"Go" für Perseverance: So kann man den Start zum Mars verfolgen

Von John Woll am 29.07.2020 16:08 Uhr
Gab es Leben auf dem Mars? Mit Perseverance will die NASA sein bisher schlagkräftigstes Werkzeug zur Beantwortung dieser Frage zum roten Planeten schicken. Jetzt kommt es darauf an. Für das Mars 2020-Projekt heißt es in den nächsten Tagen: Abflug.

'Go' für den Mars-Rover Perseverance, Start in den nächsten Tagen

Aktuell sind die Bedingungen für einen effizienten Flug Richtung Mars ideal. Am Launch Complex 41 in der Cape Canaveral Air Force Station in Florida steht die Atlas V-541 Rakete bereit - dieselbe Rakete, die auch InSight und Curiosity zum Mars befördert hatte. Am Don­nerstag, dem 30.07.2020 um 13:50 öffnet sich das Startfenster für die Mars 2020-Mission für rund zwei Stunden. Sollten die Wetterbedingungen einen Start an diesem Tag verhin­dern, hat die NASA bis zum 15. August Zeit, um Perseverancen auf seine Reise zu schicken.



"Ich kann mitteilen: Die Überprüfung der Startbereitschaft ist abgeschlossen und wir können unser "Go" für den Launch geben", so NASA-Administrator Jim Bridenstine. Der Start wird von der US-Weltraumagentur mit einem umfassenden Live-Programm begleitet, das neben der Live-Webseite der Agentur unter anderem auch auf YouTube, Twitter und Twitchverfolgt werden kann. Auf dem offiziellen YouTube-Kanal der NASA beginnt die Vorberichterstattung dabei um 13 Uhr.

Mars 2020 Rover
Perseverance steht zum Start bereit

Sieben Monate Flug, sieben Minuten Terror

Ist der Start geglückt, steht für Perseverance und seinen Begleiter, den kleinen Helicopter Ingenuity, eine Reise von rund sieben Monaten bevor. Die Landung soll dann am 18. Februar 2021 im Jezero Crater erfolgen. Der war von den NASA-Wissenschaftler gewählt worden, weil vermutet wird, dass dort vor Urzeiten ein Flussdelta in einem See gemündet war - einer der besten Orte für die Suche nach Leben.

Mars 2020 Rover

Um den Rover mit einem Gewicht von 1043 Ki­lo­gramm sicher an den Zielort zu steuern, wählt die NASA denselben Ansatz, der schon bei Cu­rio­si­ty zum Einsatz kam. 10 Minuten vor Be­rüh­rung mit der Atmosphäre wird die Reise­stu­fe die Landestufe ab­kop­peln. Das Hitzeschild bremst von rund 21.000 km/h auf 1600 km/h herunter. 11 Kilometer über der Oberfläche wird der Fallschirm geöffnet, in 8 Kilometer Höhe er­folgt der Abwurf des Hitzeschilds. Fünf Se­kun­den da­nach starten die Radarsysteme, 80 Se­kun­den nach Abwurf des Hitzeschilds trennt sich der Rover zusammen mit dem letzten Landesystem vom Fallschirm und geht mit einer Ge­schwin­dig­keit von 280 Kilometern und einer Höhe von 1,6 Kilometer in den freien Fall über.

Etwas im Weg? Perseverance kann seine Landezone eigenständig anpassen
Etwas im Weg? Perseverance kann seine Landezone eigenständig anpassen

Im nächsten Schritt nutzt Perseverance seine Kameras, um die Landezone mit Daten von Orbitern abzugleichen und gegebenenfalls seinen Kurs anzupassen. Der letzte Schritt: Acht Raketen am sogenannten Sky-Crane feuern, um die Geschwindigkeit kurz über der Oberfläche auf 2,7 km/h zu reduzieren. Der Rover wird dann aus 7,5 Meter Höhe an Nylonseilen auf der Oberfläche abgesetzt. Willkommen, Perseverance, auf dem Mars.
Kommentare lesen & antworten
whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
Verwandte Themen
NASA
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2000 - 2020 WinFuture Impressum Datenschutz