Energiewende: Regenerative überflügeln fossile Stromquellen in der EU

Von Christian Kahle am 26.01.2021 14:34 Uhr
9 Kommentare
Nicht nur Deutschland, sondern ganz Europa hat im vergangenen Jahr einen wichtigen Meilenstein in Richtung einer Energiewende erreicht: Die Stromerzeugung aus regenerativen Quellen hat jene aus fossilen Brenn­stoffen erstmals übertroffen.

38 Prozent der Stromerzeugung in den EU-Mitgliedsstaaten stammte 2020 aus erneuerbaren Quellen. Das geht aus einem aktuellen Bericht der beiden Think Tanks Ember und Agora Energiewende hervor. Die klassischen fossilen Energieträger wie Kohle, Erdöl und Erdgas kamen hingegen auf 37 Prozent. Das verbleibende Viertel der Stromproduktion entfiel auf Kernkraftwerke.

Für den klimafreundlichen Umbau der europäischen Energieversorgung stelle dies einen wichtigen Meilenstein dar, doch warnte Agora-Chef Patrick Graichen auch davor, jetzt in Selbstzufriedenheit zu verfallen. Denn noch immer liegt ein großer Teil des Weges vor der europäischen Gesellschaft. Insbesondere auch deshalb, weil der Erfolg teils auch auf die besonderen Umstände während der Corona-Krise zurückzuführen ist. Nun komme es laut Graichen darauf an, die Weichen für eine klimaschonende Nach-Corona-Zeit zu stellen.

Energiewende in Europa

Kohle bricht weiter ein

Dass noch einiges zu tun ist, dürfte auch den Verantwortlichen in Brüssel klar sein. Denn die EU hat es sich zum Ziel gesetzt, die CO2-Emis­si­o­nen bis 2030 auf die Hälfte des Wertes von 1990 zu reduzieren. Bis 2050 will man eine kom­plet­te Kli­ma­neu­tra­li­tät er­rei­chen. Die Ener­gie­ver­sor­gung ist dabei der Hebel, der noch mit am leichtesten umzulegen ist. Ins­be­son­de­re das 2030er Ziel dürfte in anderen Ein­zel­be­rei­chen wie dem Verkehr, der Industrie oder in der Bau- und Gebäudewirtschaft schwieriger zu erreichen sein.

Die einzelnen Energieträger entwickelten sich im vergangenen Jahr höchst unterschiedlich. Wind und Sonnenenergie haben zusammen um 10 Prozent zugelegt, während die Ener­gie­er­zeu­gung aus Wasserkraft konstant blieb. Die Kohleverstromung ging bei der ge­lie­fer­ten Ge­samt­leis­tung um 20 Prozent zurück. So lieferten Kohlekraftwerke im ver­gan­ge­nen Jahr nur noch die Hälfte der Kilowattstunden, die noch 2015 bei den Nutzern ankamen.

Siehe auch:

9 Kommentare lesen & antworten
whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
Verwandte Themen
Stromversorgung
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2021 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies