Google Chrome: Browser bleibt bis auf Weiteres Speicherfresser

Von Johannes Schaller am 16.07.2020 19:31 Uhr
10 Kommentare
Google hat sich dazu entschlossen, in Chrome unter Windows 10 eine neue Lösung zur Reduzierung des Arbeitsspeicherbedarfs zu de­ak­ti­vie­ren. Das Feature war ursprünglich von Microsoft für den eigenen Browser Edge entwickelt worden.

Die Negativschlagzeilen rund um Googles weit verbreiteten Chrome-Browser reißen nicht ab. Das Programm gilt schon lange als Ressourcenfresser und kann dadurch sowohl auf die System- als auch die Akkuleistung eklatanten Einfluss nehmen. Eines der Hauptprobleme, nämlich den enormen Bedarf an Arbeitsspeicher, hatte sich zuletzt Microsoft vorgeknöpft. Das Redmonder Unternehmen stellte für Windows 10 eine Neuerung bereit, die allen auf dem Open-Source-Projekt Chromium basierenden Browsern - also auch Chrome - in diesem Bereich weiterhelfen sollte.

Neues Speichermanagement funktioniert, macht aber Probleme

Die Mitte Juni von Microsoft vorgestellte Lösung nutzt eine neue segmentierte Datenstruktur für die Speicherverwaltung von Win32-Programmen, die mit dem Mai-2020-Update (Version 2004) für Windows 10 eingeführt wurde. Dadurch konnte offiziellen Angaben nach der RAM-Bedarf des Edge-Browser um 27 Prozent reduziert werden.

Google entschied sich zunächst dafür, diese Neuerung ebenfalls für den eigenen Browser Chrome zu nutzen. Ein Intel-Ingenieur deckte zu Beginn dieses Monats dann allerdings be­un­ru­hi­gen­de Folgeerscheinungen dieser Implementierung auf.

RAM-Optimierung nicht ganz gestrichen

Wie von Intel zuerst bemerkt und darauf von Google bestätigt (via Techdows), führt das veränderte Spei­cher­manage­ment von Chrome unter Windows 10 zu einer erheblichen Ver­schlech­ter­ung der Leistung von PCs. Mit Brow­ser­tests wie Speed­ometer 2.0, WebXPRT3 und JetStream2 wurden eine bis zu 10 Prozent ver­rin­ger­te CPU-Per­for­mance und ein um bis zu 13 Prozent ge­stei­ger­ter Energiebedarf des Pro­zes­sors re­gis­triert. Google-Programmierer Bruce Dawson be­zeich­nete die Kosten für die CPU-Leistung als "zu hoch", um diese Form der Op­ti­mier­ung wei­ter­hin im Browser einzusetzen.

Auf Basis dieser Erkenntnisse wird Google mit der kommenden Chrome-Version 85 das neue RAM-Management unter Windows 10 wieder deaktivieren. Allerdings soll weiterhin an Ver­bes­ser­ungen in dem Bereich gearbeitet werden. Dawson nach handelt es sich bei der ak­tu­el­len Maßnahme lediglich um eine kurzzeitige Verzögerung für eine effizientere Spei­cher­ver­wal­tung unter Chrome. Wie genau diese dann aber umgesetzt werden soll, bleibt vorerst unklar.

Für frustrierte Chrome-Anwender gibt es freilich außerdem die Möglichkeit, sich nach einer Alternative umzusehen. Wie zuletzt aufgezeigt, bieten Browser wie eben Microsofts neuer Edge oder für Mac-Nutzer Apples Safari in Sachen Geschwindigkeit und Energieeffizienz Vorteile gegenüber Chrome.

Download Google Chrome Download
Download Microsoft Edge Download
Siehe auch:
10 Kommentare lesen & antworten
whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
Verwandte Themen
Chrome Microsoft Edge Intel
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2000 - 2020 WinFuture Impressum Datenschutz