Xbox Series X: Games offline spielen wird zunehmend schwieriger

Von Christian Kahle am 26.05.2021 13:24 Uhr
18 Kommentare
Vor der Entscheidung für ein Spielekonsolen-Modell sollte man sich genauer damit beschäftigen, unter welchen Voraussetzungen das Gerät wirklich gut nutzbar ist. Das zeigt sich an einigen Einschränkungen, die bei der Xbox Series X in der Praxis hervortreten.

Die Spielekonsole ist beispielsweise nur bedingt geeignet, wenn man nach einem Zeitvertreib sucht, um etwas tun zu können, während gerade keine Verbindung zum Internet besteht. Eigentlich sollte es kein Problem sein, die Konsole auch offline zu betreiben. Und bei den meisten Games, die nativ für die neue Generation entwickelt wurden, funktioniert das auch. Aber nicht in allen Fällen und vor allem nicht dann, wenn man einen Datenträger einlegt, der eigentlich für die Xbox One gedacht war. Darauf wies der YouTuber und Spieleentwickler hinter dem Kanal Modern Vintage Gamer hin.

Der Grund dafür liegt in den DRM-Systemen, die hier zum Tragen kommen. Die Konsole verweigert schlicht den Dienst, wenn bei Bedarf keine Abstimmung mit den Servern Microsofts vorgenommen werden kann, auf denen die Lizenzdaten vorgehalten werden. Transparente Informationen darüber, bei welchen Spielen man auf jeden Fall eine Verbindung zum DRM-Server benötigt, gibt es im Grunde nicht. Im Zweifelsfall bleibt hier nur die Option, rechtzeitig selbst Tests mit den eigenen Games durchzuführen.

Problem trifft Spezialfälle

Das Problem ist natürlich nicht gerade übermäßig groß, denn es kommt für die meisten Nutzer inzwischen glücklicherweise nur noch sehr selten vor, dass sie über Stunden keine Netzverbindung haben. Schwierig wird es allerdings für User, die entsprechende Spiele unter besonderen Situationen nutzen wollen. So sind die neuen Konsolen generell eher ungeeignet, wenn man sie als Unterhaltungs-System in einer Umgebung nutzen will, in der es quasi überhaupt kein Netz gibt. Als Zeitvertreib auf längeren Schiffsreisen sollte man also eher nach Alternativen suchen.

Schwierig wird es auch in einigen Jahren. Heute widmen sich immer wieder User den Spielen aus der Frühzeit der Computing-Ära - immerhin gibt es hier noch immer viele Titel, die trotz oder gerade wegen der Situation, in der sie entstanden, einen besonderen Reiz mitbringen. Die jungen Nutzer der heutigen Zeit werden aber wohl kaum noch in den Genuss kommen, in 20 oder 30 Jahren ihren eigenen Zöglingen zu zeigen, welche Games sie in ihrer Kindheit oder Jugend begeisterten. Denn wenn Microsoft irgendwann die DRM-Server für die fraglichen Spiele abschaltet, kann man die Datenträger vermutlich wegwerfen, da sie sich nicht mehr aktivieren lassen.

Siehe auch:

18 Kommentare lesen & antworten
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
Verwandte Themen
Xbox Series X
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2021 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies