PlayStation-Chef: Game Pass ergibt für Blockbuster-Spiele keinen Sinn

Von Witold Pryjda am 17.09.2020 13:43 Uhr
32 Kommentare
Sony ist mit der PS4 zum klaren Marktführer geworden, entsprechend groß sind die Erwartungen an die PlayStation 5. Seit gestern ist endlich bekannt, wann die PS5 kommt und was sie kostet, auch die Spielepreise wurden enthüllt. Konkurrent Microsoft hat aber eine "Geheimwaffe".

Die ist natürlich alles andere als geheim und nennt sich Xbox Game Pass (Ultimate). Das Microsoft-Angebot kann man am besten als Netflix für Spiele bezeichnen und das ist eine in vielerlei Hinsicht zutreffende Beschreibung. Denn Eigenproduktionen von Microsoft verbleiben dauerhaft im Game Pass, Drittanbieterspiele kommen und gehen regelmäßig.

Bald rund 160 Spiele im Monatsabo

Zuletzt hat Microsoft bekannt gegeben, dass man eine Partnerschaft mit Electronic Arts eingeht. Das bedeutet konkret, dass zu den derzeit rund 100 Spielen weitere 60 EA-Titel dazukommen. Das ist ein für viele interessantes Angebot, denn zum Preis von derzeit 13 Euro im Monat kann man im Rahmen des "Ultimate" genannten Pakets die Games (teils unterschiedliche) sowohl auf Konsole als auch PC spielen. Das dürfte viele verleiten, Ab­schied von der PlayStation zu nehmen und zu einer Xbox Serie X oder S zu greifen.

Ohne Extrakosten: EA Play wird künftig Teil des Xbox Game Pass
videoplayer
Auf den Xbox Game Pass wurde auch Sony Interactive Entertainment-CEO Jim Ryan im Gespräch mit der BBC angesprochen, dieser hält aber nichts davon: "Bei der PlayStation geht es um große Blockbuster-Spiele, deren Herstellung viel kostet, sodass ein ähnliches Abonnement-Service-Modell finanziell nicht sinnvoll wäre."

Kein "PlayStation Game Pass"

Damit schloss Ryan auch ein konkurrierendes Angebot für die PlayStation 5 aus. Zwar hat Sony mit PlayStation Now auch entfernt ver­gleich­bare Angebote sowie die kommende PlayStation Plus Collection, wirklich ähnlich zum Game Pass sind diese nicht.

Es ist nicht das erste Mal, dass sich Ryan eher abfällig über Microsoft-Angebote und -Lösungen äußert. Zu Xbox One-Zeiten ätzte er, dass Abwärtskompatibilität etwas ist, über das viel gesprochen wird, das aber kaum genutzt werde. Der Sony-Manager fragte sich damals, warum jemand ältere Games spielen will oder soll. Und 2020? Die PS5 unterstützt - selbstverständlich - auch PS4-Spiele.

Siehe auch:

Saturn Media Markt Amazon


In diesem Artikel sind sogenannte Affiliate-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gen Sie direkt zum Anbieter. Sollten Sie sich dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für Sie ändert sich am Preis nichts.
32 Kommentare lesen & antworten
whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
Verwandte Themen
PlayStation 5 PlayStation 4
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2020 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies