PlayStation 5: Sony lässt Sprachchats von PS5-Spielern überwachen

oder

Zugangsdaten vergessen?

Jetzt kostenlos Registrieren!
[o1] bigspid am 15.10. 08:55
Wenn dadurch toxisches Verhalten geahndet und reduziert werden kann, dann sehr gerne! Leider schaffen es die meisten nicht ein normales Verhalten an den Tag zu legen, wenn sie online sind.
[re:1] Kennbo am 15.10. 09:19
+3 -4
@bigspid: Wenn es nur da wäre, im allgemeinen verroht das Miteinander leider. Willkommen in der Zeit der Konsequenzlosigkeit, bei dem bitte nicht Fehlverhalten bestraft wird, sondern "Belohnungen" für Normalität verteilt werden. Achievement unlocked -> einen Abend keine Leute beschimpfen.
[re:1] bigspid am 15.10. 09:56
@Kennbo: Ich glaub du hängst mit den falschen Leuten ab :)
[re:2] Accolade am 15.10. 10:29
@Kennbo: Das kommt wenn man solche Opfer wie Bushido oder diesen UFZ UFZ der noch nichmal 3meter geradeaus labern kann. Früher hatten wir noch Idole wie Iron Maiden oder Metallica. Trotz der "krassen" Musik waren die Leute immer superhappy und voll freundlich!

Mir scheint je mehr asozial desto toller. Im Endeffekt schneidet sich jeder mit seinem Asozialen verhalten selbst ins Fleisch.
[re:2] HeadCrash am 15.10. 09:31
+6 -
@bigspid: Also grundsätzlich ist so eine Prüfung der Etiquette ja zu begrüßen. Aber ich bin mir nicht sicher, ob mir die Umsetzung über die Gamer selbst gefällt. Da hängt es wohl sehr stark, von der konkreten Umsetzung ab. Kann einfach jeder zu jeder Zeit und ggf. sogar unbemerkt Chats aufzeichnen? Dann wäre das in meinen Augen nicht nur ein Datenschutzproblem und ohne eine konkrete Warnung bei Beginn der Aufzeichnung rechtswidrig, sondern es öffnet auch Tür und Tor für Missbrauch. Werden solche Aufzeichnung unmittelbar an Sony weitergeleitet? Oder entscheidet man sich erst im Nachgang, ob man sie sendet oder nicht? Können sie evtl. sogar aufbewahrt und später noch einmal vom Nutzer der PS5 abgehört werden? Das wäre fatal.

Ganz ehrlich, da hab ich lieber ein System, das von mir aus sämtliche Chats durch ein KI-System jagt, das dann auffällige Ausschnitte meldet, so dass sich Mitarbeiter diese anhören können. Das erzeugt zwar mit großer Wahrscheinlichkeit einige "false positives", schließt aber Willkür und Missbrauch aus. Mit dem angedachten System macht man im ersten Schritt mal die Gamer zum Sündenbock (und zwar sowohl die, die aufgezeichnet werden, als auch die, die aufzeichnen).
[re:1] bigspid am 15.10. 09:58
+1 -1
@HeadCrash: Nee ich find das muss über die Spieler geschehen. Wenn ich mit meinen Kumpels am Spielen bin und wir an nem Abend einfach viel fluchen, dann will ich keinen Bann dafür kassieren. In einer Gruppe mit Fremden ist es etwas ganz anderes. Wenn da jemand beleidigend wird, dann reporte ich das und schmeiß den aus der Gruppe.
[re:1] HeadCrash am 15.10. 10:00
+2 -
@bigspid: Das ist aber die falsche Vorgehensweise, weil Du mit zweierlei Maß misst. Ich kann nicht in einer Gruppe Beleidigungen zulassen und in der anderen nicht. So kann ja kein System funktionieren. Denn das führt dann eben dazu, dass man in Gruppen, die man nicht so gut kennt, jedes Wort schlimmstenfalls auf die Goldwaage legt und unverhältnismäßig meldet.

Ich kann zwar Deine Idee nachvollziehen, aber dann muss man eben private Chats aufmachen. Tools dafür gibt es ja genug.
[re:1] bigspid am 15.10. 10:06
+1 -1
@HeadCrash: Doch natürlich wird mit zweierlei Maß gemessen und das ist auch gut so :D Meine Freunde können den Arm um mich legen, scherzhaft beleidigen, oder mich beim Schuhe binden umschubsen und ich lache darüber. Wenn ein Fremder mich aber anfässt, ohne mein Einverständnis reagiere ich völlig anders ;)

Ok ich hätts präziser formulieren müssen: Ich spreche von privaten Chatrooms, wie zB Xbox Party. Beim Ingame-Chat geb ich dir völlig Recht: Gleiches Recht für alle. Die nutze ich aber zB gar nicht. Mit Fremden spreche ich im Spiel auch nur über so einen privaten Chatroom, nachdem man eine Gruppe gefunden hat und die Einladung verschickt.
[re:2] HeadCrash am 15.10. 10:20
+3 -
@bigspid: Na, dann sind wir uns ja einig ;-) Ich sag ja, ich kann das mit Freunden verstehen. Als "öffentlicher Dienst" kann man aber schlecht mit zweierlei Maß messen.
[re:3] Echorausch am 15.10. 14:02
+ -1
@HeadCrash: Doch du kannst nach zweierlei Maß messen. Als ob das nicht überall auf der Welt passiert. Wenn jemand in der Gruppe den ich Jahrelang kenne mal einer rausrutscht . warum sollte ich den reporten? Das ist doch kompletter Schwachsinn. Wenn aber irgendein X Random anfängt permanent Bullshit zu laber ja dann doch sehr wohl!

Hört doch mal mit eurem Schneeflocken Lifestyle auf. Ihr tut immer so als würden bei euch im privaten Umfeld oder bei Leuten die ihr schon länger kennt nicht mal was raurutschen aus Frust oder sonstiges. Reportet ihr die dann auch sofort bei der Polizei oder der Sittenhaft ?! Ja nee ist klar .. kommt mal wieder runter.
[re:4] HeadCrash am 15.10. 15:11
+ -
@Echorausch: Man KANN so ziemlich alles. Aber die Frage ist, ob man es auch sollte. Und ich frage mich, warum Du Dich durch meinen Kommentar offenbar persönlich angegriffen fühlst und Dich so aufregst?

Ich habe nie gesagt, dass mir nicht auch mal was rausrutscht, auch wenn es gewisse Grenzen gibt, die ich nicht unterschreiten würde. Da mag sich nun jeder mehr oder weniger im Zaum halten können, nur darum geht es hier gar nicht. Es geht darum, dass ein öffentlich angebotener Service, der heute auch daran gemessen wird, ob und wie er gegen Gewaltverherrlichung, Diskriminierung, Mobbing und ähnliches vorgeht, eben NICHT mit zweierlei Maß messen kann. Und daran hat man sich dann entweder zu halten oder mit den Konsequenzen zu leben. Es gibt - wie schon gesagt - genug Möglichkeiten, private Chatkanäle auch außerhalb dieser öffentlichen Dienste aufzumachen. Darin kann man dann tun, was man will. Aber sich darüber aufregen, dass ein Dienst eine gewisse Etiquette durchsetzt, um halbwegs den guten Ton zu wahren, ist ziemlich unsinnig.
[re:2] BluePeer am 15.10. 14:13
+ -
@HeadCrash: Also ich bin ein wenig verwundert
Aus der Mitteilung geht doch für mich zumindest eindeutig hervor das die PS5 per Default wenn voice chat da ist alles "aufzeichnet" Sprich immer zb die letzten 5Minuten im speicher sind so das er die möglichkeit hat "report -> Auswahl" zu drücken. So zumindest verstehe ich als Programmierer die formulierung der aussage.

Das heißst der Datenschutz ist immer gewährleistet den
- ist dieses system nicht neu sondern wird seit 15 Jahren verwendet
- Sind allen Parteien die Konditionen bekannt und man hat eingewilligt.
- Findet keine Echte Speicherung statt sondern nur eine Zwischenspeicherung unter Vorbestimmten Datenschutz konformen Konditionen.

Diese Aufzeichnung und Auswertung hat Mehrere vorteile gegenüber von KI systemen
-Die daten bleiben bei uns selbst und können dadurch nicht systematisch zweckentfremdet werden.
-Verändert sich Jugendsprache sehr schnell wenn sie Beschränkungen Unterliegt, eine KI dahingehend immer auf dem Aktuellsten Stand zu halten ist unmöglich ohne entsprechendes wissen
Dank Alexa wissen wir ja wie Konzerne mit den Aufgezeichneten audio daten die angeblich nur die KI bekommt verfahren wird damit die KI diese auch verstehen kann. Und wenn ich mir das verhalten von Konsolen spielern anschaue die teilweise immer dauersenden anhaben naja kritisch ^^

Dieser ansatz lässt den spielern finde ich mehr Freiraum , den oft sind die fallenden kraftausdrücke ja nicht an spieler sondern an die situation gerichtet. KI kann zwar die ausdrücke erkennen und ggf den satz technischen kontext aber nicht an wenn das ganze gerichtet ist. als Beispiel
du redest grade mit deinem team mate und wirst gekillt und sagst "du H sohn" woher soll die KI wissen ob jetzt der gesprächspartner oder die nicht am chat beteiligte gegenspieler partei?
KI ist halt nicht intelligent
Es gibt viele Spieler die einen solchen ton pflegen wenn die dritte partei nicht am chat beteiligt ist. mal davon abgesehen das einige sowieso einen sehr Rauen Privaten ton pflegen. Ob man das jetzt gut findet oder nicht bei uns herrscht Meinungsfreiheit und wenn sich Personen Untereinander so betiteln wollen muss das möglich sein. Eine KI kann das halt nicht unterscheiden.

Persönlich fände ich das zwar gut wenn so etwas generell unterbunden würde, aber wie gesagt unsere Rechtsprechung würde einen solchen eingriff zu recht verbieten.

Von daher ist ein Spieler seitiges melden von unangemessenem verhalten wie ich finde hier ein Guter erster schritt in die richtige Richtung um gegen solches fehlverhalten vorgehen zu können. Es mag nicht Perfekt sein aber eine solche Lösung wird es niemals geben da man immer zwischen dem was Verboten ist und dem was man Hinnehmen muss Balanciert werden muss.

Ob jetzt KI oder Player report ist dabei eigentlich gar nicht das interessante, sondern ehr die frage was hier für Konsequenzen im raum stehen.
[re:1] HeadCrash am 15.10. 15:29
+1 -
@BluePeer: Wo hast Du diese Informationen her? Im Artikel und auch im verlinkten Blog-Post steht nichts davon, dass alles rollierend aufgezeichnet wird oder dass das seit 15 Jahren gängige Praxis ist. Es steht recht eindeutig im Blog-Post "Voice chat recording for moderation is a feature that will be available on PS5 when it launches, and will enable users to record their voice chats on PS5 and submit them for moderation review." Da ist also von einer vom Spieler ausgehenden Aufzeichnung die Rede, nicht von einer im Hintergrund laufenden Aufzeichnung, von der ein Spieler bei Bedarf einen Teil übertragen kann.

Alexa und auch alle anderen Assistenten zeigen im Grunde nur das, was ich in meinem Kommentar beschrieben habe: es gibt ausreichend Fälle, in denen die KI an ihre Grenzen stößt, so dass eben ein Mensch eingreifen muss. Das ist so und wird auch mit hoher Wahrscheinlichkeit immer so sein, denn die KI ist eben eines im Grunde genau nicht: intelligent. Sie verhindert aber, dass ein Mensch die Arbeit machen muss, so dass der größte Teil aller Chats ausschließlich durch eine KI verarbeitet und damit datenschutzrechtlich sicher ist.

"Es gibt viele Spieler die einen solchen ton pflegen wenn die dritte partei nicht am chat beteiligt ist." So etwas empfinde ich schon als grundsätzlich bedenklich. Und ich spreche ja hier nicht von Kraftausdrücken wie "sch**ße" oder "A****loch" oder sonst was, sondern von Dingen, die tatsächlich von wenig Anstand und sehr wenig Respekt anderen gegenüber zollen. Respekt hat nix damit zu tun, ob mich gerade jemand beobachtet oder nicht. Also hätte ich erst mal persönlich nix dagegen, wenn man solche Dinge grundsätzlich unterbindet.

Ich gebe mal ein Beispiel aus meiner Vergangenheit: ich hab über Jahre mit ein paar Kumpels LAN-Parties im großen Stil organisiert. 120-130 Gamer in einem Raum über drei Tage (Freitag bis Sonntag). Und dadurch ist mehr SEHR bewusst, wie der Ton bei so manchem Game sein kann. Tatsächlich hatten wir aber einmal jemanden, der sich so aufgeregt hat, dass er verbal ausgetickt ist und mit einem Messer (irgend so ein Outdoor-Teil) auf seinen PC eingestochen hat. Wir haben ihn daraufhin unter Androhung der Polizei sofort rausgeschmissen und für zukünftige LAN-Parties gesperrt. Jetzt könnte ich auch argumentieren, dass der Typ niemandem was zuleide getan hat und ja "nur" ein eigenes Eigentum zerstört hat. Trotzdem ist so ein Verhalten mehr als Bedenklich und die Duldung setzt ein klares Zeichen. Und ja, das ist extremer, als ein Kraftausdruck in einem Voice-Chat. Aber mit dem Argument, dass man "in einer geschlossenen Gruppe" ja im Grunde alles akzeptieren kann, legitimiert man auf einen Schlag im Grunde alle rechtspopulistischen, antisemitischen, rassistischen oder sonst wie diskriminierenden Gruppierungen. Denn in deren Gruppe ist deren Verhalten normal.

Und nochmal zum Abschluss: ich sage gar nicht, dass das System von Sony falsch ist. Ich fühle mich damit nur nicht richtig wohl. Denn wo uns ein "wir überwachen uns im Auftrag eines dritten selbst" hinführen kann, hat die Stasi sehr anschaulich bewiesen. :-/
[re:3] Freddy2712 am 15.10. 09:33
+1 -
@bigspid: Wenn aber das darf man erstmal unte Abwarten Verbuchen die Idee ansich ist gut die Frage ist ob Sony da wirklich ganz genau auswertet oder mittels Automatik.
Bei diesen Automatiken hab ich so die Erfahrung gemacht das es oft nicht Nachvollziehbar ist.
Birgt Deffinitiv ein sehr hohes Potential an Juristischen Ärger speziell wenn es um Sperren geht sei es einzelne Spiele oder komplette Accounts weil mancher halt viele Hundert Euro Wert hat.
Dann kommen Garantiert die Datenschützer um zu Hinterfragen ob das so Korrekt und darf.
Prinzipiell finde ich die Idee Prima zumindest ich würde aber zumindest die Info wollen das jemand Mitschneidet die ich Aktiv Bestätigen muss.
Das ganze könnte für Sony ein böser Bomerang werden.
[re:1] bigspid am 15.10. 10:02
+ -1
@Freddy2712: Hmm ich hatte Raid-Gruppen bei Destiny wo uns einer mal alle hat warten lassen, weil er unbedingt noch ein komplettes PvP Match spielen musste, während wir anderen 5 schon im Raid gewartet haben. Hat immer nur gesagt: bin gleich da. Dann hat ders dauernd verkackt, hat sich wie der letzte Depp aufgeführt und als ein anderer mal für 2min auf Toilette musste, hat er sich aufgeregt, weil ja jetzt alle auf ihn warten müssen.
Während wir Raidphasen nochmal erklärt haben, hat er dauernd dazwischen geschwätzt und nur genervt, es dann ständig selbst wieder falsch gemacht. Den haben wir irgendwann raus geschmissen und auch gemeldet. Das Problem ist nur, wenn er das bestätigen müsste, hätte er das niemals gemacht. Dann hätten wir gar nichts machen können.

Wenn ich Gespräche führen will, die nicht bei MS oder Sony landen sollen, dann nutze ich dafür Discord oder ganz klassisch das Telefon ;) Einen Kompromiss muss man eingehen und lieber hab ich ein geordnetes Verhalten beim Spielen, als den maximalen Datenschutz.
[o2] DRMfan^^ am 15.10. 10:14
+2 -
Hmm - ich hatte schon überlegt, ob ich mir mit dem Preisverfall durch die PS5 eine PS4 zulegen möchte - das hier könnte das zu einer negativen Entscheidung abschließen
[re:1] Matico am 15.10. 10:23
+ -6
@DRMfan^^: Ich kann jederzeit alles was du sagst mit einem Microphon aufnehmen. Eine schon immer dagewesene Möglichkeit wird professionalisiert damit die Leute sich nicht wie Idioten benehmen. Kann ich nichts schlimmes daran finden.
[re:1] Yamben am 15.10. 10:37
+6 -
@Matico: Du findest es nicht schlimm das dich jeder bespitzeln kann? Und derjenige weiß ja auch noch was er tut, er könnte dich als (theoretisch) erst auf die Palme bringen um dann den richtigen Schnippsel zu Sony hoch zu laden.
Das System ist also das man sich benimmt weil jederzeit irgendwer, auch ein Freund, dich anzeigen könnte?
Ähm, ne, also irgendwie ist das kein wünschenswertes System für mich. Früher hat mir auch einfach die Funktion ausgereicht das ich Leute Muten kann, weiß nicht warum ich nun eine "Privatpolizei" bräuchte...
[re:1] James8349 am 16.10. 12:23
+ -
@Yamben: Es ist nicht wirklich "bespitzeln" wenn man zu jeder Zeit weiß wer im Voicechat ist und wenn man weiß das jeder aufzeichnen kann. Im Grunde ist das sogar gut wenn Sony da was "offizielles" anbietet. Das fördert die awareness. Die dir z.B. fehlen könnte, wenn du tatsächlich glaubst nur weil es keine offizielle Funktion zum aufzeichnen gibt könnte das niemand tun. Auch wenn das freilich strafbar wäre.

Im übrigen kann dich auch so jederzeit irgendwer, ja auch ein Freund, anzeigen oder melden. Das würden dann halt auf Aussage gegen Aussage hinauslaufen, ohne wirklichen Beweis. Abgesehen von Zeugen, die dann auch lügen könnten. Das interessiert ohne vor Gericht zu sein dann auch kaum.
[re:1] Yamben am 16.10. 14:43
+ -
@James8349: Warum ist es nicht mehr bespitzeln wenn es jeder immer machen kann? Gerade das IST bespitzeln.

Und wer wirklich eine Privatpolizei braucht, um sich selber im Zaum zu halten, der sollte vielleicht eh nicht so viel mit einer Konsole rumspielen sondern mal Menschen treffen um zu lernen wie man sozialverträglich Kontakte pflegt... ;)
[re:2] James8349 am 16.10. 16:38
+ -
@Yamben: Weil bespitzeln heimlich geschieht, darum. Und es ist nicht besonders heimlich wenn man zustimmen muss. Und noch weniger falls auch beim Start der Aufnahme drauf hingewiesen wird das jetzt aufgenommen wird (was man jetzt ja noch nicht weiß, aber im Fall der Fälle halt ;))

Ja wäre schön wenn man Toxisches, unsportliches, beleidigendes und ggf. auch mobbendes Verhalten einfach und ohne "petzen" verhindern könnte. Kann man aber nicht. Und je mehr in Mode kommt sich dagegen zu wehren, desto bessser.

Dein "Privatpolizei" finde ich da schon bedenklich. Das wirkt als fändest du es negativ wenn man Fehlverhalten meldet. Das ist es aber nicht.
[o3] DerTürke am 15.10. 11:05
+1 -
Ich verstehe die Argumentation und die Hoffnung dahinter, bin jedoch nicht damit einverstanden. Was ist mit dem guten alten Blocken? Kann man nicht selbstbewusst genug sein und einfach jemanden blockieren und es sein lassen? Ich möchte nicht instrumentalisiert werden und auch nicht die option dazu haben. Die machen es für mich auch relative einfach nach dem die Chat- und Gruppen-Einstellungen geändert wurden. Kurz: Mit niemandem mehr über PSN reden.
[o4] zivilist am 15.10. 11:21
+ -
Dann werden einfach andere Kommunikationskanäle genutzt. Ist ja nicht si dass es nur einen geben würde.
[o5] Tical2k am 15.10. 11:48
+ -1
Bin da zwiegespalten.
Auf der einen Seite in manchen Situationen klingt das herrlich, vor allem wenn man wieder mal in einem Matchmaking mit einer Dame zusammengeworfen wird und dann nicht selten einer ununterbrochen ziemlich fragwürdige Infos erfragt oder sie niedermacht, weil Frauen nicht spielen können. Dadurch halten diese sich in Voice-Chats erst recht häufiger zurück, was man so auf alle Fälle verbessern könnte.
Auf der anderen Seite ist es manchmal schon interessant was alles von manchen Spielern als "toxisch" angesehen wird - da kann ja mal nach mehreren Runden, in denen man nichts reißt und eben einmal aus Frust über das eigene Versagen "F***" von sich gibt schon dazu führen, dass ein Teammate schreibt "Please report x for toxic behavior".

Im Endeffekt kann sowas also durchaus dazu führen, dass man sich mit dem Voicechat eher zurückhält bzw. erst recht auf Alternativen zurückgreift (Discord, evtl. TeamSpeak, Overwolf Voice sofern es das noch gibt & Co.).
[o6] Accolade am 15.10. 12:31
+ -
Hab gehört das auch die Konzernspitze abgehört wird. Wenn das mal nicht Karma ist.
[o7] stl1988 am 15.10. 13:57
+ -
Das dürfte doch eigentlich schon datenschutzrechtlich nicht machbar sein, oder?
[re:1] mariachi84 am 15.10. 14:19
+ -
@stl1988: Dürfte laut Paragraph 201 StGb strafbar sein.
[re:1] awwwp1987 am 16.10. 08:34
+ -
@mariachi84: auch wenn der Hersteller den Paragraphen aushebelt, weil du seine AGB´s akzeptierst? es zwingt dich auch keiner eine PS4/5 dann zu nutzen, wird es dann heißen.
Du lehnst die vorgehensweise ab?! Dann ab in die Tonne damit... heißt es dann..

Selbes auch mit Verträgen... Du lehnst Vertrag XY ab? ->Da ist die Tür!
[re:1] HeadCrash am 16.10. 10:21
+ -
@awwwp1987: Die AGBs spielen dabei keine Rolle, da AGBs niemals geltendes Recht übersteuern können. In diesem Fall sind die entsprechenden Passagen der AGBs ungültig, egal ob Du sie akzeptiert hast oder nicht. Das ist zum Glück sehr genau geregelt.
[re:1] James8349 am 16.10. 11:19
+ -
@HeadCrash: Unbefugt = ohne Einverständnis des Opfers. Und das wäre hier nicht der Fall wenn in geeigneter Weise darauf hingewiesen wird.
[re:2] HeadCrash am 16.10. 11:29
+ -
@James8349: Das müsste man wohl rechtlich mal klären lassen. Ich bin mir nicht sicher ob ein "man könnte abgehört werden" als allgemeine Zustimmung in den AGBs tatsächlich gültig wäre. Bei den meisten Konferenzsystem reicht es ja auch nicht und man muss alle Teilnehmer vor bzw. beim Start der Aufzeichnung darauf hinweisen, dass ab diesem Zeitpunkt aufgezeichnet wird.
[re:3] James8349 am 16.10. 11:57
+1 -
@HeadCrash: Du musst die Zustimmung zur Aufzeichnung vor dem Start einholen. Und die muss auch jederzeit widerrufbar sein.

Nur in den AGB wirds vermutlich nicht reichen. Obwohl manche Bank z.B. das dennoch so drinstehen hat. Aber ob ein "Bei diesem Party-Chat kann ihr Gespräch zu Moderationszwecken aufgezeichnet werden, wenn sie beitreten stimmen sie dem zu." vor jedem Voice-Chat ein geeigneter Hinweis ist, da bin ich nicht sicher.

Das bei Start der Aufzeichnung automatisch ein "Ein Benutzer zeichnet auf"-Sample abgespielt wird wäre ja kein Problem.

Aber ich meinte ja nur generell auf den Paragraphen bezogen das es eben kein Recht bricht wenn alle Teilnehmer zustimmen. Was vor Gericht als wirksame Zustimmung bestehen würde, da bin ich mir, abseits von einer schriftlichen Erklärung, nicht sicher.
[re:4] awwwp1987 am 16.10. 14:10
+ -
@HeadCrash: Und was ist wenn wir das Fehlinterpretieren, und Sony hat bereits eine Vorabfassung dafür... Die schlafen ja nicht... Und nur weil es die News hier gibt, heißt das nicht dass die funktion in deutschland freigegeben wird....
[o8] vukojarob96 am 15.10. 21:00
+ -1
Also keine Drogengeschäfte mehr über PSN?
[o9] Fettman am 15.10. 23:39
+ -
sowas hätte ich mir zu PS2 Zeiten gewünscht. Aber jetzt macht man Party-Chats mit Freunden......verstehe den Sinn dahinter nicht so ganz:'D
[10] Mordy am 16.10. 11:24
+ -
Sehe ich kein Problem drin. Ich hänge eh nicht zusammen mit irgendwelchen Honks in Parties rum. Von daher hat sich der Nutzen für dieses Feature bei mir eh erledigt. Ja, wenn man öffentliche Parties macht, dann ist das vielleicht mal nicht verkehrt. Als ich noch hauptsächlich am PC unterwegs war, hat man doch ab und zu mal jemanden im Chat oder so gehabt, der dann anschließend - von mehreren Seiten - Richtung Hersteller gemeldet werden musste und dann geblockt wurde. Da da auch durch strafrechtlich relevante Geschichten bei waren, hat man in solchen Fällen mit so einer Aufnahmefunktion auch ganz andere Möglichkeiten, um diese Vollhorstis etwas einzubremsen.
[11] Norbie E. am 16.10. 11:56
+ -1
"PlayStation 5: Sony lässt Sprachchats von PS5-Spielern überwachen"
Klassischer Klickbait und falsche Darstellung des Sachverhalts.

Ich mag Sony Produkte aus verschiedenen Gründen nicht, aber die lassen die Sprachchats nicht überwachen, sondern bieten eine wohl sehr einfache Möglichkeit Verfehlungen zu melden.
Das kann man machen, muss aber nicht.

Eine Überwachung wäre, wenn jemand angewiesen würde dem Sprachchat explizit beizutreten um Verfehlungen zu finden und sofort zu melden.

Das ist hier nicht der Fall.

Spieler die dem Sprachchat beitreten sind nicht verpflichtet irgendetwas zu melden. Sollte ein Spieler aber selbst Opfer von verbalen Entgleisungen werden, kann er den Mitschnitt an Sony melden, die dann tätig werden können.
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2021 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies