Experten: PS5 dürfte sich besser verkaufen, Xbox hat aber Trumpfkarte

Von Witold Pryjda am 16.11.2020 10:31 Uhr
28 Kommentare
Die neue Konsolengeneration ist in den USA bereits doppelt am Start, diese Woche zieht die PS5 in Europa nach. Und dieses Mal ist es so spannend wie noch nie, denn beide Geräte unterscheiden sich teils stark voneinander - und haben durchaus unterschiedliche Ausrichtungen.

Die neuen Konsolen von Sony und Microsoft könnten in einigen Punkten unterschiedlicher nicht sein: Das betrifft nicht nur das Design, sondern auch die Vorzeichen und die Ausrichtungen. Denn Sony geht einerseits mit einer großen und treuen Anhängerschaft ins Rennen, andererseits hat man zum Start sowie auch mittelfristig die besseren Exklusivspielen im Aufgebot (langfristig wird sich das durch die Zukäufe der Redmonder erst zeigen).

Der Wettstreit um die Konsolenkrone wird aber knapper denn je sein, meinen Experten, die CNBC befragt hat. Technisch liegen die Geräte so eng beieinander wie noch nie, so die Branchenkenner, das deckt sich auch mit den Tests der beiden Geräte. "Ich sehe in dieser Generation keine Technologien, die den Inhalt offensichtlich verbessern", meint auch Seamus Blackley, der als Vater der ursprünglichen Xbox gilt.

Xbox Series X & S und Playstation 5: Die neuen Konsolen im Unboxing
videoplayer

PS5 mit besserem Start

Blackley denkt aber, dass die PlayStation 5 besser aus den Startlöchern kommen wird, eine Einschätzung, die auch Lewis Ward, Gaming-Chef bei den Marktforschern von IDC, teilt. Dort rechnet man, dass Sony dieses Jahr fünf Millionen Geräte verkaufen wird, Microsoft hingegen 3,8 Millionen Einheiten Xbox Series X und S an Frau und Mann bringen kann.

Auch andere wie Ben Throop, Gründer des Studios Frame Interactive, meinen, dass Sony besser starten wird, "aber ich glaube nicht, dass das Microsoft interessiert". Die meisten Experten sind sich nämlich sicher, dass die Hardware-Verkäufe für Microsoft zweitrangig sind und der Redmonder Konzern vor allem am Xbox Game Pass interessiert ist.

Das liegt auch daran, dass Konsolenverkäufe dem Geschäft von Microsoft gar nicht wirklich helfen, da sie die Bruttomargen drücken. Die Umsätze, die Xbox Game Pass und andere Software-Bereiche generieren, liegen verhältnismäßig klar darüber. Anders gesagt: Die Konsolen bringen zwar einmalig Geld in die Kasse, ein Abo wie Game Pass spült dieses aber konstant auf das Konto.

Siehe auch:

Xbox Series X | S jetzt bestellen
Xbox Series X
499,99 Euro
Xbox Series S
299,99 Euro
Bei MediaMarkt bestellen Bei MediaMarkt bestellen
Bei Saturn bestellen Bei Saturn bestellen
Bei Microsoft bestellen Bei Microsoft bestellen
Bei Otto bestellen Bei Otto bestellen
Bei Amazon bestellen Bei Amazon bestellen


In diesem Artikel sind sogenannte Affiliate-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gen Sie direkt zum Anbieter. Sollten Sie sich dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für Sie ändert sich am Preis nichts.
28 Kommentare lesen & antworten
whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
Verwandte Themen
PlayStation 5 Xbox Series X
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2020 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies