Fünf Jahre Windows 10: Ein Blick zurück auf eine kleine Revolution

Von Witold Pryjda am 29.07.2020 17:33 Uhr
37 Kommentare
Heute vor fünf Jahren schlug Microsoft mit der Veröffentlichung von Windows 10 ein neues Kapitel auf, dieses war auch die bislang größte Änderung an der Idee von Windows. Denn das Betriebssystem etablierte das Konzept von "Windows as a Service" (WaaS).

Windows 10 erschien heute vor fünf Jahren und das neue Betriebssystem des Redmonder Konzerns war in vielerlei Hinsicht eine Zeitenwende. Denn das OS korrigierte nicht nur die zahl­rei­chen Fehler von Windows 8.x, sondern brachte auch ein neues Konzept mit sich.

Windows 10 entwickelt sich immer weiter

Denn Windows 10 sollte das "letzte" Betriebssystem des Redmonder Konzerns sein. Fortan sollte Windows 10 regelmäßig mit Feature-Updates versorgt werden, ein komplett neues Windows mitsamt neuer Versionsnummer sollte es hingegen nicht mehr geben. Das Konzept "Windows as a Service" (WaaS) stellte das ursprüngliche Windows 10 als Fundament auf, das Betriebssystem sollte durch regelmäßige Aktualisierungen wachsen und sich auch immer wie­der verändern.

Windows 9: Das neue Startmenü in Aktion
videoplayer
Vorgestellt wurde Windows 10 Ende September 2014, eine echte Überraschung war es al­ler­dings nicht. Nicht ohne etwas Stolz können wir sagen, dass WinFuture den Redmondern die ganz große Enthüllung teilweise vermasselt hat, denn als weltweit erstes Medium konnten wir sei­ner­zeit Screenshots und Videos des neuen Startmenüs zeigen.

Wieso nicht Windows 9?

Das Betriebssystem, das unter dem Namen Threshold entwickelt wurde, hatte aber dennoch seine Geheimnisse, allen voran den Namen: Denn mit dem "Überspringen" von Windows 9 konnte Microsoft die Fachwelt überraschen. Windows-Chef Terry Myerson erklärte, dass man mit dem Namen Windows 10 deutlich machen wollte, dass man mit dem neuen Be­triebs­sys­tem eine vollkommen neue Windows-Generation einläuten will. Sicherlich wollte man damit auch in der Versionsnummer genügend Abstand zum missglückten Windows 8 schaffen.

Die Entwicklung von Windows im Überblick
Infografik: Die Entwicklung von Windows im Überblick

Auch bei der Entwicklung ging Microsoft neue Wege: Denn die Redmonder verabschiedeten sich von der Geheimniskrämerei früherer Tage und legten die Karten mehr oder weniger offen auf Tisch. Denn man schuf das Windows Insider-Programm, das interessierten Entwicklern und Windows-Interessierten die Gelegenheit gab, Windows 10 vorab zu testen.

Das war und ist natürlich nicht bloße Freundlichkeit der Redmonder, man erhoffte sich auf diese Weise wertvolles Feedback, neue Ideen und auch aufgespürte Bugs. Zunächst ver­öf­fent­lichte Microsoft Technical Previews, diese wurden dann zu Insider Previews. Diese gibt es bis heute, am Insider-Programm hat Microsoft aber mittlerweile mehrere An­pas­sun­gen vor­ge­nom­men.

Vor fünf Jahren fiel der Startschuss

Am 29. Juli 2015 erschien Windows 10 dann of­fi­ziell und wurde auch mit viel Wohlwollen auf­ge­nom­men. Die internationale Presse feierte Win­dows 10 (Version 1507) als großen Fort­schritt, beklagte aber gleichzeitig, dass das Be­triebs­sys­tem zum Start noch zu viele Bugs hatte. Diese hat Microsoft mit den ersten Updates wie dem November Update (Version 1511) und Anniversary Update (1607) zwar in den Griff bekommen, doch es folgten auch Rückschläge.

Den Tiefpunkt erreichte man im Oktober 2018 (Version 1809), denn die Herbst-Ak­tua­li­sie­rung musste aufgrund von schwerwiegenden Fehlern zurückgezogen werden. Kleinere und größere Bugs sind auch noch heute alles andere als ungewöhnlich. Aktuell lässt sich Microsoft mit der Verteilung des jüngsten Mai-Updates viel Zeit, dieses wird für viele Nutzer immer noch zurückgehalten.

Windows 10 Mai 2020 Update: Die wichtigsten Neuerungen
Infografik Windows 10 Mai 2020 Update: Die wichtigsten Neuerungen

Derzeit bereitet Microsoft Windows 10 Version 20H2 vor und plant, das Startmenü zu überarbeiten. Letz­te­res kann man aber eher als Feinschliff be­zeich­nen. Das Versprechen des "letzten" Win­dows hat man bisher auch eingehalten, auch wenn Mi­cro­soft an einem Ableger namens Windows 10X arbeitet. Das "modulare Windows" ist zwar bereits bestätigt, so recht wollen wir aber nicht daran glauben, dass es tatsächlich in diesem Herbst erscheint.

Wie dem auch sei: Windows 10 hat zwar seine Ecken, Kanten und auch Ärgernisse, die mei­sten haben sich aber mit dem Betriebssystem längst angefreundet und der Großteil ist damit auch mehr als zufrieden.

In diesem Sinne: Alles Gute zum Geburtstag, auf die nächsten fünf Jahre!

Windows 10 Mai 2020 Update: Alles was du jetzt dazu wissen musst
Windows 10 FAQ Alle Fragen umfassend beantwortet

Siehe auch:

37 Kommentare lesen & antworten
whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
Verwandte Themen
Windows 10
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2000 - 2020 WinFuture Impressum Datenschutz