rift Apart auf dem Bildschirm passiert, der wird mehr als beeindruckt sein. Zu sehen, wie sehr das Spiel die PS5-Hardware fordert bzw. deren Möglichkeiten ausschöpft, ist allerdings angesichts der Daueraction nicht ganz so einfach. Aber dazu später mehr.

Ratchet & Clank: Rift Apart - Story-Einblicke im neuen Trailer
videoplayer
Ratchet and Clank: Rift Apart ist das mittlerweile 16. Abenteuer des Lombax Ratchet und seines treuen Roboter-Freundes Clank. Die beiden sind nach so vielen Einsätzen, um das Universum zu retten, die größten Helden ihrer Welt und es gibt ihnen zu Ehren am Anfang des Spiels natürlich auch einen Feiertag. Doch die Feierlichkeiten werden von Doctor Nefarious gestört, dieser schnappt sich dabei auch den "Dimensionator". Mit diesem mächtigen Artefakt lassen sich eigentlich sicher Portale zwischen den unterschiedlichen Paralleluniversen öffnen.

Drei Helden, viele Dimensionen

Doch natürlich geht alles schief, Nefarious bringt das ganze multidimensionale Gefüge durcheinander, dabei werden Ratchet und Clank überdies getrennt. Der Roboter landet in einer Dimension, in der Nefarious bereits herrscht und trifft dort auf die Anführerin des Widerstands: Rivet, einen weiblichen Lombax. Rivet ist das multidimensionale Gegenstück von Ratchet und nach anfänglicher gegenseitiger Skepsis verbünden sich die drei, um das Chaos zu beseitigen und Nefarious zu besiegen.

Ratchet & Clank: Rift Apart
Ratchet...


Ratchet & Clank: Rift Apart
...und Rivet

Spielerisch unterscheiden sich Ratchet und Rivet allerdings nicht voneinander: Man wechselt immer wieder zwischen den beiden Charakteren (dazu kommen auch gelegentliche auf Rätsel fokussierte Einsätze als Clank) und hat auch stets dieselben Waffen bzw. Fortschritte zur Verfügung. Spielerisch gibt es also keine Unterschiede, Rivet bringt aber dennoch in Sachen Story neue Impulse - und ist schlichtweg ebenso sympathisch wie Ratchet.

Ratchet & Clank: Rift Apart - Trailer zu den Planeten im Spiel
videoplayer

Gameplay als Evergreen

Das Gameplay ist aus vielen Gründen etwas Besonderes: Denn Ratchet und Clank ist nach wie vor im Herzen ein 3D-Jump'n'Run und das ist nicht gerade ein Genre, das im Jahr 2021 die größte Popularität genießt. Dass sich Rift Apart dennoch frisch und modern anfühlt, liegt daran, dass Insomniac Games das Spiel immer wieder sinnvoll modernisiert und mit immer neuen Ideen auffrischt.

Der vielleicht größte Erfolgsfaktor (von einem "Erfolgsgeheimnis" kann man nach fast zwei Jahrzehnten nicht mehr unbedingt sprechen) sind die wie immer innovativen, ja irren Waffen. Insomniac lässt sich bei jedem Teil Neue einfallen, diese auszuprobieren und Taktiken zu entwickeln, gehört zu den größten Motivationstreibern der Reihe. Dieses Mal hat jede Waffe übrigens zwei Feuermodi, diese werden über die adaptiven Trigger des neuen DualSense-Controllers ausgelöst.

Ratchet & Clank: Rift Apart - Waffen und Fähigkeiten im neuen Trailer
videoplayer
Die Waffen können nicht nur direkt durch häufige Nutzung hochgelevelt werden, sie lassen sich auch durch das Finden und Einlösen des (eher seltenen) Raritanium verbessern. Man kann dieses gegen bestimmte Fähigkeiten, wie zusätzliche Munitionskapazität, größeren Wirkungsradius und ähnliches eintauschen.

Dabei empfiehlt es sich, nicht nur auf ein oder zwei Waffen zu setzen, sondern eine möglichst breite Palette zu haben. Denn manche Gegner benötigen spezielle Waffen, das gilt auch für die nun deutlich häufigeren Bosse und Zwischenbosse. Die sind durchaus herausfordernder als in früheren Teilen, aber nie unfair. Schließlich will Ratchet & Clank eine möglichst breite Zielgruppe ansprechen, also sowohl Kids als auch ihre Eltern.

Auf der nächsten Seite könnt ihr lesen, wie Insomniac Games die Technik modernisiert hat und wie das Spielgefühl vom fast vollständigen Fehlen der Ladezeiten profitiert. Außerdem natürlich auch: Unser Fazit.



Nächste Seite
16 Kommentare lesen & antworten
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
Verwandte Themen
PlayStation 5
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2021 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies