Bundesnetzagentur legt Fax-Massensendung von Corona-Spammer lahm

Von Nadine Juliana Dressler am 23.03.2021 20:42 Uhr
18 Kommentare
Die Bundesnetzagentur ist wieder gegen besonders dreiste Spammer vorgegangen. Die Behörde hatte zunächst mehrere Unternehmen, die unverlangt Massenaussendungen von Werbung für Corona-Schnelltests und Masken an Faxnummern gesendet hatten, abgemahnt.

Nun wurden die Sendenummern abgeschaltet. Die Bundesnetzagentur hatte dabei besonders im vergangenen Jahr einen Anstieg an Beschwerden gegen solchen und ähnlichen Fax-Spam verzeichnet. Allein seit Mitte Dezember 2020 gingen bei der Bundesnetzagentur über 4.000 Beschwerden zu unverlangt zugesendeten Werbefaxen ein, in denen für FFP2-Masken oder Corona-Schnelltests geworben wurde. Insgesamt wurden mehr als 26.000 mal Fax-Spammer an die Behörde gemeldet - und das, obwohl in Privatunternehmen seit Jahren ein erheblicher Rückgang an Fax-Sendungen erfolgt. In einigen Fällen wurden die Spam-Aussendungen auch in betrügerischer Absicht genutzt, zum Beispiel, um Unternehmen Verträge unterzujubeln.

Massenversendung von unerwünschter Faxwerbung

Betroffene werden gebeten, solche Fälle weiterhin zu melden, denn es handelt sich bei der Massenversendung von unerwünschter Faxwerbung um einen Verstoß gegen die Vorgaben des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb. Meldungen können online unter www.bundesnetzagentur.de/faxspam erfolgen.

"Faxwerbung ohne vorherige ausdrückliche Ein­wil­li­gung ist unzulässig. Daran ändert auch die all­ge­mei­ne pandemische Lage nichts", erklärt Jochen Ho­mann, Prä­si­dent der Bun­des­netz­agen­tur. "Wer sich rechts­wid­rig Wett­be­werbs­vor­tei­le ver­schafft, muss mit Kon­se­quen­zen rechnen", so Homann. Daher hat seine Behörde jetzt eine Reihe von Sendenummern diverser Unternehmen gesperrt, nachdem die Un­ter­neh­men nicht auf eine vorangegangene Ab­mah­nung zur Unterlassung reagiert hatten.

Diese Unternehmen sind als Spammer aufgefallen

Besonders negativ fielen laut der Bundesnetzagentur dabei die Namen "Amedical", "Care­me­di­cal", "easymed+" und "Medical One" auf. Die Bundesnetzagentur ordnete die Ab­schal­tung mehrerer Rufnummern der Freund Handelsgesellschaft mbH (easymed+), der M.E. Handel & Consulting e.K. (MedicalOne) und der TV Office Management GmbH (Caremedical) an. Gegenüber weiteren nicht näher genannten Unternehmen wurden in diesem Zusammenhang nun ebenfalls Abmahnungen ausgesprochen.

Clever gegen Corona: Stadion setzt Drohnen zum Desinfizieren ein
videoplayer

Siehe auch:

18 Kommentare lesen & antworten
whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
Verwandte Themen
Coronavirus
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2021 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies