Motorola RAZR 5G: Das ist das neue Falt-Smartphone für 1500 Euro

Von Roland Quandt am 08.09.2020 13:13 Uhr
WINFUTURE.DE EXKLUSIV
Das Motorola RAZR 5G ist der zweite Versuch des amerikanischen Smart­phone-Herstellers Motorola, ein Gerät mit faltbarem Display anzubieten. Man setzt auf die behutsame Auffrischung des im letzten Jahr einge­führ­ten Kon­zepts. Wir haben jetzt alle Details und den Preis vorliegen.

Das Motorola RAZR 5G bekommt ein weiter verbessertes Design, mit dem die Macher ver­suchen, die Probleme des Modells der ersten Generation auszuräumen. Dennoch sieht das Ge­rät äußerlich einem Moto RAZR aus den frühen 00er-Jahren extrem ähnlich und knüpft da­mit an das berühmte Designkonzept an. Die Tastatur wird hier jedoch eben durch ein 6,2 Zoll großes faltbares OLED-Display ersetzt.

Motorola Razr 5G

Interessante Bildschirmkonstruktion

Der neue Bildschirm ist ein sogenanntes Plastic-OLED-Panel, das hier mit 2142 x 876 Pixeln auf­löst und somit im stark gestreckten 21:9-For­mat gehalten ist. Faltet man das RAZR 5G zu­sam­men, rutscht das beweglich aufgehängte Display wieder ein Stück in den Rahmen hinein, um so Schäden zu vermeiden. Gleichzeitig wird es, wie beim ersten neuen RAZR-Modell, im Bereich der Faltstelle "im Gehäuse versenkt", um den Bie­ge­ra­di­us möglichst groß zu gestalten.

Auf der Außenseite verbaut Motorola jetzt ein größeres Display, das ebenfalls per Touch bedient werden kann und eine Diagonale von 2,7 Zoll besitzt. Dieses aus Glas gefertigte OLED-Panel löst mit 800 x 600 Pixeln vergleichsweise hoch auf und kann für die Bedienung eines Teils der Funktionen des neuen RAZR 5G ver­wen­det werden. Der Fingerabdruckleser des neuen Falt-Smartphones sitzt auf der un­te­ren Hälf­te der Außenseite.

Die Kameras liefern maximal 48 Megapixel

Motorola verbaut beim RAZR 5G je eine innere und eine äußere Kamera. Der auf den Nutzer gerichtete Sensor löst mit 20 Megapixeln angenehm stark auf und sollte mit seiner f/2.2-Blen­de für die meisten Selbstporträts ausreichen. Ohnehin interessanter ist jedoch die äu­ße­re Ka­me­ra, die direkt unter dem zweiten Display des RAZR 5G angebracht ist. Sie bietet 48 Me­ga­pi­xel Auflösung inklusive Pixel-Binning und sollte mit einer f/1.7-Blende viel Licht einfangen.

Motorola Razr 5G
Das RAZR 5G auf-


Motorola Razr 5G
- und zugeklappt

Da das äußere Display auf Wunsch anzeigen kann, was die Hauptkamera sieht, kann man so Selbstporträts von hoher Qualität anfertigen. Zwar klingen die technischen Daten der Ka­me­ras beim Motorola RAZR 5G durchaus vielversprechend, es bleibt jedoch abzuwarten, ob der Hersteller tatsächlich deutliche Verbesserungen gegenüber dem Vorgängermodell er­zielt hat. Dieses wurde häufig kritisiert, weil die Kameras dem sehr hohen Preis in keiner Wei­se ge­recht werden konnten.

Motorola Razr 5G

Das Herz des neuen Smartphones mit Falt-Display ist der Qualcomm Snapdragon 765G Oc­ta­core-SoC, der zwar in der Mittelklasse angesiedelt ist, aber dennoch über ein direkt in­te­grier­tes 5G-Modem verfügt. Der Chip erreicht mit Taktraten von bis zu 2,3 Gigahertz eine für die meisten Anwender vollkommen ausreichende Leistung, die im letzten Jahr noch dem ent­sprach, was mit damals aktuellen High-End-SoCs möglich war. Heute kann er sich freilich nicht mit dem Snapdragon 865+ messen, der in Samsungs jüngsten Falt-Smartphones ver­wen­det wird.

Keine Erweiterung mittels SD-Karte

Der Snapdragon-SoC mit 5G-Modem wird im neu­en Moto RAZR mit acht Gigabyte Ar­beits­spei­cher und einem 256 GB großen in­ter­nen Flash-Speicher kombiniert. Letzterer lässt sich leider nicht per MicroSD-Karte erweitern, im­mer­hin ist auch Motorolas zweites faltbares Smart­phone aufgrund seines Formfaktors ex­trem kom­pakt gebaut. Es gibt lediglich Platz für einen einzelnen NanoSIM-Slot, wobei das Ge­rät zu­sätz­lich eSIM-Support bietet.

Auch beim Akku muss Motorola wegen der stark begrenzten Platzverhältnisse im RAZR 5G sparen und verbaut einen offiziell nur 2800mAh großen Stromspeicher. Dieser wird mittels USB Typ-C-Anschluss mit Energie versorgt und kann über ein 15 Watt starkes TurboPower-Netzteil relativ schnell geladen werden. Wie kompakt des RAZR 5G ist, machen die Maße deut­lich: Im geöffneten Zustand ist das Gerät nur 7,9 Millimeter dick, wobei sich dies auf den dün­ne­ren Teil bezieht. Das charakteristische "Kinn" am unteren Ende stellt die dickste Stelle dar und treibt die Bauhöhe im geschlossenen Zustand auf 16 Millimeter.

Motorola Razr 5G

Das neue Motorola RAZR 5G läuft mit einer vom Hersteller nur leicht veränderten Variante von Android 10 und wird in Europa zunächst wohl nur in Schwarz angeboten. In den USA wird es laut Ober-Leaker Evan Blass auch eine Version mit goldfarbenem Gehäuse geben. Hierzulande wird die offizielle Preisempfehlung mit stolzen 1499 Euro wieder auf einem hohen Niveau angesetzt, so dass sich die Kunden überlegen müssen, ob sie nicht vielleicht doch lieber in Samsungs neues Galaxy Z Flip 5G investieren, das zu einem ähnlichen Preis mehr Leistung in einem ähnlichen Formfaktor mitbringt.

Technische Daten zum Motorola Razr 5G
Betriebssystem Android 10
Display Offen 6,2 Zoll POLED, 2142 x 876 Pixel (21:9)
Gefaltet 2,7 Zoll gOLED 600 x 800
Prozessor Qualcomm Snapdragon 765G
Speicher 8 GB RAM, 256 GB Flash-Speicher
Sensoren Näherung, Umgebungslicht, Kompass, Fingerabdruckscanner, Gyroskop
SIM-Karten nanoSIM, eSim
Hauptkamera 48 Megapixel (f/1.7), OIS
Frontkamera 20 Megapixel (f/2.2)
Kamerafunktionen integrierter Blitz
Besonderheiten IPX8, GPS,
Verbindungen WLAN, NFC, Bluetooth 5.0, 4G, 5G, USB Typ C
Akku 2800mAh, 15 Watt Schnellladung (TurboPower)
Farben Schwarz, Gold
Maße Offen 72,6 x 168,6 x 7,9 mm
Gefaltet: 90,8 x 72,6 x 16 mm
Gewicht 190 Gramm
UVP 1499 Euro
Kommentare lesen & antworten
whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
Verwandte Themen
Android WinFuture Exklusiv
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2020 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies