Corona-Warn-App: So sehen die Infektions-Benachrichtigungen aus

oder

Zugangsdaten vergessen?

Jetzt kostenlos Registrieren!
[o1] upLinK|noW am 25.06. 17:53
Steilvorlage: Downloads sagen nichts über die Effektivität einer App, in diesem Fall der Corona-Warn-App, aus.
[re:1] Mixermachine am 25.06. 19:03
@upLinK|noW: bisher läuft die App erstaunlich gut.
Sieht auch sauber aus und scheint tatsächlich Meldungen weiterzuleiten.
Mehr kann man davon kaum verlangen.
Die Wirksamkeit hängt am Ende von den Nutzern ab, da kann die App selbst nichts für.
[re:2] gutzi4u am 26.06. 08:21
+1 -
@upLinK|noW: Aber über die Akzeptanz.
[re:1] Crazylena am 26.06. 14:16
+1 -
@gutzi4u: Auch nicht. Weil die Anzahl der Downloads ja nichts über die Anzahl der tatsächlichen Installationen aussagt.
[re:1] upLinK|noW am 26.06. 17:03
+ -
@Crazylena: Das ist Ketzerei! Du solltest verbrannt werden. Wer Zweifel äußert muss bestraft werden. Siehe o1 ;-)
[re:1] Crazylena am 26.06. 17:21
+1 -
@upLinK|noW: och nee, nicht schon wieder auf den scheiterhaufen. auf dem war ich im vorletztem jahrhundert schon zwei mal.
ich bin schließlich eine heidnische hexe.
[re:2] gutzi4u am 27.06. 22:31
+ -
@Crazylena: Ich bin immer wieder erstaunt, wieviel Leute angeblich eine App runterladen und dann nicht installieren.
Gerade bei dieser App ist ja klar, worum es geht.
[re:1] Crazylena am 28.06. 07:53
+ -1
@gutzi4u: Ich habe die App drei mal heruntergeladen, installiert und wieder deinstalliert. Verweildauer jeweils auf dem Gerät: unter 1 Minute
Somit habe ich den Downloadzähler um +3 erhöht, habe aber die App nicht auf dem Gerät.
[re:2] gutzi4u am 28.06. 22:36
+ -
@Crazylena: Und mit welchem Zweck?
[re:3] Crazylena am 29.06. 10:52
+ -
@gutzi4u: Sie ließ sich auf keinem der drei Geräte richtig installieren.

Recherche hat ergeben das die App zum einen nicht mit modifizierten ROMs arbeitet und der Nutzer Admin Rechte benötigt.
Wir sind auf den Diensthandys jedoch "nur" Mitbenutzer.

und auf meinem Privatem Handy läuft die eh nicht.
[re:4] gutzi4u am 29.06. 11:57
+ -
@Crazylena: Ok, dass die App das Exposure-Notification-Framework braucht, welches in dem Mod wohl fehlen dürfte, war jetzt aber kein Geheimniss. Gab ja einen riesen Aufschrei, weil bei der Nachinstallation des Frameworks, die halbe Verschwörungswelt dachte, dass sich die App von alleine installiert hätte.
Zum Admin-Konto: ein Android hat doch nicht automatisch Adminrechte und die App läuft trotzdem.

Aber um zum Ursprung zurück zu kommen: Wie hoch mag der Anteil an den Downloads sein, die dann solche oder ähnliche Probleme haben. Ich habe hier noch ein Gerät mit Android 4 rumfliegen. Dort wird mir angezeigt, dass die App für mein Gerät nicht geeignet ist.
[o2] burkm am 25.06. 18:06
+9 -
Sicherlich erst einmal nichts. Die eigentliche "Wirkung" kann ja auch erst verspätet eintreten, weil es dazu eben auch "Infektionen" geben muss, die Nutzer melden. Je größer aber die Installationsbasis ist, umso eher kann hiermit *überhaupt* ein Effekt erzielt werden, die dem Sinn der Corona-Warn App entspricht.

Dahingehend schon einmal "nicht schlecht". Man muss jetzt nur sehen, dass sie eine gewissen "Langzeitwirkung" entfaltet, so dass Nutzer sie auch aktiv halten und Ihre Testergebnisse - anonym - wirklich im Sinne aller melden und Kontakte dann - anonym - benachrichtigt werden können, um damit die gewünschte Aufmerksamkeit und Wachsamkeit zu erzielen.

Mehr will (und soll) man damit - meiner Meinung nach - auch nicht erreichen...
[o4] ToyMachine am 25.06. 18:44
+8 -8
Jetzt spielen alle wie früher Pokemon Go. Erstmal Infizierte suchen.
[re:5] 222222 am 26.06. 12:32
+1 -
@ToyMachine: Du hast den Ernst der Lage voll erfasst.
[o5] Cheeses am 25.06. 18:52
Man sollte viel mehr Werbung machen die den Datenschutz der App hervorhebt. Die Angst vor Spionage durch den Staat über die App ist nämlich überwältigend groß, ungerechtfertigt wenn man bedenkt wie viel gute Arbeit in die anonymisierte dezentrale Datenverarbeitung gesteckt wurde. Bin mir sicher das Aufklärungsarbeit, vor allem durch unabhängige Experten und Verbände, der App nochmal nen ordentlichen Schub gibt.
[re:1] Andre Passut am 25.06. 19:05
@Cheeses: Gibt auch Leute wie mich, denen es gar nicht um Datenschutz oder dergleichen geht, bei mir ist es so, da die App freiwillig ist, ich mich einfach entschieden habe die App nicht nutzen zu wollen. Schönen Tag noch.
[re:1] Andre Passut am 25.06. 19:37
@Andre Passut: Danke für die Minus, hab ich schon mit gerechnet. Man wird ja im Moment eh wie ein Mensch zweiter Klasse behandelt, wenn man nicht alles mitmacht. ?? In meinem Beruf kann ich mir halt nicht leisten Ständig in Quarantäne zu sitzen, weil vielleicht die App dann meint ich wär dort und dort jemanden begegnet und da ich als Leasingkraft nur Stundenweise bezahlt werde und ich auf jede Arbeitsstunde angewiesen bin, kann ich mir sowas nicht leisten, weshalb die App mir nicht aufs Handy kommt.
[re:1] MTH am 25.06. 19:44
@Andre Passut: Me, Myself and I. Schon klar...
[re:2] topsi.kret am 25.06. 21:40
@Andre Passut: Die App gibt nur eine Empfehlung. Allerdings finde ich Deine Herangehensweise sehr asozial. Nicht das mit der App, aber dass Du evtl trotz Wissen von einer potentiellen Infektion unbedingt auf Arbeit rennen musst, weil DU unbedingt die 3 Taler brauchst, ist schon grenzwertig egoistisch.
[re:3] sav am 25.06. 22:40
@Andre Passut: Du bist schon nicht die hellste Kerze auf dem Planeten oder? Die App wird dich nicht zur Quanrantäne verdonnern, sondern dir den Hinweis geben wenn du möglicherweise Kontakt zu einem Infizierten hattest und dann kannst du a) dich zu einem Arzt begeben um dich testen zu lassen und b) entsprechend vorsichtiger im Umgang mit anderen Menschen agieren, wenn du dich doch dagegen entscheidest diesen Rat zu befolgen, aber immerhin die Info hast dass eine mögliche Ansteckung gegeben ist. Mit deinem aktuellen Verhalten zeigst du aber nur eins: die anderen Menschen sind dir völlig egal. oder wie es MTH in einem anderen Kommentar geschrieben hat "Me, Myself and I." Ich hoffe in meinem Freundeskreis ist niemand so drauf.
[re:1] Andre Passut am 26.06. 00:11
@sav: So also in deinen Augen bin ich ein schlechter Mensch weil ich eine "App" nicht nutze... Dass wird doch langsam lächerlich dass man gleich quasi als "Dumm" bezeichnet wird und verurteilt wird, weil man seine eigene Meinung vertritt und man auch gleich als Egoist bezeichnet wird, nur weil man nicht mitmacht. Was hast du eigentlich von "Die App Nutzung ist Freiwillig" nicht verstanden? Niemand hat dass Recht einen zu verurteilen und zu verachten, nur weil die Person die App die auf freiwillige Basis basiert, nicht installiert.
[re:2] DON666 am 26.06. 07:52
@Andre Passut: Aber selbstverständlich haben wir das Recht, dich für diese asoziale Denke zu verachten. Es hat niemand das Recht, dich zur Installation der App zu zwingen, das stimmt. Aber man darf dennoch seine Meinung zu dieser äußerst zweifelhaft "begründeten" Ablehnung haben. Hier geht es um Solidarität, eine Vokabel, die in den letzten Jahren sehr vielen abhanden gekommen zu sein scheint.
[re:3] slashi am 26.06. 11:27
+2 -
@Andre Passut: es geht nicht darum, dass man dich verurteilt, dass du die app nicht nutzt, sondern dass deine begründung einfach haltlos und egoistisch ist - genau die egoisten rennnen bei ihrem kleinstne problem los und wollen hilfe von der gesellschaft, geben aber nix zurück....auch wenn die nutzung freiwillig ist, gibt es keine haltbaren gründe, diese nicht zu nutzen -- die wahl ist auch freiwillig -es macht aber kein sinn, sein wahlrecht nicht zu nutzen - denn man selber hat unterm strich den größten nutzen davon....
[re:4] Andre Passut am 26.06. 11:43
+ -7
@DON666: Gut ihr habt eure Meinung, ich hab meine. Ich installier sie nicht und ein schlechtes Gewissen hab ich dabei auch nicht. Punkt. Ich seh nicht ein, wieso ich mich Rechtfertigen und ne Begründung für was abgeben muss, was freiwillig ist.
[re:6] DON666 am 26.06. 13:41
+6 -
@Andre Passut: Sorry, du hast dich hier klipp und klar öffentlich geäußert, da kann es schon mal passieren, dass man Gegenwind bekommt. ;)
[re:2] Cheeses am 25.06. 20:14
+5 -
@Andre Passut: Das ist dein gutes Recht. Muss zwar sagen das ich die Entscheidung nicht nachvollziehen kann, aber geht mich ja auch nichts an.
[re:3] Drachen am 25.06. 20:19
+4 -
@Andre Passut: ich nutze sie auch nicht. Arbeite im KH, laufe an Wartezimmern etc. vorbei - abseits tatsächlicher Gefahr (natürlich trage ich Mundschutz, halte Abstand etc. und alle Mitarbeiter und Besucher müssen und tun es auch!) rechne ich daher damit, unweigerlich ständig Warnungen zu kriegen, was den tatsächlichen Wert für mich und meine Kollegen in ähnlicher Situation gegen Null reduziert - und damit auch für meine/unsere Bekannten und Familie usw.
[re:1] floerido am 25.06. 22:12
+8 -
@Drachen: Dein Grund ist aber eher technisch bedingt und nicht der "habe einfach keinen Bock zu helfen".
Der wichtige Punkt ist hier eher die Verteilung z.B. im ÖPNV zu bemerken. Wenn du dein privates Handy nicht bei der Arbeit im Krankenhaus nutzen würdest, dann könntest du trotzdem helfen, wenn das Risiko im privaten getrackt würde.
[re:1] Andre Passut am 26.06. 00:00
+1 -3
@floerido: Ja dass stimmt, geht bei mir schlecht da ich nur 1 Nummer und 1 Handy habe und dass wird für Privat und Arbeit gleichermaßen genutzt.
[re:2] Drachen am 26.06. 13:06
+1 -
@floerido: danke, den Aspekt hatte ich nicht bedacht: priv. Handy hat eh keinen Empfang im KH.
Ich überlege es mir daher nochmal mit der App
[re:2] scar1 am 25.06. 23:42
+ -
@Drachen: naja, wenn du in einem Krankenhaus arbeitest, dann bist du ja per se schon gefährdet(er) und wirst vermutlich sowieso regelmässig getestet.
[re:1] Rhanon am 26.06. 11:14
+1 -
@scar1: Meine Mutter arbeitet in der Pflege und da wird auch bei Verdacht nicht getestet, da man sonst den ganzen Laden dicht machen müsste, wenn ein Test positiv ausfällt. ;)
[re:2] Drachen am 26.06. 13:08
+ -
@scar1: ja und nein: Im KH hat man auch ohne Corona ständig mit sehr ansteckenden krankheiten zu tun und geht daher anders damit um. Corona löst hier kein Erschrecken aus, es macht halt nur spürbar mehr Arbeit auch für die nicht "patientennahen" Bereiche.
[re:3] scar1 am 26.06. 13:46
+ -
@Rhanon: ist vermutlich so wie ich das bei meinem Auto mache: Radio lauter drehen, dann höre ich dieses komische Geräusch von der Achse hinten rechts nicht mehr, schwups ist die Karre wieder heil.... :-)
[re:3] MaikEF_ am 26.06. 13:14
+3 -
@Drachen: Bei uns hieß es dazu folgendes:

"Da in unserem Hause bereits seit dem 27.04.2020 die Maskenpflicht für Personal und Patienten besteht und alle Mitarbeiter der gelben und roten Bereiche über adäquate persönliche Schutzausrüstung (PSA) verfügen, sind diese ungeschützten Kontakte nicht zu erwarten.

Sofern Sie die Corona WarnApp auf Ihrem privaten Smartphone nutzen, ist diese auf dem Klinikgelände im deaktivierten Zustand zu belassen oder das Handy bei der unmittelbaren Patientenbetreuung nicht bei sich zu tragen. Bitte nutzen Sie zur Aufbewahrung die patientenfernen Aufenthalts- oder Pausenräumen.

Nur so ist zu unterscheiden, ob unwissentlicher Kontakt zu COVID-Erkrankten im Privatbereich oder während der Arbeit unter Einhaltung der Schutzmaßnahmen stattgefunden hat."

Macht ja auch Sinn, sein persönliches Smartphone nicht während der Arbeit immer bei sich zu haben.
[re:1] Drachen am 26.06. 13:17
+ -
@MaikEF_: danke; mal sehen, ob sowas auch bei uns kommen wird.
[re:4] devastator am 25.06. 23:06
+3 -3
@Andre Passut: Dem schließe ich mich an.
[re:2] PeterA am 25.06. 19:07
@Cheeses: Dann mach ich mal den Anfang: Sicherheitslücke in "Corona Datenspende"-App erlaubt Vollzugriff auf hunderttausende Android-Geräte ... zu finden auf dem Youtube-Kanal von Haikiki Cyber-Security. Da muss scheinbar noch nachgebessert werden.
[re:1] DennyK am 25.06. 19:19
+21 -
@PeterA: und was hat die Datenspende App von RKI mit dieser App von Telekom/SAP zu tun? Sind zwei komplett unterschiedliche Dinge.
[re:2] neorayzor am 25.06. 20:42
+7 -1
@PeterA: Zu meiner Schulzeit hieß das: Thema verfehlt, setzen, sechs!
[re:3] bear7 am 25.06. 23:56
+2 -
@PeterA: wenn man sich mit einem Thema befasst, fakten aber Ignoriert.

Kleiner Tipp meinerseits, installier die App!
[re:4] Rhanon am 26.06. 11:15
+ -
@PeterA: Der Zugriff auf die Daten ist doch Sinn und Zweck der App. Das sollte jedem bewusst sein, der eine App installiert die "Corona Datenspende" heißt.
[re:3] bear7 am 04.07. 21:48
+ -
@Cheeses: Krank wie selbstverständlich man Whatsapp und TikTok auf dem Smartphone hat, aber vor einer App welche leben retten soll *angst* hat
[o6] aadmin am 25.06. 20:44
Gibt leider zu viele Ignoranten. Die gleichen Typen von Mensch, die die Maske nur über dem Mund und nicht der Nase tragen. Einfach aus 'Protest' und Provokation. Zum Kotzen. Genau diese 'Gefährder' werden leider auch die App nicht installieren.
[re:1] Deep am 26.06. 05:04
+2 -9
@aadmin: Wenn man kein Gesetz hat für seine eigene Meinung, die die Rechtmäßigkeit stützt, so geht es über Denunziation, oder? Es ist und bleibt freiwillig.
[o7] Tical2k am 26.06. 00:41
"... ein (anonymes) Foto veröffentlicht, das zeigt, was passiert, wenn man selbst - in diesem Fall seine Frau - eine Coronavirus-Infektion meldet."
Hm, ich weiß nicht was ich davon halten soll, wenn man das selbst auslösen kann - dachte man hat diese umständliche Registrierung über die Hotline, usw., damit man auch vor Missbrauch schützt.
So können irgendwelche Spaßvögel ja möglichst viele "treffen" und dann Fake-Meldung rausschicken.
[re:1] Hobbyperte am 26.06. 05:54
+7 -
@Tical2k: Wenn man keine Ahnung hat, sollte man einfach gar nix schreiben.

Ohne dem (QR)-Code, den man nur in Verbindung eines positiven Test-Ergebnisses bekommt, ist eben keine "Spaßvogel-Meldung" möglich!
[re:1] pappkamerad am 26.06. 10:18
+2 -
@Hobbyperte: Das ist so nicht ganz richtig. Tatsächlich bekommt man den QR-Code von testenden Labor, sofern dieses an das elektr. Meledsystem vom RKI angeschlossen ist. Wenn man von einem Labor getestet wurde, was daran nicht teilnimmt, man aber einen positiven Befund erhält, kann man sich beim örtlichen Gesundheitsamt melden und bekommt dann ein paar Fragen gestellt. Anhand der Plausibilität der Antworten erhält man eine TAN, die statt des QR-Codes zum auslösen des Alarms in der App genutzt werden kann. Somit besteht tatsächlich eine Chance, trotz eines negativen bzw. gar kein vorliegenden Test sich sozusagen die TAN bei Gesundheitsamt zu erschwindeln. Wobei man da die Mitarbeiter auch erst einmal überzeugen muss. Ich weiß nicht genau, ob da vielleicht noch sowas nötig ist, dass man z.B. den positiven Befund ans Gesundheitsamt schicken muss o.ä. Zudem werden sicher die Labore bald alle am elektr. Meldesystem vom RKI teilnehmen...
[re:2] Tical2k am 26.06. 10:53
+ -
@Hobbyperte: Vielen Dank für die Aufklärung und dann ist das vom Verhalten wie ich es ursprünglich verstanden hatte. Hab dann offensichtlich den Text (, den ich aus dem Artikel zitierte) falsch verstanden, denn da klingt es für mich als könne man einfach so selbst eine Infektion melden, aber danke für dein "freundliches" Hinweisen.
[re:2] Potrimpo am 26.06. 06:44
+2 -
@Tical2k: Hatte versehentlich "rot" geklickt (für Missverständnisse sollte man nicht rot bekommen), weil ich Blindfisch den Antwort-Button nicht getroffen habe, sorry. Zum Thema: Er hat eine Corona-Infektion und konnte das dann anschließend eingeben. Seine Frau hat auf ihrem Handy später - die rote - Warnmeldung bekommen. Lt. Angaben des Twitter-Users verläuft die Erkrankung bei ihm, jedenfalls aktuell, in milder Form: https://twitter.com/yakup_berlin/status/1275810430703874048
[re:1] Tical2k am 26.06. 10:59
+1 -
@Potrimpo: Ah danke dir für die Aufklärung, da hab ich den Text offensichtlich einfach falsch verstanden. Dann bin ich aber froh, denn ist ein ernstes Thema und wäre sonst ziemlich verheerend.

Mach dir keinen Kopf wegen rot/minus oder nicht, davon kann ich mir eh nichts kaufen - viel wichtiger, dass ihr beiden mir die Unklarheit klären konntet.
[o8] MartinW3 am 26.06. 06:55
+ -
Ich finde es gut das es jedem selbst überlassen ist ob er sie runterladen möchte und etwas betragen tut oder nicht,mal schauen ob sie was bringt denn wie man schon gesehen hat ist der Ostern der Republik nicht so belastet mit Corona als der Westliche Teil.
[re:1] Nunk-Junge am 26.06. 08:08
+1 -
@MartinW3: Die App hat Warnungen verschickt, also hat sie schon etwas beigetragen. Das kann helfen Infektionen nicht weiter zu verbreiten. Und ob es in einer Region mehr oder weniger Infizierte gibt ist unerheblich. Im Zweifelsfall zeigt sie dann an, dass sie für Dich keinen Infizierten in Deinem Kontaktkreis kennt. Ist doch gut. Die Welt retten kann die App natürlich nicht. Es gibt Leute die können die App nicht nutzen, es gibt auch Leute die wollen sie nicht nutzen weil ihnen andere Menschen scheißegal sind, es gibt auch Leute die gar nicht bemerken dass sie infiziert sind. Trotzdem kann die App etwas helfen die Ausbreitung zu reduzieren. Und von wenigen Infizierten kann sich das leider schnell ausbreiten. Im April hatten wir innerhalb von 4 Wochen 100.000 neu infizierte ausgehend von wenigen Hotspots. Und ganz Corona-frei ist auch der Osten nicht. Magdeburg hat als Beispiel mit 14 Neuinfektionen / 100.000 Einwohnern in der letzten Woche einen höheren Wert als die meisten Städte im Westen. Ist aber natürlich nicht so schlimm wie Gütersloh oder Göttingen. Im Gegensatz zum Lockdown tut die App niemandem weh.
[10] citrix no.4 am 26.06. 11:03
+3 -1
Die ganze App bringt nichts, wenn sie mir nicht sagt, wann ich den Kontakt hatte. Wenn ich weiß, dass ich gestern um 14:30 Uhr Kontakt hatte, dann weiß ich "Ah, da war ich im Rewe" ... eigentlich müsste man dann dem Rewe Bescheid geben, sodass diese Personen auch informiert sind. Ansonsten haben sie auch ein Risiko und stecken vielleicht die Eltern usw. an. Wenn ich nicht weiß, wann ich mich ggf. angesteckt habe, kann ich auch nicht viel tun, um andere zu informieren. War ich also um 14:00 noch in der Stadt im Kaufhof, braucht Kaufhof meinerseits keine Info. War ich um 15:00 bei meinen Eltern, muss ich diese auch informieren. Und diese ggf. ihre Nachbarn, wenn sie dort um 16:00 zum Kaffee waren.

Daher: App deinstalliert... Ich laufe lieber weiter mit Maske herum.
[re:1] slashi am 26.06. 11:15
+ -
@citrix no.4: wenn alle die app haben, brauchste keinen mehr informieren und ebenso sind dann die uhrzeiten völlig irrelevant - deinstallieren macht da am wenigsten sinn...
[re:1] inge70 am 26.06. 12:28
+1 -
Es werden nie ALLE ein Smartphone haben. Denn spätestens bei der älteren Generation, die nichts mit diesen Geräten anzufangen weiß, endet der Einflusskreis der App. UND die "Alten" überwiegen langsam im Bevölkerungsdurchschnitt. Insofern wird es immer einen Infofluss in diese Richtung geben müssen. Leider vergessen das die jungen Leute der Smartphone-Generation immer wieder. Ein Allheilmittel ist die App nun aber auch nicht. Sie soll doch nur den Infektionsweg in der Bevölkerung besser nachvollziehbar machen. Nebenbei mögliche Weiterverbreitung des Virus eindämmen. Aber nur eine Meldung: "man hatte Kontakt" ist trotzdem etwas mau. Ist aber alles dem Datenschutz geschuldet. Vorallem erkläre mal deinem Arbeitgeber, dass Du zum Doc musst und anschließend in Quarantäne gehst, weil die App dir diese Meldung gegeben hat. Entweder verdonnert man Dich zum schweigsamen Arztweg (weil Angst vor Betriebsschließung) oder Du gehst in unbezahlte Quarantäne wenn Du pech hast. Denn auch das ist nach wie vor möglich und ein großes Problem für Menschen, die auf Ihre Arbeit und den Lohn angewiesen sind. Gerade jetzt nach den Lockerungen überall.
Solange man nichts hat, ist es immer leicht zu argumentieren. Aber wenn es Dich dann doch erwischt (trotz App und Co) oder die App dir es ans Herz legt zum Arzt zu gehen oder ähnliches, dann wird es interessant, wie Du weiter vorgehen wirst. Arzt sicherlich, aber bleibst Du denn gleich in Quarantäne, wenn Du keine oder nur minimale Symtome hast aber noch kein Ergebnis vom Test hast, die Du in die App eintragen kannst?

Die App hat sicher ihre Daseinsberechtigung aber sie ist nunmal freiwlig und es steht niemanden zu, jemanden zu denunzieren oder abzuwärten, weil er/sie diese App nicht nutzt.
Das kann man tun, wenn man mit Bestimmtheit weiß, dass der oder die person sich auch nicht an die Corona-Regeln hält und sich und andere in Gefahr bringt, angesteckt zu werden, was mit Maske und Abstand eher nicht passiert wäre. Wobei es aber keinen 100%igen schutz gibt derzeit.
[re:1] toco am 26.06. 15:42
+1 -
@inge70: denunzieren und abwerten nicht, aber mal kritisch hinterfragen, was zur entscheidung führt, die app nicht zu verwenden sollte locker drin sein.

Oft kommt dabei heraus dass die leute den sinn gar nicht erfasst haben - wie citrix, der offenbar falsche infos über die funktionsweise hat und daraus dann falsche schlüsse zieht.
[re:1] inge70 am 26.06. 16:05
+ -
@toco: ist auch ok, aber was hier in den Kommentaren teilweise abgelassen wurde (wurden mittlerweile wohl entfernt), weil einer eben schreibt warum er es nicht nutzen will, war schon nicht mehr kritisch.
Wie dem auch sei, im Endeffekt ist es jedem selbst überlassen ob er die App nutzen möchte oder nicht, egal aus welchem Grund auch immer. Wobei es auch User gibt, die eben dieser App nur negatives anhängen wollen, was aber genauso murx ist. Die App ansich hat schon ihre Daseinsberechtigung, für Leute, die sie eben nutzen möchten. :)
[re:2] floerido am 26.06. 13:15
+1 -
@citrix no.4: Das ist aber Datenschutztechnisch schwierig, hier könnte es dann auf den konkreten Gesundheitszustand einer anderen Person hinauslaufen.
[re:3] scar1 am 26.06. 14:13
+ -
@citrix no.4: naja, das ist ja grad die funktion der app. alle die zu diesem zeitpunkt im rewe waren, werden ja informiert (zumindest wenn sie in der nähe der "positiven" person waren (egal ob 14:30 oder 10 minuten später auf dem parkplatz vorm rewe.

und zum zweiten: die nutzung der App entbindet ja nicht von den Masken. Dass du also weiterhin Maske nutzt ist ja schon mal sehr löblich
[re:4] toco am 26.06. 15:40
+ -
@citrix no.4: das ist ja die arbeit der gesundheitsämter lang und schmutzig hinterhertelefonieren. Die leute im rewe die in deiner nähe standen kennst du doch oft gar nicht, wie willst du denn da bescheid geben??? Und hier kommt die app ins spiel. Sie meldet den leuten, dass sie eventuell gefährdet waren. Und Dann können die Mal in sich hineinhorchen und ggf einen test machen. Zumindest können sie überlegen, ob die Geplante engtanzparty am wochenende nicht besser um zwei wochen verschoben wird.

Der app ist es egal wo du warst. Der ort ist irrelevant. Die warnung wird trotzdem übertragen. Und das ist es was zählt. Jeder der bevor er symptome hat weiss dass er ansteckend sein kann wird helfen die krankheit auszubremsen.
[11] slashi am 26.06. 11:13
+ -
Bei mir resettet sich dauernd die Risikoermittlung - seit 10 Tagen aktiv aber ständiger wechsel in der App zwischen "Risiko-Ermittlung nicht möglich" und "Niedriges Risiko" - lässt mich etwas an der Funktion zweifeln ehrlich gesagt :(
[re:1] 222222 am 26.06. 12:34
+ -
@slashi: Deinstallieren und neu installieren!!
[re:2] toco am 26.06. 15:45
+ -
@slashi: ich würde abwarten. Das wird schon noch stabiler. Deinstallieren und neu durchstarten bringt fast Nie was.
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2020 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies