Bill und Melinda Gates sind 'schockiert' über 'schreckliche US-Führung'

oder

Zugangsdaten vergessen?

Jetzt kostenlos Registrieren!
[o1] happy_dogshit am 15.09. 16:57
Ich denke ein Großteil der Welt ist über die US-Führung schockiert.
[re:1] shilka am 15.09. 20:37
+3 -1
@happy_dogshit: Wobei man ja nicht wirklich von einer "Führung" sprechen kann.
[o2] feinstein am 15.09. 17:18
Wenn sich nun vor den US-Wahlen plötzlich Leute kritisch zu Trump äußern, die bisher geschwiegen haben, dann erweckt das den Eindruck, sie würden sich erst zu Wort melden, wenn seine Umfragewerte schlecht sind und seine Wiederwahl fraglich ist. Es wirkt opportunistisch.
Blöd wird's dann, sollte Trump wieder gewählt werden. Manche sehen ihn erneut als Favoriten: https://www.wienerzeitung.at/nachrichten/politik/welt/2074810-Trumps-Vorsprung-ist-diesmal-viel-groesser.html
[re:1] pcfan am 15.09. 17:44
+15 -
@feinstein: Naja, Gates war jetzt noch nie ein Trump Fan und hat auch keinen Hehl aus seiner Enttäuschung gemacht.
Er hat sich zwar zurückgehalten, aber man wusste schon, was er denkt.

Darum ist Gates ja auch der Mittelpunkt der ganzen Verschwörungstheorien.
[re:1] feinstein am 16.09. 08:39
+ -
@pcfan: Schon, ich denke aber auch an Facebook oder Twitter. Da ist mein Eindruck halt, dass man mit Löschungen von Trumpbotschaften erst begonnen hat, als seine Umfragewerte schlecht waren und die Chancen einer Abwahl gestiegen sind. Ob man es bei exzellenten Wiederwahl-Aussichten auch gemacht hätte? Ich weiß es nicht.
[re:2] chris899 am 15.09. 17:59
+ -
@feinstein: Das schlimme ist, dass es in einem Land wie den USA mit so vielen fähigen und klugen Leuten am Ende zur Wahl Biden vs. Trump kommt. Aber bei den Wahlen zählt ja sowieso nicht wie fähig oder klug man ist, es kommt leider auf andere Dinge an.
[o4] burkm am 15.09. 18:02
+3 -1
Das Problem ist, dass meistenteils die "schweigende Mehrheit" diese "Leute" an die Macht bringt und danach sich alle wundern, dass genau das auch dabei heraus kommt. Hier gilt wie immer für einen selbst: "Erst das fressen und dann die Moral...". Anschließend wundert man sich dann über "Die dümmsten Kälber wählen sich Ihren Schlachter selber...".
Genug der Redewendungen. Das verselbstständig sich anschließend, wenn erst einmal an der Macht.

Da ähneln sich die Diktatoren Putin, Trump, Erdogan, Bolsenaro etc.etc. dann "erstaunlicherweise", obwohl zu erwarten. Einige von deren Anhänger profitieren dabei dann natürlich, wie gewollt...
[re:1] divStar am 15.09. 22:41
+3 -4
@burkm: die Menschen sehnen sich nach Schutz und Wohlstand. Empathie halten sie zumindest in der Führungsriege für weniger wichtig. Im Fall von Trump ist aber nicht nur keine Empathie, sondern schlicht kein Wissen vorhanden welches Rationalität ermöglichen würde. Das haben wir in Deutschland etwas besser in Griff - aber auch hier kommen Politiker mit angeblicher Empathie und wollen auf Kosten der Steuerzahler Menschen aufnehmen, statt die dortigen Regierungen wirtschaftlich dazu zu zwingen ordentliche und lebenswerte Umstände für ihre Bürger zu erzeugen. Vor dem Hintergrund ist die Geste man wolle 1500 Menschen aus Moria aufnehmen nichts als Profilierung der Politiker. Außerdem zeigt man, dass es seitens der Flüchtlinge Sinn macht die Lager anzuzünden.
Und weil man so etwas nicht in den USA nicht will, wählt man halt Rechts. Und das wird in Deutschland auch so kommen. Für mich ist die SPD nicht wählbar weil die eigentlichen Wähler der Partei vollkommen egal sind, die CDU/CSU - weil diese bei der erstbesten Gelegenheit umfällt, die Grünen weil denen Wirtschaft egal ist - ist ja nicht deren Geld, die FDP weil sie wie Fähnchen im Wind sind, und die AfD - weil deren Vorschläge zu allem bis auf die Flüchtlingspolitik mir zu blöd sind. Auch die Piraten sind eine Ein-Thema-Partei - unwählbar. Von den Linken brauchen wir gar nicht erst anfangen - sieht man ja in Berlin was bei denen rauskommt. Die übrigen Parteien sind für politisch verdrusste Menschen. Ich hingegen wähle gar nicht, denn ich kann mich nicht entscheiden was davon der geringste Mist ist.
[re:1] Hanni&Nanni am 16.09. 04:42
+4 -
@divStar: Wer nicht wählt, oder sich politisch engagiert, braucht auch keine großen Reden schwingen. Wenn keine Partei Dir passt, gründe eine Neue! Suche Gleichgesinnte, die Dich unterstützen. Und vielleicht wird deine Partei genau die, die das Volk sich wünscht. Aber nicht wählen und dann solche Reden schwingen, ist irgendwie bäh!
[re:1] divStar am 16.09. 09:59
+ -
@Hanni&Nanni: und woher soll ich neben einem Vollzeitjob die Zeit nehmen eine Partei zu gründen?...
[re:1] Hanni&Nanni am 17.09. 08:19
+ -
@divStar: Was meinst du, wie wenig Freizeit Politiker haben? Also gewöhn dich schonmal daran.
[re:2] divStar am 17.09. 13:10
+ -1
@Hanni&Nanni: du meinst wenn sie einstempeln und wieder gehen?
[re:2] blume666 am 16.09. 12:48
+ -
@divStar: Mach halt wenigstens deinen Stimmzettel ungültig.
[o5] Aerith am 15.09. 18:44
+2 -1
Wenn man sich mal die Crude Death Rate der USA anschaut (8.6/1000) in 2018, dann resultieren diese 200K Toten über ein halbes Jahr in einer Übersterblichkeit von ca 15%. Sicher das ist nicht schön, aber Leichenberge düften da noch nicht ins Spiel kommen.

Das wichtige ist, das die endlich den Arsch hoch bekommen und was dagegen tun.
[o6] AHDAJ am 15.09. 20:32
+8 -
Einem Volk ,welches mit verfaulten Zähnen auf der Straße gegen eine eigene Krankenversicherung protestiert ist vermutlich so oder so nicht mehr zu helfen.
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2020 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies