Ryzen 7 4700G: AMDs neue APU bietet Grafikleistung auf PS4-Niveau

Von Johannes Schaller am 27.07.2020 18:40 Uhr
8 Kommentare
AMDs neue Renoir-APUs bieten offenbar eine Leistung, die jener aktueller Konsolen das Wasser reichen kann. Die Prozessoren mit integrierter Gra­fik­ein­heit sind in der Lage, anspruchsvolle Spiele mit re­spek­tab­len Grafik­einstellungen wiederzugeben.

AMD hat kürzlich eine Reihe neuer Renoir-APUs (Accelerated Processing Units) vorgestellt, die für Desktop-PCs konzipiert wurden. Diese Ryzen 4000G-Serie ist mit einer TDP (Thermal Design Power) von bis zu 65 Watt spezifiziert, bietet bis zu acht Zen 2-Rechenkerne und in­te­griert eine Vega-Grafiklösung mit bis zu 512 Shader-Einheiten. Ein Reddit-Nutzer hat sich nun, noch vor dem Erscheinen erster offizieller Tests, mit dem Ryzen 7 Pro 4750G eines der Topmodelle näher ansehen können. Es zeichnet sich ab, dass die APU in der Lage sein wird, einige Spiele auf dem Grafikniveau der noch aktuellen Basiskonsolen darzustellen.

Ryzen 7 Pro 4750G und Ryzen 7 4700G fast identisch

Der Ryzen 7 Pro 4750G ist die Business-Va­ri­an­te des Ryzen 7 4700G. Beide Chips ver­fü­gen über acht CPU-Kerne und eine Vega 8-GPU, die Taktraten von bis zu 2100 Megahertz er­rei­chen kann. Sehr interessant an den jüngs­ten Be­ob­ach­tung­en zum Ryzen 7 Pro 4750G ist zunächst einmal, dass diese APU im AIDA64-Benchmark eine höhere theoretische Gra­fik­leis­tung abrufen kann als die GPU (Gra­phics Processing Unit) in Sonys PlayStation 4 (PS4) respektive in Mi­cro­softs Xbox One. Während der Vega 8 von der Bench­mark-Soft­ware 2,15 TeraFLOPs oder TFLOPs at­tes­tiert werden, wird die GPU der PS4 mit 1,84 TFLOPs und die der Xbox One mit 1,31 TFLOPs bewertet.

Hinsichtlich dieser Zahlen muss erwähnt wer­den, dass die Leis­tungs­ein­schätz­ung einer GPU allein durch TFLOP-Angaben nicht um­fas­send möglich ist. Weitere Faktoren wie die Ar­chi­tek­tur des Grafikchips und dessen Spei­cher­an­bin­dung sind ebenso relevant. Was den Vi­deo­spei­cher betrifft, so ist der Ryzen 7 Pro 4750G im Vergleich zur PS4 etwa klar im Nach­teil. Die neue AMD-APU muss hierbei näm­lich auf den DDR4-Arbeitsspeicher des Systems zu­rück­grei­fen, während die Sony-Konsole schnelleren GDDR5-Speicher nutzt. Es trifft sich daher gut, dass bereits einige Spiele-Benchmarks des Renoir-Chips im Netz kursieren.



Erste Benchmarks von Spielen verfügbar

Wie einige Youtube-Videos auf dem Kanal TechEpiphany zeigen, schafft der Ryzen 7 Pro 4750G unter Windows 10 sowohl in Grand Theft Auto (GTA) 5 als auch anderen an­spruchs­vol­len Titeln wie Death Stranding und Assassin's Creed: Odyssey sehr respektable Ergebnisse.

Aktuellen Informationen nach will AMD weder den Ryzen 7 Pro 4750G noch den Ryzen 7 4700G und auch sonst keine der Desktop-APUs der Ryzen 4000-Serie als Boxed-Version in den Handel bringen. Stattdessen sollen die Chips aus­schließ­lich in fertig zusammengestellten Sys­te­men von OEM-Herstellern zu finden sein. Eine entgültige Entscheidung diesbezüglich scheint die US-Chipschmiede aber noch nicht getroffen zu haben.

AMDs Konkurrent Intel bereitet sich derzeit auf die Markteinführung der elften Generation sei­ner Core-Prozessoren vor. Eine Grafikeinheit mit dem Codenamen Xe, die in einigen dieser kom­men­den CPUs zu finden sein wird, soll das Potential haben, die Vega-GPUs zu schlagen.

Siehe auch:
8 Kommentare lesen & antworten
whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
Verwandte Themen
AMD Ryzen Windows 10 Intel Xbox One PlayStation 4 GTA Assassin's Creed
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2020 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies