Airbus nimmt konkrete Arbeit an Wasserstoff-Flugzeugen auf

Von Christian Kahle am 16.10.2020 13:18 Uhr
15 Kommentare
Der Flugzeug-Hersteller Airbus hat mit der Suche nach einem Weg be­gon­nen, wie Passagiere zukünftig mit klimafreundlichen Antriebs­tech­nologien durch die Luft befördert werden können. Ganz oben auf der Wunsch-Liste stehen dabei Wasserstoff-Triebwerke.

Im Automobilbereich sind Fahrzeuge mit Brennstoffzellen bereits auf dem Markt und sollen hier jene Nischen bedienen, bei denen die Reichweiten von Akku-betriebenen Fahrzeugen nicht ausreichen. Die Technologie ist weit genug entwickelt. Bei Flugzeugen sieht das noch anders aus. Mehr als experimentelle Flieger sind hier bisher kaum zu finden und an eine Serienproduktion für die Passagier-Luftfahrt kann man aktuell noch gar nicht so recht denken.

Airbus holt sich nun aber Unterstützung aus der Auto-Industrie. So ist man jetzt eine Projektpartnerschaft mit dem Zulieferer Elring-Klinger eingegangen, der über Erfahrungen in dem Bereich verfügt. Hier geht es insbesondere um die Arbeit mit Brennstoffzellen, die aus Wasserstoff Strom erzeugen, der dann für den Betrieb von Triebwerken eingesetzt werden könnte.

Kerosinfrei fliegen ab 2035

Fest steht derzeit, dass für die gemeinsame Arbeit an entsprechenden Systemen ein Joint Venture zwischen dem Flugzeug-Konzern und dem süddeutschen Elring-Klinger gegründet wird. Das soll noch in diesem Jahr passieren. Komplett aus dem Nichts kommt die Kooperation nicht, beide Unternehmen arbeiten schon seit einiger Zeit bei der Erprobung der Möglichkeiten von Brennstoffzellen in der Luftfahrt zusammen.

Das ist allerdings nur einer von drei Technologie-Pfaden, die Airbus in dem Bereich verfolgen will. Der Flugzeugbauer will spätestens im Jahr 2035 in der Lage sein, Passagierflugzeuge in Serie zu bauen, die nicht mehr auf die Verbrennung von Kerosin angewiesen sind. Denn es ist zu erwarten, dass die Branche angesichts der notwendigen Verkehrswende nicht mehr in dem Maße billig fossile Energieträger verbrennen kann, wie es bisher der Fall ist.

Siehe auch:
15 Kommentare lesen & antworten
whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2020 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies