Horizon Zero Dawn kommt mit technischen Problemen auf den PC

Von Johannes Schaller am 06.08.2020 20:00 Uhr
12 Kommentare
Guerilla Games, das Entwicklerstudio hinter dem PlayStation 4-Hit Horizon Zero Dawn, hat sich zu den Fehlern geäußert, die die neue PC-Fassung des Titels zum morgigen Launch plagen können. Den ersten unabhängigen Tests nach gibt es teils erhebliche Probleme.

Horizon Zero Dawn, das weit in der Zukunft spielende Rollenspiel vom PlayStation-Studio Guerilla Games, kam für die PlayStation 4 (PS4) bereits im Jahr 2017 auf den Markt. Nach einer überraschenden Ankündigung im März dieses Jahres ist am morgigen Freitag die PC-Plattform an der Reihe. PC-exklusive Gamer, die sich auf den Titel freuen, sollten aber zum Start Vorsicht walten lassen, oder sich zumindest über die technischen Tücken der Release-Fassung gut informieren.

Entwicklerstudio nennt bekannte Probleme

Guerilla Games informiert aktuell unter anderem auf Steam über einige der gegenwärtig bekannten Probleme der PC-Version von Horizon Zero Dawn. Demnach gibt es mitunter einen Bug, der die anisotrope Filterung (AF) im Spiel nicht wie vorgesehen arbeiten lässt. Das ist ärgerlich, da das Grafikfeature eigentlich dafür sorgt, dass beispielsweise auch etwas weiter vom Spieler entfernte Boden-Texturen gestochen scharf dargestellt werden. Es scheint im Moment offenbar auch nicht möglich zu sein, AF über den Grafiktreiber zu erzwingen.

Bisher PS4-Exklusiv: Horizon Zero Dawn kommt im August auf den PC
videoplayer
Ein potentiell größeres Problem stellt die Aktualisierungsrate einiger Animationen im Spiel dar. Diese ist aufgrund des Ursprungs des Titels auf der PS4 auf 30 Bilder pro Sekunde be­grenzt, so das Entwicklerteam. Bei der Berechnung des Spiels auf dem PC in deutlich höh­er­en Bildwiederholraten kann das aber beispielsweise zu merkwürdig wirkenden Be­we­gungs­ab­läu­fen der KI-Charaktere führen. Des Weiteren wird darauf hingewiesen, dass es auf einigen PC-Konfigurationen immer mal wieder zu kurzen Rucklern kommen kann. Dazu reicht es offenbar aus, die Spielfigur einfach nur durch die Welt zu bewegen. Auch ein Um­schal­ten der Kameraperspektive in Zwischensequenzen kann den Fehler auslösen.

Arbeiten an den Fehlerkorrekturen dauern an

Das Team von Guerilla Games ist eigenen Angaben nach bemüht, die genannten Probleme so schnell wie möglich auszumerzen. Wann aber Spieler mit einem entsprechenden Patch rech­nen können, ist derzeit noch unklar. Davon abgesehen sind das nicht die einzigen Schwie­rig­kei­ten, die den PC-Release von Horizon Zero Dawn begleiten, wenn es nach den ersten un­ab­häng­ig­en Testberichten (1, 2 und 3) geht. So ist das Spiel im aktuellen Zu­stand sehr leistungshungrig - insbesondere in Bezug auf die Grafikkarte. Die noch immer weit verbreitete GeForce GTX 1060 kommt bei dem Titel selbst bei niedrigen Grafikdetails und Full-HD-Auflösung an ihre Grenzen. Um grobe Darstellungsfehler wie Verzerrungen oder Bild­ar­te­fak­te zu vermeiden, sollten Spieler unbedingt auf die aktuellste Ausgabe des Gra­fik­kar­ten­trei­bers von Nvidia (Version 451.67) beziehungsweise AMD (Version 20.7.2) aktualisieren.

Noch etwas mehr Geduld wird allen In­ter­es­sier­ten nach dem Download der gut 70 Gigabyte an Daten für das Spiel abverlangt. Laut Guerilla Games führt das Spiel beim ersten Start eine Shader-Kompilierung durch, die 10 bis 15 Minuten in Anspruch nehmen kann. Die­ser Prozess wird vom Spiel jedes Mal dann wie­der­holt, wenn eine neue Grafiktreiberversion installiert oder die PC-Hardware signifikant verändert wurde.

Grafischer Leckerbissen - trotz Bugs

Unmittelbar vor dem Marktstart von Horizon Zero Dawn auf dem PC sieht es also aus tech­nisch­er Sicht nicht allzu rosig für den Titel aus. Zu beachten ist allerdings, dass - vor­aus­ge­setzt potente Hardware ist im Einsatz - Horizon trotz der Fehler in den ersten Tests durchaus gut wegkommt. Das Spiel ist zwar keine innovative Offenbarung, hat aber ein neuartiges postapokalyptisches Szenario inklusive zum Teil gigantischen dinosaurierähnlichen Ma­schi­nen­we­sen. Hinzu kommt dank der von Guerilla Games entwickelten Decima-Engine eine optisch sehr ansprechende und riesige Spielwelt. Die Hauptprotagonistin trumpft zudem mit actionreichem Gameplay und viel Charme auf.

So gut sieht Horizon Zero Dawn auf dem PC aus

Die PC-Version von Horizon Zero Dawn kann als Complete Edition (die Erweiterung "The Frozen Wilds" ist enthalten) über Steam oder im Epic Games Store zum Preis von 49,99 Euro erworben werden. Als Publisher tritt hier Sonys PlayStation-Sparte selbst auf. Das Spiel lässt sich bereits vorab herunterladen und kann ab dem morgigen Freitag, den 7. August gespielt werden.

Download Nvidia GeForce Treiber für Windows 10
Download AMD Radeon Software Adrenalin 2020
Siehe auch
12 Kommentare lesen & antworten
whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
Verwandte Themen
PlayStation 4
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2020 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies