Verkauf von Oculus-VR-Systemen in Deutschland ab sofort gestoppt

Von Christian Kahle am 03.09.2020 16:27 Uhr
20 Kommentare
Die Virtual Reality-Brillen von Oculus werden in Deutschland ab sofort nicht mehr vertrieben. Diese Entscheidung des Mutterkonzerns Facebooks gilt zumindest, bis eine neue Auseinandersetzung mit den Datenschutz­behörden zu einer Lösung kommt.

"Wir haben den Verkauf von Oculus-Hardware an Verbraucher in Deutschland wegen anstehender Gespräche mit der Regulierungsbehörde vorübergehend ausgesetzt", teilte das Unternehmen laut einem Bericht der Tageszeitung Welt mit. Zu weiteren Details äußerte man sich nicht, erklärte aber, dass man durchaus hoffe, zukünftig den Verkauf wieder aufnehmen zu können.

Hintergrund der Angelegenheit dürfte die geplante Ankündigung sein, dass die Virtual Reality-Produkte aus dem Hause Oculus zukünftig nur noch in Verbindung mit einem Facebook-Account genutzt werden können. Bei neu erworbenen Systemen soll ab Oktober eine zwangsweise Verbindung zu dem Social Network greifen. Wer bereits ein Oculus-System besitzt, kann dieses noch wie bisher weiternutzen, spätestens mit Beginn des Jahres 2023 wird aber auch hier eine Koppelung mit Facebook verpflichtend.

Oculus Rift S - Neue VR-Brille für den PC vorgestellt
videoplayer

Keine Anordnung

Diese Pläne sind bei den deut­schen Be­hörden natür­lich nicht ge­rade gut ange­kommen. Diesen ist die immer umfas­sender wer­dende Daten­sammlung des Konzerns schon länger ein Dorn im Auge. Sowohl von Sei­ten des Bundes­kartell­amtes als auch durch den Bundes­gerichts­hof ist bei­spiels­weise in­zwi­schen klar­gestellt worden, dass eine Ver­bin­dung der Nutzer­daten von Face­book und des Messengers WhatsApp unter­sagt bleibt, da der Konzern damit seine markt­beherr­schende Stellung nur noch weiter zementieren würde.

Der Verkaufsstopp wurde allerdings nicht angeordnet, sondern folgt einer Entscheidung des Unternehmens. Offenbar sieht man das Geschäft mit den VR-Brillen nicht als so wichtig an, als dass man dafür noch mehr heftige Reaktionen der Datenschützer provozieren wollte. Das Unternehmen bietet Nutzern außerdem an, Systeme, die in den vergangenen 30 Tagen gekauft wurden, zurückzugeben. Lieferungen gibt es nur von Facebook selbst jetzt nicht mehr - es kann aber sein, dass einige Händler noch Restbestände im Lager haben.

Siehe auch:
20 Kommentare lesen & antworten
whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
Verwandte Themen
Soziale Netzwerke
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2021 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies