Surface Book 2 mit Hitzeproblem: Externe Kühlung hilft, sieht toll aus

oder

Zugangsdaten vergessen?

Jetzt kostenlos Registrieren!
[o1] Krucki am 24.06. 11:33
+62 -
Ich kaufe mir also ein Gerät mit einem Startpreis ab 1.800€, welches dann durch eine Office Anwendung in die Knie gezwungen wird ODER ich muss selber dieses verunstalten, damit die Leistung erhalten bleibt? Ich komme mir gerade vor wie im falschen Film. Lässt sich der Kunde heute alles gefallen?
[re:1] Hobbyperte am 24.06. 11:44
@Krucki: Sind es nicht die Kunden, die immer mehr Leistung in immer kleineren Geräten erwarten? Und in diesem Fall hier, solche Geräte kaufen, obwohl sie überwiegend stationär damit Arbeiten, wo es nicht das Problem gewesen wäre, von vornherein ein Gerät mit größerem Gehäuse zu kaufen. So ist der Bastelvorschlag für mich eher deshalb kurios, weil der Kunde sich offenbar das falsche Gerät gekauft hat und diese nun auf seine Weise zu kompensieren versucht.
Naja - warum nicht - es gab auch schon Autos mit Loch in der Motorhaube, aus dem der obere Teil des Motors heraus ragte ... wer's schick findet ...
[re:1] RocketChef am 24.06. 11:53
@Hobbyperte: Ja, wenn der Hersteller dem Kundenwunsch nach mehr Leistung in kleinem Gehäuse nachkommt und dieser dann noch Microsoft heißt, kann man schon was davon erwarten. Also ist Krucki's Aussage da mehr als gerechtfertigt. Du machst hier den Steve Jobs á la "You're holding it wrong.".
[re:1] laforma am 24.06. 14:22
+3 -5
@RocketChef: microsoft ist und war ein softwarehersteller. in der regel verkacken sie es bei hardware. und das zieht sich durch das komplette surface lineup. hab hier surface 3 pro (i7) von meiner firma und hab es auf 800mhz gedrosselt, weil mir der luefter sowas von aufn sack geht. das teil wird von mir nur fuer anwendungen verwendet, die explizit den firmen vpn benoetigen. alles andere laeuft auf meinem desktop.
[re:1] Toerti am 24.06. 22:03
+1 -
@laforma: surface 3 pro war auch das erste an das ich denken musste.
Die kriegens einfach nicht auf die Kette.
[re:2] Chris.Pontius am 24.06. 13:07
+7 -3
@Hobbyperte: Wenn es technisch nicht machbar ist, dann sollen sie es lassen! Es ist keine Schande sich so etwas als Firma einzugestehen. Die Physik hat nun mal Grenzen.
Das wäre immerhin besser als so einen Schrott zu verkaufen und sich den Ruf zu ruinieren...
Wenn mir ein Hersteller so ein Teil anbietet dann erwarte ich auch dass es in ALLEN Szenarien getestet und für gut befunden wurde. Meine Fresse, das Teil kostet knapp 2000€....
[re:1] touga am 24.06. 13:51
+1 -1
@Chris.Pontius: Dem stimme ich zu, finde die oben genannte Lösung auch nicht - wie im Text mehrfach hervorgehoben - elegant.
[re:2] Hobbyperte am 24.06. 16:49
+ -2
@Chris.Pontius: richtig, die Grenzen des Machbaren usw. Was den guten Ruf des Herstellers betrifft ... naja ... ein Rolls Royce ist auch nicht gerade die ausgereifteste Technik, wird von gewissen Leuten trotzdem gerne gekauft, einfach nur weil's teuer ist, als Statussymbol. Wäre ziemlich blöd so ein Fahrzeug im Alltag benutzen zu wollen. So ähnlich kann man es vlt. auch mit den Surface-Dingern sehen ... evt. mehr etwas zum Repräsentieren?
[re:1] Toerti am 24.06. 22:07
+ -
@Hobbyperte:
Rolls Royce hat aber eben genau seinen Ruf wegen seiner Qualität. Der Vergleich hinkt nichtmal mehr.
[re:2] Hobbyperte am 25.06. 08:55
+ -
@Toerti: Was Rolls bietet ist Luxus. Auf welchem technischen Niveau die Fahrzeuge inzw. sind ?? Mag sein, das manches besser wurde, aber in früheren Zeiten waren die Kisten alles andere als zuverlässig oder innovativ. Einen gebrauchten Rolls kann man ziemlich günstig kaufen, will wohl keiner haben, die ollen Blecheimer?!
[re:3] Nunk-Junge am 25.06. 10:08
+ -
@Chris.Pontius: "in ALLEN Szenarien getestet" - ja ne, ist schon klar. Deine Vorstellungskraft ist sehr eingeschränkt. Was glaubst Du denn wieviel Anwendungen es auf der Welt gibt? Allein im Bereich Videoconferencing kenne ich schon ca. ein Dutzend. Und MS Teams gehört da definitiv zu den Schlechteren. Und wenn Du wirklich anspruchsvolle Anwendungen nutzt, dann bekommst Du jeden Rechner in die Knie. Nimm wissenschaftliche Anwendungen wie Simulationen oder Berechnungen die Ingenieure machen oder auch nur moderne Computerspiele. Schließe einen 4K-Monitor an und schalte alle Einstellungen auf Ultra. Schon bleiben nur ganz wenige Rechner die das noch gut hinbekommen. Das Surface Book ist ein schönes Gerät für eine bestimmte Zielgruppe. Das ist nicht die kleine Sekretärin, die wäre mit einem anderen Gerät besser aufgehoben. Zielgruppe sind eher Geschäftsreisende die viel unterwegs sind und dort arbeiten. Da ist das Preis-Leistungsverhältnis ähnlich dem von Geräten der Konkurrenz in der gleichen Klasse.
[re:1] Chris.Pontius am 25.06. 11:40
+ -
@Nunk-Junge: Problem mit der Vorstellungskraft scheinst du zu haben. Dass man das Teil nicht auf der ISS testen muss sollte klar sein. Aber ich darf bei einem Gerät dieser Preisklasse sehr wohl erwarten dass es ausgiebig in nahezu allen Alltagssituationen getestet wurde. Wenn du das aus meinem Beitrag nicht rauslesen konntest, tut es mir leid für dich. Auch deine Beispiele sind vollkommener Quark.... Wissenschaftliche Simulation macht wohl keiner auf einem Surface.
[re:2] Nunk-Junge am 25.06. 13:21
+ -
@Chris.Pontius: "nahezu allen Alltagssituationen" - genau das ist der Punkt. Was heißt denn Alltagssituationen? Das ist völlig unterschiedlich, da fast jeder andere Anforderungen hat. DEINE Alltagssituationen sind nur ein winziger Bruchteil. MEINE Alltagssituationen sind u.a. Anschluss von zwei 4K-Monitore im stationären Betrieb (3 Monitore insgesamt). Rechenpower für Entwicklungsaufgaben. Geringes Gewicht da häufig mobil genutzt. Netzwerk weniger wichtig. Zwar hab ich aktuell auch viele Videokonferenzen, aber die meisten haben weniger als 10 Teilnehmer. Dabei sind Videokonferenzen echte Killerapplikationen. Je nach verwendetem System braucht man 1 MBit/s pro Teilnehmer.
[re:3] Chris.Pontius am 25.06. 14:04
+ -
@Nunk-Junge: Ich hatte auch ein Surface Book und das wurde schon beim SURFEN bedenklich warm... Was du beschreibst ist ein Porsche der aber nur 1 Liter Sprit auf 100km verbrauchen soll. Dann ist dieses Gerät für dich und deinen Anwendungsfall halt das falsche Produkt. Punkt.
Es gibt aber genug Berichte, dass es schon im normalen Officebetrieb zu warm wird und drosselt. Alltagssituationen wie sie eben auf 80% der User zutrifft.
Und DAS müsste beim Hersteller auffallen! Es sei denn es ist ihm egal wie hier offensichtlich
[re:2] skyjagger am 24.06. 12:36
+4 -
@Krucki: Viel mehr sehe ich die "Schuld" hier bei Teams. Was kann eine solch "kleine" Anwendung dass diese soviel Leistung braucht. An der Videodarstellung kann es nicht liegen, denn VLC braucht nicht so viel Leistung.
[re:1] Krucki am 24.06. 16:52
+ -
@skyjagger: Das ist auch kurios, stimme ich zu. Komisch ist es aber auch das auf meinem 500€ Business Laptop Teams einwandfrei läuft, ohne das ich da eine sehr große Belastung spüre.
[re:2] Mixermachine am 24.06. 17:55
+1 -
@skyjagger: live de- und encodierung von bis zu 10 Streams kostet schon durchaus Leistung.
[re:3] der_ingo am 24.06. 20:08
+1 -
@skyjagger: du kannst das schlecht mit einem Videoplayer vergleichen, der einfach nur per GPU in Hardware Videos decodiert. Teams muss gleichzeitig de- und encodieren. Außerdem sind das nicht unbedingt alles Protokolle, die die GPU in Hardware kann.
Dazu kommen die Geschichten wie Blur bzw. Hintergrundbilder, wofür AVX2 Befehle der CPU genutzt werden, um Live-Video entsprechend zu manipulieren. Das haut im Vergleich zu einem einfachen Videoplayer schon massiv rein.
[re:3] Arhey am 25.06. 09:39
+ -
@Krucki: Habe eins der ersten Surface Book 2 und kann die Probleme absolut nicht nachvollziehen.
Ich habe in der ganzen Zeit gefühlt nur 2x den Lüfter gehört und das Gerät war heißer als handwarm.
Da kenne ich ganz andere Notebooks (HP, Asus)

Ich würde behaupten, es liegt bei dem Gerät ein Defekt vor und ist kein grundsätzliches Problem.
[o2] jackattack am 24.06. 12:04
+3 -
Ich frage mich, warum Teams so Leistung braucht.
[re:1] max06.net am 24.06. 12:25
+ -3
@jackattack: Das Problem hat man nicht nur mit Teams, sondern mit jeder Anwendung, die Webcam-Streams live encoden möchte...
[re:1] pcfan am 24.06. 13:34
+1 -
@max06.net: Nur, wenn dafür nich die GPU genutzt wird.
Die könnte das sicher mit deutlich weniger Leistung machen.
[re:1] Mixermachine am 24.06. 17:50
+ -
@pcfan: Wenn es mal wirklich 9 Streams mit eigenem HD Stream sind, ist der Rechenaufwand schon durchaus höher.
[re:1] pcfan am 24.06. 18:23
+1 -
@Mixermachine: Aber bei 9 Streams braucht man für jeden nur 1/9 der Auflösung.
[re:2] Toerti am 24.06. 22:11
+ -
@pcfan: der Sender schickt dir trotzdem das große Bild das dann decodiert und dann skaliert werden muss.
[re:3] Islander am 25.06. 00:56
+ -
@Toerti: Nein, bei einem von geistig anwesenden Programmierern erstellten System wird nur die Auflösung übertragen, die tatsächlich benötigt wird, denn Bandbreite fällt nicht vom Himmel. Nur wenn ich einen Benutzer vergrößere, schickt die Software ein Signal an den Server und der erhöht die Auflösung. Im Übrigen ist das Dekodieren (und normal auch das Kodieren) für moderne GPUs auch bei hoher Auflösung ein Kinderspiel, das so gut wie keine Leistung benötigt.
[re:4] Nunk-Junge am 25.06. 13:24
+ -1
@Islander: Nein, da der Client meist selber über die Ansicht entscheidet und auch nur selber weiß mit welcher Auflösung dargestellt wird, muss er alles bekommen. Ergänzung: Folglich müsste der Server dauerhaft alle Signal in allen Auflösung bereitstellen. Das kann ein Server nicht leisten, wenn er viele Videokonferenzen parallel hat.
[re:2] der_ingo am 24.06. 20:08
+1 -
@pcfan: dazu muss die GPU die Protokolle aber auch in Hardware decodieren können.
[o3] Tjell am 24.06. 12:35
+5 -
"Sieht toll aus", "elegante Lösung"... ich vermisse in dem Artikel die augenzwinkernde Auflösung zu diesen Statements.
[re:1] Finsternis am 25.06. 16:53
+ -
@Tjell: Willste etwa behaupten das Bild da wäre nicht echt? How Dare You!
[o4] Tschramme86 am 24.06. 12:35
+1 -
Nicht nur bei Verwendung von MS Teams ist das so. Hab das Book 2 mit der i7 CPU und genau die gleichen Performance-Probleme. Das Display-Teil wird selbst bei moderater Nutzung in verschiedenen Szenarien schnell warm und dann drosselt die CPU.
Meine einfache Lösung: nen kleinen USB-Ventilator hinter das Gerät stellen mit dem Luftstrom auf die Rückseite. Das reicht bei mir eigentlich aus, um das Gerät auch längere Zeit unter Last zu betreiben.

Das ist aber kein Problem, was nur das Book 2 hat.
Ich hatte davor schon das Book und davor das Surface Pro 4 - alle mit ner i7 CPU und für alle hatte ich meinen kleinen Ventilator. Ist etwas ärgerlich, dass Microsoft das nicht besser gelöst bekommt.
Beim Pro 3 davor lief es etwas besser, aber dafür hatte das Gerät auch nen internen Lüfter, der gerne mal so laut wurde, wie ein kleiner Staubsauger.

Vielleicht sollte MS einfach eingestehen, dass sich ne so kompakte Bauform nicht mit hoher Leistung verbinden lässt und direkt als Zubehör so nen aufsteckbaren externen Kühler anbieten. Wäre für mich völlig ok.
[re:1] Toerti am 24.06. 22:12
+1 -
@Tschramme86:
Dann kann man auch das Gehäuse einfach größer machen, was mich ehrlich gesagt auch nicht wirklich stören würde solange das Gewicht annähernd gleich bleibt.
[re:2] Nunk-Junge am 25.06. 10:24
+2 -
@Tschramme86: "kompakte Bauform nicht mit hoher Leistung" - ja, das ist leider das Problem. Ich habe ein Surface Pro 4. Auch da geht es bei manchen Videokonferenzen ganz schön heiß her. ;-) Aber das ist kein Problem dass nur Microsoft hat. Aktuell hören wir häufiger bei Kunden von diesen Problem auch bei anderen Geräten wie den Macbook Pro. Und selbst der aktuelle Raspberry Pi hat massiv mit Hitzeproblemen zu kämpfen. Wie Du sagst: kompakt und Leistung passt nicht zusammen.
[o5] awwwp1987 am 24.06. 13:07
+1 -
OK Kann man machen. Ich hätte aber eine Kühlplatte angebracht mit HalteÖsen. Schaut man sich den Towerkühler Noctua D15 an , so sind die 150 mm Lüfter mit Halteklammern an den Kühlkörper angebracht. Ich hätte also eine Kühlplazze angebracht, den Kühlkörper geklammert und den Lüfter angeklammert. Vorteil wäre dann gewesen, unterwegs den Kühlkörper komplett abnehmen. Passt dann auch besser in die Tasche.. Und dann Zuhause den Kühlkörper erneut mit den Klammern befestigen. aber gut.. bin dann mal gespannt wie man sowas wieder runterbekommt, weil bei mir würde nur die Platte mit den Ösen übrig bleiben.
[o6] holadiwaltfeeh am 24.06. 14:33
+3 -1
Dienstliche Nutzung mit allem Microsoft 365-Gerümpel, auch Teams, Surface Book 1.Gen (i5, 8 GB Ram). Das ist nach neun Stunden Dauerbetrieb nicht mal handwarm.

Tausch zum SFB 2 abgebrochen, schon beim Aufsetzen war die Oberseite heiss (hätte für Bratkartoffeln mit Spiegelei gereicht), mittendrin verabschiedet sich das Display und was noch alles.

Sich dann was dranbasteln zu müssen damit die Kiste erträglich bleibt ist ein schlechter Witz
[re:1] toco am 24.06. 15:06
+2 -2
ich finde den Witz gelungen.
[re:1] Joeffm am 24.06. 15:45
+1 -5
@toco: ...gelungen ist dir auf jeden fall mit deinem sinnlosen kommentar auf deinen minderwertigkeitskomplex aufmerksam zu machen - ich mach direkt mit!
[re:2] 2-HOT-4-TV am 25.06. 09:17
+ -
@holadiwaltfeeh: Surfacebook 2 mit i5 und 16GB mit Perfomrance Dock. Programmieren, Grafikbearbeiten und dabei Teams, Outlook etc. immer offen. Zudem schaut die Rückseite direkt aus dem Fenster zur Sonnenseite. Das Ding hatte jetzt in 1,5 Jahren keinen Lüfterbetrieb und hier im Büro wird es schnell warm. Einzig wenn ich Videos z.B. aus Premiere oder AfterEffects rendern lasse und dabei noch normal weiter arbeite wird es so warm dass der Lüfter angeht.
Ich hätte bisher gedacht, dass der i7 "überdimensioniert" sei und der i5 keine Probleme macht.
[o7] Gevatter am 24.06. 15:19
+6 -
Wenn der Trend zu dünner geht, bleibt die Kühlung halt auf der Strecke. Da muss sich der gewiefte Nutzer also selbst etwas basteln oder aber er lässt von vornherein die Finger von so einem teuren Blödsinn.
[re:1] Toerti am 24.06. 22:18
+1 -
@Gevatter:
Den Trend zu dünner versteh ich aber auch nicht. Leichter verstehe ich.
Von der haptik finde ich so die dicke Lenovo x250 viel angenehmer als diese platten Dinger.
[o8] Windows 10 User am 24.06. 20:00
+ -
Tja da haben wir es, je kompakter das Design, desto mehr leidet die Kühlleistung, ist quasi beim Auto genau so. :D
[re:1] awwwp1987 am 25.06. 08:23
+1 -
@Windows 10 User: Das Ergonomische Design, kühlt das System. Aber die ergonomische Programmierung von Teams, kocht wieder alles :D
[o9] skrApy am 25.06. 09:04
+ -
Bin ich froh das ich beim Lenovo X1 Carbon (8th Genreration) bin :D 14"Zoll und knapp 1kg schwer.... :)
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2000 - 2020 WinFuture Impressum Datenschutz