Nach eigenem Versagen: UK bittet Deutschland um Hilfe bei Corona-App

oder

Zugangsdaten vergessen?

Jetzt kostenlos Registrieren!
[o1] Doso am 29.06. 09:21
Brexit means Brexit.
[re:1] NordmoleX am 29.06. 09:55
+9 -3
@Doso: Kann ich nur zustimmen. Wer nicht will, soll auch bleiben. Brexit ist der größte Running Gag des Jahrhunderts. Und dann nicht ohne Hilfe aus EU Ländern auskommen, das hätte man sich mal überlegen sollen bevor man die große Brexit Show macht. Unglaublich.
[re:1] Hobbyperte am 29.06. 10:50
@NordmoleX: Diese "Show" läuft leider auch bei uns, nur eben dezenter. Wer hierzulande blau wählt, wählt den Dexit. Und so wie es den Leuten hinter der blauen Partei in Deutschland dabei wohl kaum um das Wohl des Landes geht, war das auch nie die Intension für den Brexit. Es geht nur darum Eliten reicher zu machen und deren Reichtum zu schützen - Stichwort Steuer-Oasen! Das ganze wird unter "nationalistischem Gedöns" versteckt. Was war denn einer der ersten Aktionen des Trumpels im weißen Haus? richtig: Steuern für Reiche senken! Bzw. eben für Unternehmen, was am Ende aber das gleiche ist, denn je weniger Steuern Unternehmen zahlen, desto mehr bleibt für Dividenden über ...
[re:1] divStar am 29.06. 11:27
@Hobbyperte: wer hier "blau" wählt, wählt vor allem nicht die üblichen Verdächtigen, weil er / sie diese überwiegend satt hat und im Kontext sieht was diese in den letzt ~20 Jahren so vollbracht haben.
[re:1] gutzi4u am 29.06. 12:22
+6 -1
@divStar: Die Möglichkeit bestand schon, bevor es "blau" gab. So ´n Stimmzettel ist verdammt lang. Wer "blau" wählt, will "blau" wählen. Dazu hilfreich wäre es aber, ein Kontext zu betrachten, der deutlich über 20 Jahre hinaus geht. Farbwechsel ist nicht gleich Paradigmenwechsel.
[re:2] Drachen am 29.06. 12:49
+8 -3
@divStar: Man kann Protest auch anders sehr gut und wirksam ausdrücken, als die Blaunationalen zu wählen. Dass die eher schlimmer als besser sind, haben sie ja in erstaunlich kurzer Zeit bewiesen. Konzepte haben sie auch keine, ihre Parteiprogramme sind sogar noch dürftiger - was zuvor kaum möglich erschien.

Es gäbe andere Parteien als die Etablierten, es gäbe die Option, in Massen wählen zu gehen und Wahlzettel ungültig zu machen, aber ausgerechnet die so ziemlich undemokratischte Partei zu wählen, die überhaupt auf dem Wahlzettel steht, ist so ziemlich das Gegenteil einer echten Alternative. AfD bedeutet einen Abstieg für Deutschland in jeder Hinsicht.
[re:3] James8349 am 29.06. 14:20
+4 -1
@divStar: Wenn dem so wäre, könnten sie auch noch ein paar Jahre weiter zurückschauen. Dann wüssten sie was passiert wenn man sich aus verbitterung, protest oder verzweiflung den Extremisten einer bestimmten Strömung zuwendet.
[re:4] divStar am 29.06. 14:43
+4 -9
@James8349: hm.. na wenn Sie meinen. Ich habe nur gesehen wie 100%ige Sanktionen bei H4ern ausgesprochen werden - und meiner Erfahrung nach öfter bei weißen Deutschen als allen anderen, denn die können weder das Rassimus-, noch Nationalismustotschlagargument bringen. Agenda 2010 war Teil der SPD und der Grünen und ist an Ungerechtigkeiten mit den ganzen Minijobs und Sklavenzeitarbeit an Beschämtheit kaum zu überbieten.

Nein, rechtskonservativ ist nicht unbedingt der richtige Weg - aber Linksaußen wie derzeit definitiv auch nicht. Die Menschen hier mögen besser abgesichert sein als in den USA; an der Armutsgrenze leben trotzdem sehr viele. Und Obdachlosigkeit ist ebenfalls längst nicht besiegt. Aber dafür retten wir Banken und die EU... weil das für unser Image ja so viel besser ist - immerhin sind wir alle Deutschen (sogar die mit Migrationshintergrund wie ich) ja Schuld an der Vergangenheit und haben daher stets ein Kreuz zu tragen.

Dass es eigentlich keine Sippenhaft mehr gibt, scheint den meisten, die diese Beschuldigungen erheben, einerlei. Ich meine: die Welt und Deutschland täten besser daran weniger zu pauschalisieren und konkrete Verbrecher für ihre Handlungen verantwortlich zu machen. Weder ich noch meine Eltern oder Großeltern hatten Schuld an dem furchtbaren Verbrechensregime der Vergangenheit. Ich bin mir keiner Schuld bewusst, werde aber dazu gedrängt mich schuldig zu fühlen. Allein diese Pauschalisierung ist bereits Ekel genug, un nicht bei Grünen oder Linken Heil zu suchen. Zumindest erstere hatten ihre Chance. Jetzt sollen mal andere probieren.
[re:5] James8349 am 29.06. 15:01
+8 -1
@divStar: Tja das Ding ist: Die "anderen" hatten auch schon ihre Chance. Das muss ich doch nicht erwähnen, wenn du dich schuldig fühlst ob der Taten die diese "anderen" in der Vergangenheit begangen haben. Du möchtest denen also eine weitere Chance geben, obwohl sie ebenfalls schon bewiesen haben das sie es nicht können? Findest du das nicht ein klein wenig heuchlerisch?

Der Weg um was zu ändern ist nicht aus Protest die Extremisten zu wählen, sondern sich genügend gleichgesinnte zu suchen und dann selbst daran zu arbeiten. Wenn deine Ziele und meinungen mit Rechtsextremisten oder Rassisten auf einer Wellenlänge liegen, bitte. Ist ein freies Land. Das gleiche gilt freilich für Linksextremisten. Aber dann wählst du nicht aus Protest, sondern weil du diese Ideologie unterstützt. Wer rein aus Protest extremisten wählt, ohne deren Ideologie unterstützen zu wollen, ist entweder dumm oder zu faul um selbst was zu bewirken. Ich weiß nicht was schlimmer ist.

Das du glaubst das man dir eine Schuld am Nationalsozialismus vergangener Tage aufdrängt zeugt von... Keine Ahnung. Ignoranz? Es geht nicht darum das sich alle Deutschen schuldig fühlen, es geht darum das man die selben Fehler nicht nochmal begeht, weil man vergessen hat was passiert ist.

Und wenn du glaubst das "die anderen" für soziale Gerechtigkeit stehen, dann bist du so naiv das ich nicht mehr weiß wie man dir helfen soll. Die möchten keine soziale Gerechtigkeit. Die möchten alles für sich.

Edit: Und nur weil du explizit 100% Streichungen für H4 angeführt hast: Die blauen haben sich über das Urteil nicht gefreut das jegliche Sanktionen über 30% für verfassunswidrig erklärt hat. Im Gegenteil, sie finden H4ler sind parasitär und unsozial. Wer also deswegen AfD wählt ist ebenfalls nicht ganz auf der höhe.
[re:6] Chris Sedlmair am 30.06. 12:33
+ -
@divStar: Wenn ich Vieh bin und habe Probleme mit meinem Bauern, wähle ich nicht den Schlachter.
[re:7] Chris Sedlmair am 30.06. 12:34
+3 -
@divStar: "...Linksaußen wie derzeit definitiv auch nicht."

Lol... wie weit rechts muß man stehen um den Ist-Zustand als "linksaußen" anzusehen???
[re:8] divStar am 30.06. 14:11
+ -1
@Chris Sedlmair: oh der Ist-Zustand ist nur links. Der mögliche Ist-Zustand in der Zukunft könnte Linksaußen sein.
[re:9] Hobbyperte am 30.06. 22:46
+ -1
@divStar: "in den letzten ~20 Jahren so vollbracht haben." ?? Nach meiner Rechnung "regieren" die beiden aktuellen GroKo-Parteien abwechselnd oder gemeinsam oder mit wechselnden anderen Partnern, schon seit 1949 und genauso lange "vollbringen" sie vor allem eins: Umweltzerstörung, Zerstörung der Gesundheit der Bevölkerung, wirtschaftlich Ausbeutung der nicht reichen Bevölkerung, Vermehrung des Vermögens der Reichen ... im wesentlichen also das gleiche, was der hoch-wohl-geborene von und zu Adel vormals schon seit Jahrhunderten auch betrieben hat ...

Es macht m.M. nach wenig Sinn sich über dieses oder auch den rechten Rassismus oder das linke "lasst und die ganze Welt retten -Syndrom" Aufzureiben. Was nicht nur in diesem Land, sondern global fehlt ist HIRN, Verstand, Vernunft, Intelligenz ... und da wird manches durch die Anwendung "künstliche Intelligenz" eher noch schlimmer als besser werden, jedenfalls so lange die Wirkung durch den jeweiligen Anwender ("Eigentümer") gesteuert wird.

Andererseits ist das Problem der Unterdrückten und Versklavten eben das, das sie gar nicht gerettet werden wollen, weil sie eben auch lieber an irgendwelchen Schwachsinn glauben, als einfach mal selber zu denken. Das Muster "mir geht es schlecht, daran muss irgendein Ausländer Schuld sein" ist halt simpel genug damit es auch der unterbelichtetste Schwachkopf glauben kann, der aber nicht versteht wer und auf welche Weise tatsächlich für sein Elend verantwortlich ist. Es war schon immer so: "Reich gegen Arm" und wer saß da schon immer am längeren Hebel?!

Auf der anderen Seite stehen die Weltverbesserer, die ihrerseits zu ignorant gegenüber den simpelsten Fakten sind ... man muss nur die Flächen zw. der BRD und sämtlichen Drittwelt-Ländern + Diktatur-Ländern gegenrechnen um erkennen zu können, das ein einzelnes Land mit dem Asylprinzip heillos überfordert ist. Selbst der Gauck(ler) hatte das verstanden, wie waren doch seine Worte: "unser Herz ist weit, doch die Möglichkeiten sind begrenzt" oder so ähnlich.

So lange der Zustand der globalen Überbevölkerung anhält, bzw. je mehr dieser sich verschärft, desto mehr läuft es am Ende auf das hinaus, was im Tierreich schon immer galt ... und was passiert wohl, wenn sich mehrere Katzen um eine Maus Streiten müssen?! Um nichts anderes wird es letztendlich gehen, wessen Bevölkerung bekommt ausreichend Ressourcen ... oder nimmt sich sogar mehr als sie benötigen ... traurig aber unumgänglich. Auch der Mensch ist schlußendlich nur ein Tier.

Und wenn man von Gerechtigkeit spricht, kann sich dies eigentlich nur auf den Umgang innerhalb der gleichen Bevölkerung / Sippe beziehen. Zugleich muss man aber auch sehen, das rund 80 Mio im Kontext von 8 Mrd. Weltbevölkerung eben auch nur ein Fliegenschiß sind. Ohne Europa sieht es schlecht aus für die einzelnen Nationen dieses Verbundes. Die Briten werden wohl auch nicht lange Spaß haben mit ihrem Austritt ... man wird sehen!
[re:10] gutzi4u am 01.07. 14:02
+ -
@divStar: Schöner Rundumschlag in [re:4]. Nur leider ohne Zusammenhang. Ich habe nirgends gelesen, dass irgendwem die Schuld gegeben wird oder irgendwer linksaußen wählen soll. Wie gesagt, der Wahlzettel ist lang. (Gibt´s die Autofahrer-Partei noch?)
Zum Thema Sippenhaft: Ich vermute mal, dass du meinst, dass man alle Parteimitglieder oder- wähler über einen Kamm schert. Das ist bei Parteien, anders als bei z.B. Sportvereinen, durchaus möglich. Das, was eine Partei nach außen hin transportiert, wird durch ihre Mitglieder und Wähler zumindest unterstützt. Natürlich gibt es da die Hardliner, die Gemäßigten und das Spektrum dazwischen. Der Grundkonsens ist aber der gleiche, sonst wäre es die falsche Partei. Und da ist es halt entscheidend, wo das Spektrum beginnt. (Als Beispiel: Ein "CDUler" versucht ja nicht Die Linke durch eine Mitgliedschaft von innen heraus umzustimmen. Er geht in die CDU, um diese zu stärken.)
Und wenn du konkrete Verbrecher zur Verantwortung gezogen haben möchtest, dann stelle eine Strafanzeige. Dem muss die Polizei nachgehen. Dafür ist sie da.
[re:2] Duna am 29.06. 09:59
@Doso: Ich bin definitiv kein Brexit-Befürworter und glaube, dass sie nun eben auch die Konsequenzen dafür tragen müssen. Trotzdem sollten bei Corona oder ähnlichen Krisen / Krankheiten alle Staaten zusammenarbeiten um die Krise schnellstmöglich zu überwinden. Gerne auch kostenlos an Italien, Spanien, Frankreich, etc weitergeben. Das kostet uns kein (zumindest nicht nennenswert) zusätzliches Geld - ganz im Gegensatz zu Eurobonds
[re:1] Doso am 29.06. 10:09
+2 -
@Duna: Wäre nicht das erste Mal das die EU/Deutschland etwas macht um die Pandemie zu bekämpfen und die Briten (Brexit Brexit!) das dann ablehnen.
[re:2] Robin01 am 29.06. 10:35
+2 -2
@Duna: die App und der Server können jederzeit runtergeladen und installiert werden. Völlig kostenfrei für jeden auf der Welt. Der spannende Punkt ist hier sicher die Integration in die Labore. Und zumindest die Hardware und die Wartung kann / muss GB selber bezahlen.
[re:3] Roy Bear am 29.06. 20:26
+1 -
@Duna: Entschieden abgelehnt! Die Club Med Staaten sollen gefälligst selber in die Hufe kommen - sonst kommen irgenwann so Sprüche wie: "D soll gefälligst dies und das entwickeln/erfinden - wir können das nicht und unser Volk leidet!", weil man sich ja so bequem im Nichtstun eingerichtet hat. Man hat sich ja auch so bequem in Ineffizienz der Steuereintreibung und Reformunwilligkeit eingerichtet, mit dem Ergebnis, daß man mittlerweile kackdreist unverhohlen Steuergeld aus D via EU/EZB fordert!
[re:3] Nunk-Junge am 29.06. 10:14
@Doso: Und was hat der Brexit damit zu tun? Gar nichts. Die deutsche Corona-App hat nichts mit der EU zu tun, sondern ist ein rein deutsches Projekt. Sie ist sogar Open Source, könnte also vom jedem weltweit (!) genutzt. Und das nicht einmal nur von Regierungen. Nur muss man sich dann in das Projekt einarbeiten und um Zeit zu sparen, kann man um Hilfe bitten.
[re:1] bear7 am 29.06. 10:31
+10 -
@Nunk-Junge: das glaub ich aber auch...
> wieso sollte man da sich jetzt aufblasen und sagen "nein das ist meins"

So ein Quatsch. Corona kennt keine Grenzen, Gemeinschaften oder Kontinente... und genauso sollte damit auch Global umgegangen werden.

Wir in DE haben die App erschaffen, weil man sie nirgendwo anders kaufen konnte.
> Hätte man geplant die App an andere Staaten (kostenpflichtig) zu lizensieren, hätte man sicherlich nicht den Code veröffentlicht...

... der Code ist aber aus 2 Gründen da
1. um Vertrauenswürdigkeit zu erwecken (jeder soll wissen dürfen was mit meinen Daten passiert)
2. um die Pandemie zu bekämpfen. Sogar für die Briten :)
[re:4] Robin01 am 29.06. 10:37
+1 -
@Doso: wir helfen, wenn wir können. Und der andere will.
[re:5] DRMfan^^ am 29.06. 10:59
+1 -7
@Doso: Wieso? Sollen sie sich an den (Entwicklungs-)osten beteiligen, dann können sie die doch gerne Nutzen ....
[re:1] divStar am 29.06. 11:29
+3 -2
@DRMfan^^: So funktioniert Opensource aber nicht.
[re:1] DRMfan^^ am 29.06. 12:20
+4 -1
@divStar: Open Source heißt nicht umsonst. Und selbst wenn es die Rechte vielleicht zulassen wäre es nur fair, wenn ein so finanzstarker Nutzer etwas zurückgibt.
[re:2] nemesis1337 am 29.06. 12:35
+2 -5
@divStar: Doch, so funktioniert zum Beispiel auch der Linux Kernel.
[re:1] sav am 29.06. 13:03
+4 -
@nemesis1337: Wieso sollte der Linux Kernel genau so funktionieren? Du kannst den Linux Kernel auch verwenden und dann deine eigene Distribution drauf aufbauen und verteiben ohne auch nur einen Cent an jemanden von der Linux Kernel Entwicklung abdrücken zu müssen oder auch nur eine Zeile Code zurück in den Kernel zu spielen.
[o2] tedstriker84 am 29.06. 09:21
Warum auch nicht? Macht ja keinen Sinn wenn in der EU (incl. UK) jedes Land seine eigene App baut die untereinander nicht kompatibel sind. Gerade jetzt wo die Reisewelle im den Sommerurlaub los geht.
[re:1] Doso am 29.06. 10:09
+4 -
@tedstriker84: Das ist leider schon passiert. Die Apps die es gibt sind nur für ein Land und nicht übergreifend. Das ist halt ggf. für Grenzgänger ein Problem.
[re:1] Robin01 am 29.06. 10:38
+1 -
@Doso: nicht mehr lange
[re:2] MarcelC am 29.06. 13:55
+ -
@tedstriker84: finde ich als in grenznähe wohnender auch blöd das man für jedes Land eine eigene App braucht und im Play Store nur die vom eigenen Land auftaucht
[o3] sebaro11 am 29.06. 09:23
+ -13
Die wollten doch aus der EU raus?! Jetzt wo es denen schlecht geht, kommen die wieder an oder was?
Naja, vielleicht kann man denen die App immerhin noch gewinnbringend verkaufen/vermieten.
[re:1] theuserbl am 29.06. 09:34
@sebaro11: Die Corona App ist OpenSource. Die brauchen andere Länder weder zu kaufen, noch zu rmieten. Sie muß lediglich für UK etwas angepasst werden.
Und das bietet gar der Wikipedia-Gründer Jimmy Wales kostenlos an. Und zwar schon seit 11 Tagen
https://www.theregister.com/2020/06/18/uk_ditches_central_database_model/
Da hat einer der Regierenden in UK, wieder einiges nicht mitbekommen.
[re:2] Frankenheimer am 29.06. 09:45
+1 -1
@sebaro11: und was genau hat der Brexit oder die EU damit zu tun? Man hat es einfach nicht hinbekommen eine App zu entwickeln die den Ansprüchen genügt...fertig. Das hätte Österreich, Neuseeland oder Ägypten genauso passieren können. "Wir kommen auch an" und wollen Prozessoren auf dem Weltmarkt kaufen. Nicht jedes Land kann alles. Völlig normale Zustände in einem offenen Markt.
[re:3] Motverge am 29.06. 10:00
+2 -1
@sebaro11: A)der Brexit ist alles andere als Einstimmig verlaufen. B)selbst Nordkorea führt diplomatische, Wirtschaftliche bis hin zu zwischenmenschlichen Beziehungen mit der Welt (wenn auch im eher geringen Ausmaß im Vergleich). Da soll es den Briten verwehrt werden? Sollen wir jetzt einen Zaun um die Insel bauen um die einzusperren? Bedenke auch über welches Land die recht dicke Internetleitung läuft in welcher auch unser Land mit angeschlossen ist. Ohne UK kannst auf US-Dienste kaum noch zugreifen.
[re:1] Tical2k am 29.06. 10:27
+1 -1
@Motverge: "Bedenke auch über welches Land die recht dicke Internetleitung läuft in welcher auch unser Land mit angeschlossen ist. Ohne UK kannst auf US-Dienste kaum noch zugreifen."
Wenn mich nicht alles täuscht, ist derzeit TAT-14 die größte Verbindung, welche nur auf eine englische Stadt (Bude) läuft, die restlichen 4 Städte sind weiterhin Bestandteil der EU.
Ansonsten gibt's einige weitere Kabel, die mittlerweile an den verschiedensten Stellen verbunden sind und solange die Republik Irland in der EU bleibt, sollte das allgemein weniger Auswirkungen auf uns haben.
[re:1] Motverge am 29.06. 10:44
+1 -
@Tical2k: Es wird faktisch keine Auswirkungen haben da wir England nicht Isolieren werden, nur weil diese nicht mehr in der EU sein werden. Dafür ist die Gesellschaft zu Global eingestellt. Und ja, es gibt einige Routen fürs Internet. Aber alle haben sie eines gemein. Sie sind Leistungstechnisch nicht unbegrenzt. Jeder Wegfall aufgrund verkorkster, ideologischer Vorstellung ist fatal.
[o4] J3rzy am 29.06. 10:58
+4 -4
Warum frägt er nicht seinen besten Freund Donald the Trump?

Der kann doch alles, hat alles und bekommt alles ^^
[re:1] Cratter13 am 29.06. 11:20
+2 -1
@J3rzy: Haben die überhaupt ne Tracing App? :D Oder versucht man es dort gar nicht einzudämmen?..
[re:1] Odi waN am 29.06. 11:26
+7 -4
@Cratter13: Doch Trump will einfach keine Test mehr machen lassen, denn dann haben sie ganz offiziell kein Virus mehr. ;p
[re:1] sebaro11 am 29.06. 13:13
+2 -1
@Odi waN: Dann bin ich gespannt, wie er das Massenverrecken seiner Leute begründen will.
[re:1] Odi waN am 29.06. 13:42
+2 -1
@sebaro11: https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/114178/Trump-Ohne-Tests-haetten-die-USA-keine-Coronafaelle

Hab gut gelacht als ich das las.
[re:2] sebaro11 am 29.06. 13:53
+3 -1
@Odi waN: Kannste keinem erzählen, was der Typ wieder erzählt. Bin mal gespannt, ob die Wähler immer noch so verblendet sind. Er hat doch fast nichts geschafft, was er groß vor der letzten Wahl angekündigt hatte. Meiner Meinung nach, geht's den USA sogar aktuell schlechter als vorher.
[re:3] J3rzy am 29.06. 15:15
+1 -1
@Odi waN: das hab ich gestern im TV gesehen (also die Ansprache). Musste auch laut lachen - aber ey, gute Logik find ich ^^
[re:4] floerido am 30.06. 13:29
+ -
@sebaro11: Seine Leute können sich vielleicht eher eine Behandlung leisten und somit würden eher seine Anteile steigen. :-/
[re:2] TobiasH am 29.06. 15:17
+1 -5
@Odi waN: so ein Quatsch.. Er will die Tests gezielter einsetzen, sodass vor allem kranke Menschen getestet werden und nicht die gesunden. Denn je mehr man testet, desto höher ist der Anteil "false positive". Herr Spahn hat ja auch davor gewarnt, dass man mehr falsch positive als richtig positive hat.
[re:1] Thunderbyte am 29.06. 16:29
+2 -1
@TobiasH: Nö, er will einfach nur weniger testen. Damit es dann weniger Corona Erkrankungen in der Statistik gibt, weil man sie nicht findet da man ja nicht getestet hat. Strunzdümmer gehts nimmer.
[re:2] floerido am 30.06. 13:31
+ -
@TobiasH: Aber gerade die Kranken ohne Symptome sind die gefährlichen bezüglich der Verbreitung.
[o5] Ludacris am 29.06. 13:40
+ -1
nicht dass sie sich einfach den code der STOP Corona App ansxhauen... war ja nur die erste in der EU
[o6] Chiron84 am 29.06. 14:41
+3 -1
Warum auch nicht? Die Kosten einer Umsetzung für GB dürften sich im Rahmen halten, die App muss nur übersetzt werden, Backend-Infrastruktur aufbauen, großartige technische Anpassungen sind bestimmt nicht nötig.

Hätte nur Vorteile für alle, weil am Ende die Apps noch kompatibel sein dürften.
[re:1] toco am 29.06. 15:07
+2 -
@Chiron84: Du verkennst die Lage. Die App ist bereits auf Englisch verfügbar... Aber die Backend Infrastuktur ist exakt das Problem. Dazu kommt, das GB ein komplett anderes Gesundheitssystem hat. Alle Labore müssen eingebunden werden... etc. Der ganze krams hat bei uns schon vor Monaten begonnen.
[re:1] Chiron84 am 29.06. 18:03
+1 -
@toco: In meiner Erinnerung war es vor allem der Datenschutz, der die App in Deutschland eine Menge Zeit gekostet hat. Ich wage zu behaupten, dass die Backend-Kapazität aufzubauen auch in Deutschland das kleinste Problem war.
[o7] eXit888 am 29.06. 15:26
+4 -
Versagen ist das Eine, es aber einzugestehen und um Hilfe zu bitten das Andere!
[o8] bebe1231 am 29.06. 20:31
+1 -3
Prima, die App kann man denen für 40 Mio verkaufen, mit den 20 Mio die der Bund bezahlt hat, wurde man ja schon beschissen.
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2020 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies