US-Embargo bald vorbei? Huawei-Gründer hofft auf Biden-Regierung

Von Roland Quandt am 09.02.2021 15:13 Uhr
3 Kommentare
Der Gründer des von den harten US-Sanktionen arg gebeutelten chi­ne­si­schen Smartphone- und Telekommunikations-Herstellers Huawei hofft noch immer, dass man durch die neue US-Regierung unter Joe Biden auf bessere Zeiten zusteuert.

Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, erklärte Ren Zhengfei, Gründer von Huawei, jüngst bei seinem ersten öffentlichten Auftritt seit mehr als einem jahr, dass es für die Ver­ei­nig­ten Staaten wohl "sehr schwer" sein werde, die Sanktionen gegen sein Unternehmen aufzuheben.

Ren hofft auf "offene Politik" der neuen US-Regierung

Allerdings hoffe er, dass die neue US-Regierung unter Biden eine "offenere Politik" verfolgen werde, so Ren. Er hoffe, dass die Biden-Administration vor allem die Interessen ame­ri­ka­ni­scher Firmen berücksichtigen werde, wenn es um weitere Entscheidungen politischer Natur gehe. Es sei schließlich gut für die finanzielle Entwicklung amerikanischer Firmen, wenn diese auch chinesische Partner beliefern könnten.

Ren zeigte sich offen für Gespräche mit der neuen US-Regierung und gab an, er würde sich über einen Anruf von US-Präsident Biden freuen. Sollte dies wieder zugelassen werden, wolle Huawei auch künftig wieder große Mengen amerikanischer Produkte und Materialien einkaufen, so der Konzerngründer weiter.

Huawei versucht sich unterdessen weiter von seinem durch die US-Sanktionen praktisch ausgelöschten Consumer-Geschäft unabhängig zu machen. Statt auf Smartphones und andere mobile Endgeräte für Endkunden, setzt der Kon­zern mittlerweile verstärkt auf die Aus­rüs­tung von Bergwerken und Flughäfen mit mo­der­ner Tech­no­lo­gie, um so möglichst innerhalb eines Jahres die durch den Niedergang des Endkundengeschäfts mit Elektronikgeräten weggefallenen Einnahmen wieder auszugleichen.

Durch das weiter bestehende US-Embargo darf Huawei nicht mehr mit Produkten beliefert werden, die unter Verwendung von US-Technologien entwickelt oder gefertigt wurden. Der Konzern kann deshalb weder im gewohnten Ausmaß Smartphones bauen, noch Googles mobiles Betriebssystem Android in der offiziellen Variante verwenden.

Siehe auch: Huawei & Co. werden auf der Embargo-Liste der USA verbleiben
3 Kommentare lesen & antworten
whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
Verwandte Themen
Android
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2021 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies