Bitcoin & Litecoin: Paypal möchte bald Kryptowährungen anbieten

Von Tobias Rduch am 21.10.2020 20:28 Uhr
12 Kommentare
Schon seit einiger Zeit gibt es Hinweise darauf, dass Paypal bald auch Kryptowährungen unterstützen möchte. Einem neuen Bericht zufolge ar­bei­tet der Finanzdienstleister aktuell an einer Plattform, wo die Nutzer Bitcoin und weitere Kryptowährungen kaufen und verkaufen können.

Wie Reuters schreibt, möchte Paypal in der ersten Hälfte des neuen Jahres in den Kryp­to­wäh­rungs-Markt einsteigen. Die Kunden sollen die Möglichkeit bekommen, unterschiedliche digitale Währungen über die Paypal-Seite zu erwerben und in einer mit ihrem Account ver­knüpf­ten Wallet zu speichern. Die Wallet kann dann dazu verwendet werden, um im Netz mit Bitcoin, Litecoin und ähnlichen Kryptowährungs-Systemen zu bezahlen.

Mit den Kryptowährungen können die Nutzer dann auch direkt bei vielen Händlern, die Paypal-Zahlungen akzeptieren, bezahlen. Hier­für hat das Unternehmen vor kurzem eine Lizenz vom US-Bundesstaat New York erhalten. Während die Kunden mit digitalen Währungen wie Bitcoin bezahlen, können sich die Händler das Geld direkt in Fiatwährungen wie Dollar oder Euro überweisen lassen.

Banken könnten dem Anbieter folgen

Sobald Paypal Kryptowährungen anbietet, kön­nte das einen Dominoeffekt nach sich zie­hen. Es wäre denkbar, dass einige größere Banken dem Zahlungsanbieter folgen und ebenfalls Bitcoin oder weitere Systeme unterstützen. Damit dürfte die Verbreitung von Kryp­to­wäh­rungen im kommenden Jahr erheblich beschleunigt werden.

Im vergangenen Jahr war Paypal an dem Kryptowährungs-Projekt Libra beteiligt. Das Ziel des von IT-Konzernen wie Facebook unterstützten Vorhabens bestand darin, eine stabilere und damit praktischere Kryptowährung zu entwickeln. Paypal und weitere Zah­lungs­dienst­leis­ter haben das Projekt nach politischem Widerstand jedoch wieder verlassen.

Mehr zum Netzwerk Twitter:
12 Kommentare lesen & antworten
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
Verwandte Themen
Bitcoin
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2021 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies