DDR5: Die nächste Arbeitsspeicher-Generation kann durchstarten

Von Christian Kahle am 22.07.2020 10:23 Uhr
14 Kommentare
Beim Arbeitsspeicher kann der jüngste Generationssprung jetzt endlich vollzogen werden. Die Spezifikationen für den Standard DDR5 sind end­gültig festgelegt und wurden jetzt offiziell veröffentlicht - es kann also losgehen mit hohen Kapazitäten und viel Speed.

Das zuständige Industriekonsortium JEDEC hat lange und intensiv an den Details gearbeitet. Und das wird sich in der Praxis bemerkbar machen. Gegenüber dem Vorgänger DDR4, der vor sechs Jahren startete, wurde beispielsweise die Datentransferrate pro Pin verdoppelt. Außerdem ist die Kapazität, mit der sich Speichergeräte bauen lassen, vervierfacht worden. Durch eine Verringerung der Betriebsspannung sollen die neuen Speicher in kompakteren Geräten eingesetzt werden können, da auch weniger Abwärme produziert wird.

Vor allem die Kapazitätssteigerungen im Standard sind für die Systemhersteller extrem wich­tig. Denn pro Memory-Kanal lassen sich nur zwei Module ansprechen - es sei denn, man setzt zusätzliche, komplexe Subsysteme wie LRDIMMs oder gepufferte Lösungen ein, die aber eben die Performance wieder ausbremsen. Mit DDR5 wird sich also nun bei Höchst­ge­schwin­dig­keit wesentlich mehr Speicher ansprechen lassen.

Los geht es nächstes Jahr

Die ersten DDR5-Module werden wohl im Laufe des kommenden Jahres in der Praxis zum Ein­satz kommen, erste Muster gibt es aber schon seit einiger Zeit. Erst einmal werden dann Ser­ver und Premium-PCs mit der neuen Spei­cher­tech­nik ausgestattet, alle anderen Systeme folgen dann nach. Anfangs werden die Her­stel­ler Chips mit 8 und 16 Gigabit Kapazität an­bie­ten, was sich mit den DDR4-Produkten deckt.

Es ist aber davon auszugehen, dass recht zügig auch weitere Kapazitäten bereitgestellt werden. Der Standard sieht auch Arbeitsspeicher-Dies mit 24, 32 und 64 Gigabit vor. Das schlägt natürlich auf die maximalen DIMM-Kapazitäten durch: Bei Servern sind die größten DDR4-Riegel mit 256 Gigabyte zu bekommen. DDR5 ermöglicht hier das Vierfache - also ein Terabyte. Und da auch doppelt so viele Speicherbänke eingesetzt werden können, lässt sich pro Rechner also quasi eine bis zu achtfache Menge Arbeitsspeicher verbauen.

Die DIMMs selbst werden sich nicht großartig verändern. Der Standard sieht die gleichen Grö­ßen vor. Auch die Pin-Reihe sieht genauso aus. DDR5-DIMMs verfügen lediglich über eine et­was versetzte Einkerbung, so dass sichergestellt ist, dass die Speicherriegel auch nur in die je­weils richtigen Fassungen eingesetzt werden.

Siehe auch:

14 Kommentare lesen & antworten
whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2020 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies