Nio ET7: E-Auto mit wechselbarem Feststoff-Akku & 1000 km Reichweite

Von Christian Kahle am 12.01.2021 14:24 Uhr
10 Kommentare
Der chinesische Elektroauto-Hersteller Nio sorgt jetzt einmal mehr für Aufsehen. Das Unternehmen hat mit dem Nio ET7 ein Modell ange­kündigt, das mit Feststoff-Batterien auf hohe Reichweiten kommt und mit einem Wechselsystem für den Akku ausgestattet ist.

Das Fahrzeug bedient klar die Luxus-Klasse des Fahrzeugmarktes. Das liegt teils aber auch daran, dass man wahrscheinlich noch nicht bereit ist, verschiedene Komponenten dieser Elektrofahrzeuge in großen Mengen zu fertigen. Die Verkaufszahlen solcher Elektroautos werden überschaubar bleiben, aber letztlich den Weg für einen deutlich breiteren Einsatz verschiedener Technologien ebnen.

Nio ET7


Nio ET7

Das betrifft vor allem die Batterie: In dem ET7 will Nio einen Feststoff-Akku einsetzen. Diese Technologie ist noch in einem recht frühen Stadium, gilt aber als vielversprechende Zukunfts-Option für die Elektromobilität. Denn hier kommt im Vergleich zum Lithium-Ionen-Akku eine höhere Sicherheit und eine höhere Energiedichte zusammen.

Schon das Einsteiger-Modell mit "kleinem" 70-kWH-Akku soll so auf eine Reichweite von 500 Kilometern kommen. Darüber hinaus gibt es zwei weitere Variationen mit 100 und 150 kWH, die 700 und 1000 Kilometer schaffen sollen. Die Preise für die Fahrzeuge werden in China umgerechnet zwischen 56.000 und 66.000 Euro liegen.

Nio ET7

Wie schon bei den anderen Nio-Modellen werden die Akkus leicht wechselbar sein, wodurch bei längeren Reisen lange Ladepausen nicht mehr nötig sein werden. Der Hersteller will entlang der wichtigen Fernstraßen in China ein Netz an Tausch-Stationen errichten. Hier kann der Fahrer sein Auto hineinsteuern, dieses wird dann kurz angehoben und der Akku durch einen Roboter ausgetauscht. Nach wenigen Minuten kann die Fahrt weitergehen und der alte Akku ist nach einer guten Stunde bereit, in den nächsten Nio eingebaut zu werden.

Nio ET7
Nios Wechsel-Station

Nio hatte vor einiger Zeit mit Schwierigkeiten zu kämpfen, da man zwar interessante Elektroautos konzipierte, aber Probleme hatte, die Investitionen wieder hereinzuholen. Mit neuen Geldgebern konnte sich das Unternehmen wieder stabilisieren und wenn der ET7 dann in gut einem Jahr in den Verkauf geht, soll er den Umsatz ordentlich steigern.

Siehe auch:

10 Kommentare lesen & antworten
whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
Verwandte Themen
Stromversorgung
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2021 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies