Gigabit-Mobilfunk: Qualcomm verdoppelt mmWave-Reichweite

Von Christian Kahle am 01.09.2020 12:11 Uhr
5 Kommentare
Aktuelle Entwicklungen der Ingenieure von Qualcomm könnten dazu füh­ren, dass die Millimeter-Wellen zukünftig wesentlich besser für Mobil­funk­anwendungen eingesetzt werden können. Die Reichweite konnte mit ei­nem besseren Antennensystem verdoppelt werden.



5G-Spektren im Vergleich
Infografik: 5G-Spektren im Vergleich

Die mmWave-Technik arbeitet mit Frequenzen zwischen 30 und 300 Gigahertz. Auf solchen Trägerwellen lassen sich deutlich mehr Daten modulieren und entsprechend höhere Band­brei­ten erreichen als bei den normalerweise ge­nutz­ten Funk-Spektren von 700 Megahertz bis 3,6 Gi­ga­hertz. Die höhere Transferrrate geht aber auf Kosten der Reichweite. Datenüber­tra­gun­gen über mehrere Kilometer würden viel zu hohe Sendeleistungen erfordern.

Wie Qualcomm nun aber mitteilte, habe man mit dem Antennensystem QTM527 auf Seiten des Endgerätes eine hinreichend gute Empfangsqualität erreicht, um eine Kommunikation mit einem normalen Sendemast über eine Strecke von 3,8 Kilometern zu ermöglichen. Das entspricht etwa dem Doppelten der bisherigen Reichweite und wäre ausreichend, um die mmWave-Technik zumindest in den städtischen Räumen mit ihren dicht stehenden Funkzellen gut einsetzbar zu machen.

Luft statt Glasfaser

Aber nicht nur das. Unter guten Bedin­gungen ließen sich in dün­ner besie­delten Re­gionen zumindest auch die direk­teren Umge­bungen der Sende­anlagen mit Milli­meter­wellen abdecken. Insbe­sondere für Wirt­schaft im länd­lichen Raum könnte das enorme Vorteile bringen. Denn auf den hohen Fre­quenzen lassen sich Band­breiten im Gigabit-pro-Sekunde-Bereich erreichen, für die man sonst Glasfaser-Anbin­dungen benötigen würde.

Konkret kam bei den Tests das QTM527-Antennensystem in Verbindung mit dem Snapdragon X55-Modemchip zum Einsatz. Die Basisstation der Funkzelle setzte sich aus Ericssons Air5121- und Baseband 6630-Anlagen zusammen, die jeweils mit einer Software-Modifikation ausgestattet waren, um die Reichweite zu steigern. Je nachdem, wie die Funkzelle ausgelastet ist, lässt sich durch die Bündelung mehrerer paralleler Funkstrecken über ein recht großes 800-Megahertz-Band eine Datenübertragung von bis zu 7 Gigabit pro Sekunde erreichen, hieß es.

Siehe auch:
5 Kommentare lesen & antworten
whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
Verwandte Themen
LTE & 5G Qualcomm
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2020 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies