Verschwörungs-Schwurbelei: YouTube schmeißt KenFM endgültig raus

Von John Woll am 22.01.2021 18:33 Uhr
Er ist eine der Speerspitzen der deutschen Verschwörungsgläubiger-Sze­ne und diese verliert jetzt eines ihrer Sprachrohre: YouTube hat Ken Jebsen und seine Kanal "KenFM" wegen wiederholten Verstößen gegen Covid-19-Richtlinien die rote Karte gezeigt.

Weltverschwörung und Corona-Leugnung haben Konsequenzen

Die Diskussion um die oft besorgniserregenden Entwicklungen zwischen Verschwörungsglau­ben und klaren Lügen hat in den letzten Jahren immer mehr an Schwung gewonnen. Als großes Problem werden hier von vielen soziale Netzwerke wahrgenommen, die Agitatoren einen Raum bieten, ihre oft verwirrten, manchmal aber auch schlicht gefährlichen Botschaf­ten zu verbreiten. In den letzten Monaten zeichnet sich ab, dass viele Unternehmen hier in Zukunft noch sehr viel aggressiver gegen solche Inhalte vorgehen wollen. In Deutschland hat YouTube jetzt dem bekannten Verschwörungsgläubiger Ken Jebsen mit der Sperrung seines YouTube-Kanals "KenFM" ein wichtiges Sprachrohr entzogen.

Social Media: Nutzungsdauer
Social Media: Entwicklung der Nutzungsdauer

"Videos auf dem Kanal KenFM haben gegen unsere Covid-19-Richtlinien verstoßen", teilte ein Sprecher des Google-Videoservices heute laut Tagesspiegel mit. Dem endgültigen Rauswurf geht dabei eine lange Geschichte von Verwarnungen und Einschränkungen voraus. Wie das Unternehmen in seiner Stellungnahme ausführt, sei die Sperrung nach dreimaligem Verstoß gegen die Community-Richtlinien erfolgt. YouTube regelt hier klar, dass alle Kanäle, die innerhalb von 90 Tagen drei Verstöße ansammeln, gelöscht werden.

Schon im Mai 2020 hatte YouTube den Kanal von Jebsen demonetarisiert und dem Betreiber somit alle Werbeeinnahmen entzogen. Darüber hinaus hatte das Unternehmen im November bereits eine Reihe der Videos von "KenFM" zeitweise gesperrt. All diese Maßnahmen dürften zwar in Bezug auf YouTube Wirkung zeigen, wie üblich verbreitet Jebsen seine Botschaft längst aber auch über Kanäle wie Telegram oder eine eigene Homepage. Auch auf anderen Netzwerken wie Twitter ist "KenFM" weiter ohne Einschränkung zu finden.

Für Wahnsinn bekannt

Ken Jebsen hat sich unter anderem in der rechtsextremen Szene seit seinem Rauswurf beim RBB im Jahr 2011 einen Namen gemacht. Für Aufmerksamkeit hatte unter anderem eine Radiosendung gesorgt, in der Jebsen behauptete, über die Selbstinszenierung der Terroranschläge am 11. September 2001 durch die Amerikaner "informieren" zu können. Mit den Jahren wendete sich Jebsen auch beliebten Verschwörungstheorien rund um Bill Gates zu und fand jüngst mit der Corona-Krise ein Reiz-Thema.
whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
Verwandte Themen
YouTube Coronavirus
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2021 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies