Intel, TSMC & Nvidia sind sich einig: Chip-Engpass hält noch bis 2023 an

Von Roland Quandt am 16.04.2021 12:45 Uhr
7 Kommentare
Geht es nach mehreren großen Chipherstellern, wird sich an den mas­si­ven Engpässen der Branche in den kommenden Monaten nichts ändern. Bei TSMC, Intel und Nvidia ist man sich wohl einig, dass der Chip-Mangel sogar noch bis 2023 anhalten könnte.

Wie der neue Intel-CEO Pat Gelsinger jüngst in einem Interview mit der Washington Post verlauten ließ, geht man bei dem US-Hersteller davon aus, dass die Kapazitäten bei den Chipfertigern und deren angeschlossenen Zulieferern auch langfristig ausgeschöpft bleiben werden.

Es werde wohl noch "ein paar Jahre" dauern, bis die Engpässe überwunden sind, so die extrem pessimistische Einschätzung von Gelsinger. Allerdings ist bei diesen Aussagen zu bedenken, dass Intel gerade darauf hinarbeitet, sich umfangreiche Unterstützung für den Bau neuer Chip-Fertigungsstätten in den USA zu sichern, so dass man natürlich davon profitiert, wenn der Eindruck entsteht, die Probleme würden weiter andauern.

Nvidia macht Hoffnung, TSMC bremst Erwartungen

Bei Nvidia gab man sich zuletzt noch recht zuversichtlich, als das Unternehmen vor einigen Tagen seine jüngsten Geschäftszahlen bekanntgab. Finanzchefin Colette Kress erklärte, bei Nvidia gehe man von ausreichender Verfügbarkeit nach dem 1. Quartal 2022 aus, durch die dann weiteres Wachstum in Sachen Umsatz und Gewinn erzielt werden kann. Für den weiteren Jahresverlauf 2021 ist man sich aber auch bei Nvidia weitestgehend sicher, dass die Nachfrage das Angebot bei weitem übersteigen wird.

TSMC, der weltgrößte Vertragsfertiger für Prozessoren aller Art, der auch die Chips von Nvidia produziert, gab sich vor einigen Tagen aber ebenfalls pessimistisch. Man hoffe ab 2023 mehr Kapazitäten bereitstellen zu können, um die Nachfrage besser bedienen zu können. Vermutlich kann Nvidia höchstens von einer Priorisierung durch TSMC profitieren, während die allgemeine Lage in der Chipfertigung für bis zu zwei Jahre extrem angespannt bleiben könnte.

Seit einiger Zeit sind nicht nur die Chips selbst schlecht verfügbar, sondern auch die für ihre Produktion benötigten Materialien und Anlagen. So können die großen Zulieferer für Maschinen, die in der weitestgehend automatisierten Chipfertigung zum Einsatz kommen, kaum noch liefern und haben mittlerweile selbst Lieferzeiten von bis zu einem Jahr und mehr. Dabei hapert es ihnen an genau jenem Gut, für dessen Fertigung sie ihre Systeme bauen: Chips.
7 Kommentare lesen & antworten
whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
Verwandte Themen
Intel Nvidia
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2021 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies