Tesla kündigt eigene Lithium-Förderung mit neuem Verfahren an

Von Christian Kahle am 24.09.2020 08:30 Uhr
5 Kommentare
Im Rahmen seines Battery Day hat der Elektroauto-Hersteller Tesla nicht nur verbesserte Akkus und andere konkrete Produkte angekündigt, son­dern sorgte auch mit der Verlautbarung für Aufsehen, zukünftig sogar das Lithium für seine Batterien selbst abzubauen.

"Wir haben die Rechte an einem Lithium-Vorkommen in Nevada erworben", erklärte Tesla-Chef Elon Musk. In dem US-Bundesstaat sicherte sich der Elektroauto-Hersteller eine Fläche von über 4000 Hektar, auf denen man das Leichtmetall zukünftig selbst gewinnen will. Damit festigt Tesla seinen Sonderstatus in der Automobil-Industrie: Diese besteht eigentlich aus einem großen Geflecht an Zulieferern und bei den eigentlichen großen Markenbetrieben erfolgt nur noch die Endmontage. Tesla baut hingegen auch viele Komponenten selbst und steigt nun sogar in den Abbau der benötigten Rohstoffe ein.

Dass man diesen Schritt macht, dürfte auch damit zu tun haben, dass die Ingenieure bei Tesla einen neuen Prozess zur Extraktion des Lithiums aus seinen Lagerstätten entwickelt haben. Dieser soll umweltschonender sein als die sonst genutzten Verfahren und auch noch die Verarbeitungskosten deutlich senken. Drew Baglino, Chef des Ingenieur-Teams bei Tesla sprach davon, dass man den wichtigen Rohstoff so 33 Prozent billiger bekommen kann als die herkömmlichen Förderer.

Tesla 4680
Teslas neue Akku-Zelle

Gewinnung mit Salz

Wie Musk ausführte, habe man bei der Ent­wicklung des neuen Verfah­rens alles außer Acht gelassen, was es bisher an Prozessen in der Lithium-Förde­rung gibt. Statt­dessen hätten die Mitar­beiter des Unter­nehmens noch einmal ganz unten mit den physi­kalischen Voraus­setzungen ange­fangen und auf dieser Basis die neue Methode zur Ext­raktion des Metalls aus den Vorkommen ent­wickelt, die ohne Sulfat auskommt und auf Natrium­chlorid, also ein­fachem Kochsalz, basiert.

Dass es in Nevada größere Lithium-Konzentrationen gibt, ist bereits seit einiger Zeit bekannt. Allerdings gibt es bisher kaum Bestrebungen, diese auch nutzbar zu machen. Tesla gab allerdings noch keinen genaueren Zeitplan bekannt, nach dem die Erschließung und der Aufbau der Produktion laufen sollen.

Siehe auch:
5 Kommentare lesen & antworten
whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
Verwandte Themen
Tesla
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2020 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies