Erstes Pico-ITX-Mainboard mit Intel Core i7 "Tiger Lake"-CPU ist da

Von Roland Quandt am 11.02.2021 13:21 Uhr
3 Kommentare
Der taiwanische Embedded-Spezialist Commell hat mit dem LP-179 das weltweit wohl kleinste Mainboard mit einem Intel-Prozessor der "Tiger Lake"-Familie vorgestellt. Trotz seiner Länge von 10 Zentimetern kann die kleine Hauptplatine sogar eine Intel Core i7-CPU bieten.

Das Commell LP-179 ist eigentlich für Embedded-Systeme gedacht und daher eigentlich nicht im Handel für Privatkunden zu haben. Allerdings landen derartige Mainboards häufig über Alibaba und andere Importeure auf dem freien Markt. Unklar ist, was das neue Kleinst-Mainboard mit einer Kantenlänge von 100x72 Millimetern kosten wird.

Commell LP-179 Pico-ITX "Tiger Lake"-Mainboard
Trotz seiner extrem geringen Größe...


Commell LP-179 Pico-ITX "Tiger Lake"-Mainboard
...bietet das LP-179 einen i7-Chip mit Quadcore

Sicher ist hingegen, dass es sich um das erste Pico-ITX-Mainboard mit Intel "Tiger Lake-UP3"-Prozessoren handelt. Obendrein bringt das Intel-SoC hier auch noch die Intel Iris Xe-GPU mit, die deutlich mehr Leistung bietet als frühere Intel-Grafikeinheiten. Mit seinem 15-Watt-Prozessor kann das LP-179 natürlich nicht mit High-End-Desktops mithalten, bietet aber die Möglichkeit, einen extrem kleinen Desktop-PC mit Quadcore-CPU und moderner Grafiklösung zu bauen.

Konkret wird hier maximal ein Intel Core i7-1185G7E mit vier Kernen, acht Threads, einem Basistakt von 1,8 und einem Turbotakt von 4,4 Gigahertz mit 12 Megabyte Cache und einer Iris Xe-GPU mit 96 Recheneinheiten geboten. Alternativ wird Commell auch eine Variante mit dem Intel Celeron 6305E anbieten, der zwei Kerne hat, mit 1,8 Gigahertz arbeitet und eine Xe-GPU mit 48 Recheneinheiten mitbringt.

Die CPUs sind beim LP-179 natürlich immer fest auf dem Board verlötet, ein späteres Upgrade des Prozessors fällt somit flach. Abgesehen davon, ist das kleine Board recht flexibel: ein SODIMM-Slot bietet Platz für bis zu 32 Gigabyte DDR4-RAM, eine M.2-2280-SSD mit PCIe 4.0-Interface und einen Anschluss für eine SATA-SSD oder -HDD.

Es gibt zudem jeweils einen DisplayPort- und einen HDMI-Port, zwei USB-3.2-Gen-2-Ports im USB-A-Format und zwei Gigabit-Ethernet-Ports. Obendrein sind auch noch Header für Audioanschlüsse, USB 2.0 und LVDS oder VGA an Bord.
3 Kommentare lesen & antworten
whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
Verwandte Themen
Intel
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2021 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies