Apple: Windows 10 ARM lässt sich auf Macs mit M1-Chip installieren

oder

Zugangsdaten vergessen?

Jetzt kostenlos Registrieren!
[o1] floerido am 21.11. 19:30
Anscheinend ist es Apple bewusst, dass viele Käufer ihre Macs mit Windows betreiben und deshalb wollen sie diesen potentiellen Kunden nicht verprellen.
[re:1] winman3000 am 21.11. 19:46
+7 -2
@floerido: Problem ist nur, dass ARM nicht gleich ARM ist. Bei X86 hast du immer die gleichen Befehlssätze. Windows muss man immer bei jeder neueren ARM-Version etwas anpassen. Es gibt sogar verschiedene iOS-Versionen für verschiedene iPhone-Modelle. Auch bei den Fritz!Boxen. Bei X86/x64 kann man hingegen meist eine ISO nehmen und ggf. die Treiber nachinstallieren. ARM-Systeme zu pflegen ist leider nicht so einfach wie X86-Systeme.
[re:1] floerido am 21.11. 20:31
+2 -1
@winman3000: Das ist schon klar. Aber Windows für ARM läuft schon auf ein paar Prozessoren, selbst auf einem RasPi oder Lumia 950 XL.
Apple signalisiert hier auch etwas Kooperationsbereitschaft.
[re:1] der_ingo am 21.11. 20:43
+2 -1
@floerido: das sind im Prinzip aber schon zwei unterschiedliche Familien von ARM CPUs.

Das normale Windows 10 ARM, was auch auf dem Lumia zum Laufen (naja, laufen...) zu bekommen ist, ist für Qualcomms Snapdragons. Und auch dort nur für wenige Modelle. Letztlich Snapdragon 800er Serie und die direkten Nachfolger. Das wars.

Windows 10 IoT läuft auch auf dem Raspi mit Broadcom Chip (naja, laufen...), d.h. auch nur auf einem einzigen CPU Modell.

Keine der beiden Versionen würde auf einem M1 Chip funktionieren. Apple verwendet kein UEFI, also würde Windows da auch nicht booten können. Treiber wären das nächste Thema.

Die ganzen ARM Systeme sind mangels einheitlicher Plattform wie bei x86/x64 leider immer System für System zu betrachten und jedes einzelne davon braucht konkrete Anpassungen.
[re:2] toco am 22.11. 11:00
+ -
@floerido: "Macht doch was ihr wollt" ist nicht gerade überbordende Kooperationsbereitschaft...

Bislang hatte Apple die Treiber für Windows/Bootcamp bereitgestellt.
Das werden sie hier wohl nicht tun.
[o2] winman3000 am 21.11. 20:11
Die Überschrift ist verwirrend. Eigentlich müsste es heißen: "Apple: Windows 10 ARM ließe sich theoretisch auf Macs mit M1-Chip installieren"
[re:1] Tom 1 am 22.11. 02:23
+4 -
@winman3000: Bissl clickbait müssen die doch auch machen, es ist 2020, schwierige Zeit grade
[o3] M4dr1cks am 21.11. 20:11
+4 -4
Schade, das ist das Ende der Hackingtoshs. Aber 30fps beim Gaming zu feiern, finde ich lächerlich. Vielleicht sollte man die 2. ARM-Gerneration von Apple abwarten. Diese Vergleiche mit Intel glaube ich so nicht.
[re:1] AlexKeller am 21.11. 20:53
+1 -2
@M4dr1cks: wieso das Ende? Sogar AMD bietet ARM an? https://www.amd.com/system/files/documents/hierofalcon-product-brief.pdf

Daher, es wird sicher eine Durststrecke von ein paar Jahren geben, bis AMD und INTEL ARM SoC für den Massenmarkt und den Konsumenten anbieten.
[re:1] M4dr1cks am 22.11. 18:56
+ -
@AlexKeller: Na dein Post läßt mich hoffen. ARM ist aber nicht gleich ARM - denke mal, dass das nicht so einfach wird. 😊
[re:2] Tom 1 am 22.11. 02:32
+1 -1
@M4dr1cks: Ich habe vor vielen Jahren mal Hackintosh gemacht. Hab mir gedacht, bei den ganzen Big Sur News, dass ich das mal wieder versuche..

..Kannste vergessen. Wenn man AMD Ryzen hat, wirds ganz schön kompliziert, neue Intel WiFi und Bluetooth PCIe-Karten funktionieren nicht. Und neue Nvidia Karten funktionieren unter Umständen nicht. Und so viele weitere Sachen funktionieren dann nicht, und dann denkt man sich, Linux wär besser.
[re:1] M4dr1cks am 22.11. 18:55
+ -
@Tom 1: Ging mit meinem Ryzen einwandfrei. Auf Youtube gibts genug Anleitungen. Das war wirklich nicht schwer für mich, als 2. OS. Catalina zu installieren und zu meinem Macbook finde ich keine Nachteile. Läuft von der Performance super. Von daher.
Linux ist meiner Meinung generell das bessere OS, aber leider unpopulär.
[o4] WinYesterday am 22.11. 00:10
+1 -4
Unabhängig betrachtet AlexiBexi doch schon lange keine Produkte mehr, wenn er die ganze Tech vorab gestellt bekommt.
Was wäre wohl sein Urteil, wenn eine Schinaschrott Grafikkarte nur 30 Frames bringt. Da würde man sich ob des Schrotts aufregen. Bei Apple ist es jetzt "schafft sogar 30 Frames"...
Ja, genau, sehr objektiv das alles.
[re:1] Tom 1 am 22.11. 02:29
+3 -
@WinYesterday: Hast du dir sein Video komplett durchgesehen? Das Apple M1 ist besser als die GTX 1050 Ti und sowieso besser als die Intel HD 630. Es ist schon erstaunlich dass für die First-Gen eines ARM SOCs (System On Chip) die Grafikperformance so geil ist.

Apple könnte definitiv bessere Grafikperformance erzielen, aber das war nicht deren Priorität.
[re:1] WinYesterday am 22.11. 08:29
+ -5
@Tom 1: Warum ist das erstaunlich? Wer sagt, dass es die "First Gen" ist? Es ist die "First Launch Gen".
[re:1] toco am 22.11. 11:03
+2 -
Dann Halt First Launch Gen.... Wenn du so darauf bestehst. Trotzdem kleiner, schneller und gleichzeitig Energieeffizienter als fast alles auf dem Planeten.
[re:1] WinYesterday am 22.11. 11:19
+ -4
@toco: Schick das doch als Werbeslogan an Apple - unser neuer Prozessor ist technisch besser wie unsere alten CPUs klingt ja viel zu banal...

Ich meine ja, ein neu entwickelter Chip ist jetzt einen Hauch besser als eine 4 Jahre alte Einsteigerklassegrafikkarte - da sehe ich ein, dass man quasi ausrasten muss ob der Überlegenheit der Technik.
[re:2] ger_brian am 22.11. 11:30
+1 -
@WinYesterday: wirklich? In welchem passiv gekühlten Ultra Book kriegt man denn auch nur ansatzweise diese Leistung?
[re:1] WinYesterday am 22.11. 11:36
+ -1
@ger_brian: Ein Surface-Book 3 ist nicht langsamer.
[re:1] ger_brian am 22.11. 14:13
+1 -
@WinYesterday: ist das Book 3 passiv gekühlt und bietet auch 18h Akku Laufzeit?
[re:1] Bautz am 22.11. 16:14
+ -
@ger_brian: Beim Book 2 springt der Lüfter nur äußerst selten an (bewusst mitbekommen immerhin ganze 3 mal in 1,5 Jahren bei Spielen).
Akku schafft es aber nur 10h.
Einziger Kritikpunkt den ich daran bisher habe ist dass sie die Gummistreifen nach nem Jahr gelöst haben.

Ich finde die Apple-Hardware (insbesondere den M1) trotzdem sehr interessant, was nützt es mir aber ohne brauchbares OS (und auf Touchscreen möchte ich auch nimmer verzeichten)
[re:2] ger_brian am 22.11. 17:41
+ -
@Bautz: ich finde das surface Book super, wenn ich aktuell ein Laptop bräuchte wäre das absolut in der engen Auswahl. Ich finde nur den vergleoch einfach Schwachsinn, dass man sich über die 30fps aufregt in einem AAA auf einem ultrabook.
[re:3] Bautz am 22.11. 19:54
+ -
@ger_brian: Ich limitiere in den meisten spielen die FPS auf 48, einfach weil ich darüber nix mehr sehr.

Im Hotel abends (damals, als man noch regelmäßig in Hotels war für Geschäftsreisen ;-) ) spiele ich dann doch meistens eher einfaches zeugs und mal nen Klassiker.
[re:4] ger_brian am 22.11. 21:04
+ -
@Bautz: Ja das ist dir ja durchaus überlassen. WinYesterday hat sich aber beschwert, dass der Test nicht objektiv sei, weil er 30FPS auf einem ultrabook nicht als Chinaschrott betitelt. Das ist das einzige, was mich stört.

Aber schön, dass dir das genügt :D Ich hätte gern überall 120fps.
[re:3] M4dr1cks am 22.11. 18:57
+1 -
@WinYesterday: Sehe ich genauso, sowohl deine Meinung zu diesem Youtuber und zur 1050ti.
[o5] NicoH am 22.11. 12:27
+1 -
MS kann ja mal bei Apple nachfragen ob sie von ihnen die M1 Chips kaufen können. Um Leistungsstarke ARM Windows Laptops rauszubringen. Ironie off
[o6] Fleischmann am 22.11. 14:43
+ -
Microsoft wäre dumm auf die ARM Platform zu setzen und wäre gut beraten jetzt mit Vollgas x86 zu fahren. Denn x86 ist nicht schlechter als ARM, hat aber für die profesionellen Bereiche und Enterprise einige Vorteile. Es wäre taktisch unklug ein Windows für Apples ARM Rechner zu veröffentlichen, da der große Vorteil von Windows eben in x86 liegt. Apple soll sich gerne absolut abschotten. Microsoft kann sich dann mit (vergleichsweise gesehener) Freiheit und Offenheit des OS sowie Auf- und Abwärtskompatibilität und Universalität von x86 sich dagegen als Alternative positionieren. Zudem ist die problemlose Nutzung von Linux bei x86 Computern auch noch ein großer Bonus.
[re:1] toco am 22.11. 15:47
+1 -
@Fleischmann: Microsoft wäre dumm, nicht auf die ARM-plattform zu setzen. Zumal apple gerade zeigt dass die plattform in vielen relevanten belangen durchaus besser ist. (Einziges manko ist aktuell die softwareunterstützung)

Microsoft macht vor allem software und services. Office ist eines der ersten übersetzten Programme für dem M1. Am ende des Tages ist die Plattform für microsoft fast egal.

Intel/AMD müssen sich umschauen. Microsoft bedient doch nur.
[re:1] Bautz am 22.11. 16:18
+ -
@toco: Jap, MS sollte definitiv beides unterstützen. Intel/AMD (und besonders Intel) müssen sich jetzt was einfallen lassen. Qualcom und Mediatek ebenfalls, wenn Apple sie so vorführt was das Potenzial von ARM angeht.
Der M1 bringt auf jeden Fall endlich mal wieder ein bisschen Bewegung in die Sache, die man zuletzt bei AMDs X64 Erweiterung für X86 gesehen hat. Und das ist ja schon ein paar Jährchen her.
[re:1] Fleischmann am 22.11. 18:54
+ -1
@Bautz: Wir werden sehen wie sich x86 schlägt wenn es in 5nm angekommen ist.
[re:1] SebastianKreiz am 22.11. 20:33
+ -
@Fleischmann: Es ist nicht gerade fair einen existierende Prozessor mit evtl. zukünftig erhältlichen zu vergleichen, besonders weil Apple dann ggf. beim 2nm Node angekommen ist.
[re:2] Fleischmann am 22.11. 20:49
+ -
@SebastianKreiz: Ist es doch, da Apple den Fertigungs-Prozess nicht selbst entwickelt sondern TSMC oder Samsung. AMD lässt übrigens auch bei TSMC produzieren allerdings in 7nm, weil dieser Prozess bereits effizienter läuft und damit günstiger ist. AMD könnte aber auch in 5nm produzieren lassen, was aktuell allerdings teurer wäre, womit auch die CPUs teurer werden würden.
Würde Apple den Fertigungs-Prozess selbst entwickeln, dann wäre es fair dies dem M1 gutzuschreiben, so allerdings nicht. Intel entwickelt den Fertigungs-Prozess für seine CPUs übrigens selbst.

Kurz gesagt: Apples M1 ist in 5nm gefertigt, weil der Auftrags-Hersteller diese Technologie entwickelt hat und seinen Kunden anbietet. Apple bekommt dafür also sicher nicht die Lorbeeren.

Und wer es ganz genau wissen will: Die Maschinerie für die eigentliche Belichtung im EUV-Litographie Verfahren wird von ASML entwickelt und produziert mit Lasern der deutschen Firma Trumpf.

Abgesehen davon: Wenn man wirklich den Performance Unterschied zwischen ARM und x86 sehen will ist es eben doch grundlegend wichtig, dass gleiche Vorraussetzungen gelten.
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2020 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies