Neue Aldi-PCs: Gaming-Desktop für 799 Euro, Ryzen-Laptop für 429 Euro

Von Roland Quandt am 19.04.2021 11:45 Uhr
4 Kommentare
Medion bringt mal wieder seine PC-Hardware in die Filialen des Lebens­mittel-Discounters ALDI. Mit dem Medion Erazer Engineer P10 hat man in Kürze einen günstigen Gaming-Desktop und mit dem Akoya E14304 ein günstiges AMD-Notebook im Angebot.

Das Medion Akoya E14304 ist für 429 Euro erhältlich und ist eine Variante des bei Medion in vielen verschiedenen Ausführungen erhältlichen Notebook-Modells mit einem großflächig mit Aluminium-Abdeckungen beschlagenen Gehäuse. In diesem Fall steckt der AMD Ryzen 3 4300U unter der Haube. Der 15-Watt-Chip ist im 7-Nanometer-Maßstab gefertigt und basiert auf der "alten" Zen 2-Architektur.

Er hat vier Rechenkerne und erreicht einen Basistakt von 2,7 Gigahertz, während per Turbo bis zu 3,7 GHz möglich sind. Für die Grafikausgabe sorgt eine Radeon-GPU, die Teil des APU ist, für Gaming-Zwecke ist das Akoya E14304 also nicht sonderlich gut geeignet, schließlich fehlt ihm dazu die nötige Zusatzgrafik.

Medion Akoya E14304

Das 14-Zoll-Display des Medion Akoya E14304 bietet eine Full-HD-Auflösung von 1920x1080 Pixeln und kommt mit relativ schmalen Rändern aus. Darüber ist eine 720p-Kamera angeordnet, die sich über einen einzigen Schalter ebenso komplett deaktivieren lässt wie die Mikrofone, um so den Schutz der Privatsphäre des Nutzers zu gewährleisten.

Akku-Laufzeit von 8 Stunden

Medion verpasst dem Akoya E14304 außerdem acht Gigabyte DDR4-RAM und eine 256-GB-SSD, wobei genaue Angaben zur Anbindung der SSD fehlen. Mit seinem 45-Wattstunden-Akku soll das Gerät bis zu acht Stunden Laufzeit erreichen, realistisch dürften aber wohl eher 4-5 Stunden bei aktiver Nutzung sein. Das Gewicht des günstigen Medion-Notebooks wird mit 1,54 Kilogramm angegeben.

Medion Erazer Engineer P10

Der Medion Erazer Engineer P10 ist in diesem Fall für 799 Euro zu haben. Der PC wird als Core-Gaming-System vermarktet, das in einem hochwerigen Gehäuse des taiwanischen Spezialisten InWin steckt. Den Mittelpunkt bilden ein Intel Core i5-10400F mit sechs 2,9 Gigahertz schnellen Kernen, der per Turbo-Boost bis zu 4,3 GHz erreichen kann, sowie eine Nvidia GeForce GTX 1660 mit sechs Gigabyte GDDR6-RAM.

Das System hat außerdem 16 GB DDR4-Arbeitsspeicher und eine 1-Terabyte-SSD mit PCIe-Anbindung verbaut. Hinzu kommt auch noch ein WiFi 6-fähiges WLAN- und Bluetooth-Kombomodul von Intel, Gigabit-Ethernet und eine Vielzahl von USB-Ports. Wie üblich gibt es bei Medion ein vorinstalliertes Windows 10 Home. Das neue Medion-Notebook ist ab 29. April in allen deutschen Aldi-Filialen zu haben. Beim neuen Medion Gaming-Desktop beschränkt sich die Verfügbarkeit ab dem gleichen Termin auf Aldi-Nord.
4 Kommentare lesen & antworten
whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
Verwandte Themen
AMD Ryzen Nvidia Intel AMD
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2021 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies