Corona-App des Bundes ist da: Baustein gegen die zweite Welle

oder

Zugangsdaten vergessen?

Jetzt kostenlos Registrieren!
[o2] felix111984 am 16.06. 08:37
Direkt installiert... wenn es irgendjemandem irgendwie so helfen kann, helfe ich auf diese Art gerne weiter.
Ich selbst bin gesund und fit, aber es gibt genug Personen, die aufgrund von Vorerkrankungen ein erhöhtes Risiko haben, deshalb sollte man hier nicht nur an sich selbst denken!
[o3] LoD14 am 16.06. 08:37
Wer bedenken hat, diese App wegen Datenschutz zu installieren: bitte deinstalliert Facebook, WhatsApp, TikTok,... und nutzt kein Android. Und iOS. Und Windows. Und sowieso. Und überhaupt.

Ich kann dieses geseier nicht hören, von wegen ich will die App nicht, der Staat ist ja ach so böse. Natürlich ist die App nicht perfekt, aber sie ist eine der sparsamsten Apps in Sachen Daten die entwickelt wurde. Sie ist OpenSource und jeder kann gucken, was die App macht/sammelt.

Und ich kann nur eins sagen: wer sagt "Ich brauch die App nicht". Ja, da hat der vermutlich recht. Aber er solle bitte auch bedenken, dass es primär darum geht, Infektionsketten nachzuvollziehen und ANDERE zu schützen. Und nur weil man selber nicht zur Risikogruppe gehört, gilt das noch lange nicht für alle. Ist für viele in der heutigen Ich-bezogenen Ellebogengesellschaft undenkbar.

Und ja: ich habe die App installiert. Ich bin in keiner Risikogruppe und brauche mir laut meinem Arzt keine Sorgen machen. Aber ich arbeite mit Menschen. Und wenn ich denen was ersparen kann, dann mach ich das gerne. Freiwillig.
[re:1] Frankenheimer am 16.06. 09:26
@LoD14: Datenschutztechnisch mag der Vergleich korrekt sein. Er hinkt aber trotzdem. Windows ist für mich ein Arbeitsmittel, ich brauche es um meinen Job zu machen. Ich benutze Whatsapp zu Kommunkiation. Es bringt mir einen direkten nutzen und ich habe selbst in der Hand abzuwägen ob der Verlust von Privatsphäre durch Herausgabe von Daten dies kompensiert....tut es in meinem Fall. Die Coronaapp bringt mir weder einen direkten oder indirekten Nutzen. Ich sitze hier seit 3 Monaten im Home-Office, gehe in den Supermarkt mit FFP3, desinfiziere mir in der Öffentlichkeit über die Hände. Welchen genauen Grund sollte ich also haben mir diese App zu installieren?
[re:1] Robin01 am 16.06. 09:51
+9 -3
@Frankenheimer: keine Ahnung, vielleicht gehst du gerne auch mal was essen, Sport machen, triffst dich gerne mit Freunden oder nimmst an kulturellen Veranstaltungen teil. Vielleicht findest du auch, dass nicht 20 % der Bevölkerung pleite gehen sollte. Oder deine Kinder sollen wieder dauerhaft in die Schule gehen. Vielleicht gibt es auch Menschen, die du schützen willst.

Wenn irgendwas davon auf dich zutrifft, solltest du die App installieren. Selbst wenn nur zutrifft, dass du nur irgendwie andere Menschen schützen willst, aber keinen konkret kennst, und auch keine Chance siehst, wie du jemanden anstecken könntest, solltest du sie installieren. Weil du bist mit deinen Kommentaren Trendsetter. Egal in welche Richtung. Wenn du die App nicht installierst und das hier kundtust, findet sich einer, der sich ein Beispiel an dir nimmt, aber nicht so sehr wie du drauf achtet andere nicht anzustecken.
[re:2] LoD14 am 16.06. 09:59
+2 -2
@Frankenheimer: Solange die Wahrscheinlichkeit > 0 ist, dass etwas passieren kann, sollte man sich nicht die Freiheit nehmen, mit der Gesundheit anderer Roulette zu spielen. FFP3 schön und gut. Die haben auch nur eine 99% Filterwirkung. Desinfizieren auch keine 100% Wirksamkeit. Ja, es ist unwahrscheinlich. Aber nicht ausgeschlossen. Und du kannst es nicht ausschließen. Wenn doch, lass uns teil haben. Damit kriegen wir sicher das Corona Problem gelöst.
[o4] Deep4 am 16.06. 08:56
+5 -2
Ich würde die App ja gerne auf meinem iPhone 6 installieren - leider ist iOS 13.5 Voraussetzung...Tja, schade.
[re:1] Digisven am 16.06. 12:12
+ -1
@Deep4: Und das meinte ich, es gibt Personen die KÖNNEN sie nicht nutzen. Was sollen die Leute nun machen? Sich alle mal eben ein aktuelles Gerät holen? Dolle Idee... weil auch gerad alle viel Geld über haben... :D
[re:1] FatEric am 17.06. 09:43
+ -1
@Digisven: Es gibt Leute, die können sich nicht Impfen lassen. Und jetzt? Impfen abschaffen?
[re:2] Bengurion am 16.06. 12:47
+ -
@Deep4: Ich habe bereits gegoogelt, aber keine Infos gefunden: weiß jemand, ob es zumindest möglich sein wird, dass Apple dies für ältere Modelle nachreicht.
Ich bin mir sicher, dass noch extrem viele IPhone 6 benutzt werden (u.a. von meiner Freundin) und es ist schon schade, dass die App darauf nicht lauffähig ist.
[re:1] Cratter13 am 16.06. 16:35
+ -
@Bengurion: Das wäre schon möglich. Das müsste dies aber in Form eines iOS 12.XX releases nachgereicht werden. Aber so etwas wurde schon gemacht bei großen sicherheitslücken, die dann auch auf alten Geräten mittels iOS Update behoben wurden. Es wäre wünschenswert wenn Apple die API auch auf Geräte ab dem iPhone 5S bringt..am besten ab dem iPhone 4S, was ja von 2011 ist. Ab dem Modell ist Bluetooth Low Energy (LE) verbaut, da kann man nur darauf hoffen das Apple einlenkt..
[o5] Cratter13 am 16.06. 09:38
+3 -8
Ich hoffe es wird ein Erfolg. Bringt ja kaum etwas wenn nur 10% der Nutzer diese installieren. Die App ist open source und unproblematisch.
[re:1] bazooka2304 am 16.06. 13:23
+3 -3
Hast du den Quellcode schon auf Sicherheitslücken geprüft?
[re:1] Cratter13 am 16.06. 16:26
+1 -1
@bazooka2304: Wurde doch schon geprüft und heute in den Medien breitgetreten? Wo ist also das Problem?
[re:1] Superia am 16.06. 19:09
+1 -5
@Cratter13: Von wem wurde der Quellcode geprüft?
und wer ist zu 100% glaubwürdig?
[re:1] Cheeses am 16.06. 23:15
+1 -
@Superia: Muss echt hart sein ein Leben voller Misstrauen in Angst und Schrecken leben zu müssen.
[o6] Postman1970 am 16.06. 09:53
+5 -5
Es gibt leider viele wie azuram20, welche Teile der Bevölkerung noch mehr verunsichern.

Aber auch das ist eben unser ausgewogenes Staatssystem.
Es darf jeder seine Meinung haben, auch wenn dadurch andere meist noch in irgendeiner Form geschädigt werden.
[re:1] Chiron84 am 16.06. 11:34
+ -
@Postman1970: Artikel 2 Satz 1 GG: Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, *soweit er nicht die Rechte anderer verletzt* und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt.

Die Bundesrepublik ist kein libertärer Staat. Das Grundgesetz möchte, dass wir auch auf andere Rücksicht nehmen.
[o7] doubler am 16.06. 10:17
gegen angstneurosen hilft eine psychotherapie, keine app!

ich warte auf die 6. welle, vorher kommt mir sowas nicht aufs smartphone.
[re:1] Massaka01 am 16.06. 10:37
@doubler: Ich warte immer noch auf die 1. Welle, welche es in Deutschland nie gab.
[re:1] doubler am 16.06. 10:47
+6 -5
@Massaka01: gottseidank, dachte schon nur bei uns gabs keine 1. welle. laut statistik sind bei uns ca. 200 menschen weniger als in der letzten grippesaison verstorben.
[re:1] Winleser am 16.06. 10:57
+5 -4
@doubler: Grippe? Was ist schon ne Grippe...

Du musst dem Kind nur einen Namen geben und schon erhöht sich die Bedrohungsstufe der jeweiligen Situation (gefühlt zumindest).
[re:1] doubler am 16.06. 11:16
+1 -4
@Winleser: so ist es. das mit den tiernamen (vogel u. schweinegrippe) hat nicht so richtig funktioniert u. war für die who eher eine blamage.
[re:2] floerido am 16.06. 11:13
+5 -2
@doubler: Und das nur durch gutes Handeln der Regierung, aber nicht wegen der Schwere der Krankheit. Hätte man in der letzten Grippesaison ähnliche Maßnahmen getroffen, dann wäre dort die Sterblichkeit sicherlich auch um einiges gesunken.
[re:3] The_Xar am 16.06. 12:32
+4 -
@doubler: Dafür gab es in Europa einen deutlichen Anstieg der Todesfälle, *nach* der eigentlichen Grippesaison und auch stärker als alles was die Grippe in den letzten Jahren verursacht hat.
[re:2] Cratter13 am 16.06. 16:37
+ -
@Massaka01: Na hoffentlich kannst du noch ganz lange auf die 1. Welle warten. Ist mir alle mal lieber, als wenn wir im Herbst/Winter böse überrascht werden und es dann im ganzen Land abgeht. In Deutschland hatten wir bisher nur einzelne Corona-Hotspots.
[o8] Robin01 am 16.06. 10:34
+4 -2
Kein Live-Ticker zum Launch-Event auf Phoenix?

"Nicht die erste Corona-App aber die beste!"
"Sie herunterzuladen ist ein kleiner Schritt für jeden Einzelnen aber ein großer Schritt für die Pandemiebekämpfung"

Fängt gut an, der hat seine Hausaufgaben gemacht.
[re:1] Robin01 am 16.06. 10:37
+4 -3
Jetzt gibt es ein Video zur Funktion der App. Schön einfach aufgearbeitet, sollte jeder gesehen haben.

Jens Spahn betont die Anonymität und Freiwilligkeit. "Eine Empfehlung und keine Anweisung. Sie ist kein Allheilmittel und kein Freifahrtschein." Jetzt geht es um den Kampf gegen das Virus. Die App bietet eine neue Qualität, da auch unbekannte Kontakte z.B. im Zug informiert werden können. Geschwindigkeit hilft. Er bereitet auf Fehlalarme vor, die auch bei aktuellen Gedächtnisprotokollen passieren. Es ist eine lernende App: "sie wird jeden Tag und jede Stunde besser werden". Auch andere europäische Länder schauen mit großen Interesse auf uns.

Horst Seehofer betont die Sicherheit der App und dass wir mit den anderen Maßnahmen zur Aufdeckung und Unterbrechung der Infektionsketten sehr gut aufgestellt sind. Er lobt jetzt Telekom, SAP und die hervorragenden Mitarbeiter im öffentlichen Dienst.

Ministerin Lambrecht war Datenschutz und Freiwilligkeit sehr wichtig und kann diese App empfehlen. Der Datenschutzbeauftragte hat der App ein sehr gutes Zeugnis ausgestellt. Es gibt eine doppelte Freiwilligkeit, sie zu installieren und sein Ergebnis hochzuladen. Man könne nicht gezwungen werden, weil Gastwirte keinen Anlass haben auf deren Installation zu pochen. Deswegen gibt es auch kein Gesetz dagegen.

Lothar Wiehler (RKI) lobt die örtlichen Gesundheitsbehörden für die sehr gute Kontaktnachverfolgung. Die App kann mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit Kontakte nachverfolgen, die bisher durchs Raster gefallen sind. Die AHA-Regel ist weiterhin wichtig. Die geringen Fallzahlen bieten die Möglichkeit sich auf die App einzustellen. Er lobt die "atemberaubende" Geschwindigkeit der Entwicklung. Er erklärt die Komplexität der App.

Herr Höttges (Telekom) lobt es als bestes PrivatePartnershipProjekt, das sie jeh hatten und die Zusammenarbeit war hervorragend trotz der hohen Komplexität. "Das alles hat geklappt, alles ist made in Germany, Deutschland kann Digitalisierung, wenn wir alle an einem Strang ziehen". Er dankt den "beiden großen Konzernen aus dem Valley". Er geht von einem Gewinn von bis zu 4 Tagen aus. 20 % aller Labore sind bereits digitalisiert. Maßstäbe an die App: Schnell fertig werden (50 Tage), leicht nutzbar (Tests inklusive blinder Personen und Cocktailpartys), universell einsetzbar (auf den meisten Systemen, bitte upgraden), Datenvolumen dafür ist kostenlos (zero Rating), Transparenz (7000 Hinweise aus der Community), Sicherheit (pseudonym, Hardcore-Pentest, Lasttests im zweistelligen Millionenbereich, alle Tests erfolgreich). Wie geht es weiter: wir verbessern, sorgen für Interoperabilität in Europa, damit andere Apps mit unserer App kommunizieren können. Es hat großen Spaß gemacht und wenn alle dahinter stehen, dann ist alles möglich. Die DAX-Unternehmen werden morgen dafür werben.

Herr Müller (SAP) bedankt sich bei der Community. Es war für alle ein Experiment, es gab noch nie ein öffentliches Projekt, in das so oft hineingeschaut wurde. Er betont noch einmal die Datensparsamkeit und vergleicht es, dass jede Pizzabestellung mehr Daten freigibt. Früher gab es auch Telefonbücher mit Klarnamen. Er ist stolz, dass sie auch Google und Apple was beibringen konnten, zur Verbesserung der Schnittstellen. Vor einem Monat konnte man nicht mit der Bluetooth-Näherungsmessung live gehen. Jetzt ist man so weit, dass man 80 % der Begegnungen (nahe und über 15 Minuten) korrekt einschätzbar sind. Es gibt Deutsch und Englisch als Sprachen, danach werden Türkisch, Arabisch, Französisch und weitere Sprachen veröffentlicht. Zudem werden Methoden veröffentlicht um zu überprüfen, dass die App auf dem Telefon die gleiche ist, wie der Sourcecode.

Fragerunde:
Schlecht aufzufinden und hat der Ausfall des Mobilfunknetzes was mit der App zu tun?
Wir sind mittlerweile auf der ersten Seite der Stores, der Ausfall hat mit dem 5G-Umbau zu tun.

Werden Arbeitnehmer von Arbeitgebern verpflichtet werden können?
Private Handys können nicht verpflichtet werden, bei Diensthandys überwiegt die Freiwilligkeit, muss abgewogen werden.

Warum 15 Minuten:
Danach bleibt ein Kontakt auch eng und man braucht eine gewisse Zeit um genügend Virus aufgenommen zu haben.

Wie ist es mit der Präzision?
Ein Range, alles unter 15 Minuten und über 3 Meter wird nicht erfasst. Es gibt eine Risikoeinschätzung, z.B. ist er auch positiv getestet, wie lange dauert es, bis jemand es weitermeldet, ... ein Algorithmus wertet aus, ob ein Nutzer informiert wird. Der Algorithmus kann öffentlich eingesehen sein. Man kann sich auch innerhalb von Sekunden anstecken, wenn man sehr intensiven Kontakt hat.

Kann das angeschaltete Bluetooth ausgenutzt werden?
Nicht die Informationen, die es aus der App gibt.

Wer kann sich testen lassen?
Wenn man eine hohe Risikoeinschätzung erhält, kann man sich testen lassen, auch ohne Symptome.

Die Telekom bietet in den Shops Handys für Menschen an, die keines besitzen. Scheint eine spezielle Aktion zu sein und keine platte Werbung.

Wer hat den Überblick über die Daten?
Ist dezentral, deswegen keiner.

Wie ist das mit der 80 % der Genauigkeit?
Damit sind wir deutlich besser wie die heutigen Gedächtnisprotokolle
Es werden in den nächsten Wochen mehr Details zu den Tests. Die App ersetzt Maskenpflicht und Abstand nicht, weil eben 20 % der Kontakte nicht erkannt werden.

In 4 Wochen sollen alle Labore digitalisiert sein, brauchen wir keine Hotline mehr?
Man wird erst am Ende feststellen, ob sie gar nicht mehr gebraucht wird. Es wird sich der Bedarf aber reduzieren.

Wie ist die aktuelle Verbreitung?
Auf Android zwischen 100.000 bis 500.000 Installationen. Auf Android und iOS hat man Bewertungen zwischen 4,2 und 4,7 Sternen.

Zielt die App auf eine mögliche zweite Welle?
Die App zielt auf die Vermeidung der zweiten Welle, so wie die anderen Maßnahmen auch. Gerade in Zeiten mit niedrigen Infektionszahlen und steigender Mobilität. Es ist einfacher Zahlen niedrig zu halten anstelle hohe Zahlen zu senken. Die App wirkt auch schon von Anfang an. Sie ist kein Aufwand mit Hinblick auf die große Wirkung, die wir uns erhoffen.

Ab welchen Nutzungszahlen bringt es was und warum sollen Jugendliche ausgeschlossen werden?
Die 60 % waren gedacht, wenn die App als alleiniges Mittel eingesetzt wird. Es gibt einen Skaleneffekt auch bei geringeren Nutzungszahlen. Deswegen empfehlen wir der App zu vertrauen und die App zu installieren. Jede Installation hilft. Jede App darf nur mit Genehmigung der Eltern heruntergeladen werden, allerdings glaubt man nicht daran, dass das im realen Leben eine Rolle spielt.

Wie sieht es mit Datenauswertungen aus?
Die werden nur in dem Rahmen möglich sein, den der dezentrale Einsatz und die Freiwilligkeit zulässt. Spahn betont, dass meist diejenigen Datenauswertungen wollen, die nach Freiwilligkeit und Anonymität schreien. Beides zusammen ist nicht möglich im gewünschten Umfang.

Aus! Vorbei! Das wars, das war die Apple Keynote... äh der offizielle Corona-Warn-App Launch. Was bleibt ist der Eindruck von ungeahnter Professionalität und dem Wunsch die App so schnell wie möglich in den eigenen Händen halten zu können.
[o9] Nomex am 16.06. 11:01
+1 -6
Huawei P30 wird die erst gar nicht angezeigt im Playstore. Naja, wenn man sich nur auf Samsung konzentriert...
[re:1] Doso am 16.06. 11:06
+1 -
@Nomex: Auch mit Samsung Handy findet man sie noch nicht über die Play Store Suche. Über den Direkt Link kommt man aber ran. Denke das dauert noch ein bisserl bis es über die Suche angezeigt wird. Ist ja noch alles taufrisch quasi.
[re:1] Nomex am 16.06. 11:16
+ -2
@Doso: Mit dem A50 war sie zu finden. Zwar steht als entwickler RKI und nicht SAP, aber wird wohl schon so sein.
[re:2] floerido am 16.06. 11:17
+1 -
@Nomex: Das liegt an Google, man hat die App noch nicht zu den Ergebnissen hinzugefügt.
Die Suchergebnisse bei diesen Schlagwörtern werden kuratiert, damit man keine Apps erhält, die die Situation ausnutzten.
[10] Doso am 16.06. 11:03
Ich zweifel ja irgendwie am Nutzen einer solchen App. Lasse mich gerne vom Gegenteil überzeugen. Beta Tester lasse ich jetzt aber erst mal andere spielen.
[13] jann0r am 16.06. 12:31
+6 -2
Ich werde die App nicht (mehr) installieren, weil sie mmn viel zu spät kommt und ich auch nicht davon ausgehe, dass sie wirksam funktionieren wird. Das hat auch nichts mit Datenschutzbedenken o.ä. zu tun, wer FB, WhatsApp und Co. nutzt, sollte sich da wohl lieber ganz andere Sorgen machen.
Mich stört eher die Funktionsweise. Wenn ich es richtig verstanden habe, muss ich mindestens 15min weniger als 2m entfernt gewesen sein, damit die App mich im Nachhinein "warnt".
1. finde ich 15min viel zu lange
2. wird die App die 2m vermutlich je nach Handymodell eh niemals zutreffend ermitteln können. Ich gehe also von vielen falsch-positiv Meldungen aus. oder eben von keiner Meldung, da die 15min oftmals nicht erreicht werden.
[re:6] Robin01 am 16.06. 12:56
+3 -
@jann0r: Da hast du (teilweise) Recht. Auf dem offiziellen Launch-Event (leider ohne Steve Jobs ;) ) wurde das ganze erklärt. 15 Minuten ist der Zeitpunkt ab dem davon ausgegangen wird, dass auch weiterhin enger Kontakt besteht. Zudem muss man wohl eine gewisse Menge Viren einatmen, die man in den allermeisten Fällen erst ab 15 Minuten erreicht. Trotzdem kann es auch sein, dass man sich innerhalb von Sekunden anstecken kann (was unwahrscheinlich und nicht ausschliessbar ist). Die Bluetooth-Messung war tatsächlich noch vor 4 Wochen zu ungenau, wurde aber mit deutscher Ingenieurskunst und Google und Apple verbessert (und hier haben wohl die beiden "Großen" profitiert). Man kann heute 80 % der Kontakte richtig identifizieren.

Zudem gibt es einen komplexen Algorithmus, der für dich deinen persönlichen Risikoscore berechnet und dabei eben auch mit einbezieht, ob du eben mal eine Minute neben einem Infizierten standest oder 15 Minuten.
[re:1] Blue7 am 16.06. 17:54
+ -
@Robin01: Korrektur und man muss sagen 80% ist viel. In der Vergangenheit gab es mit Vermutungen, du könntest dich angesteckt haben und ich war mit Person XY da und da und vergisst das du auch noch da warst. Da lag die nicht Meldeleistung wohl höher.
[re:1] Robin01 am 16.06. 18:22
+2 -
@Blue7: das hat der Herr Spahn auch 3 Mal betont, dass die Gedächtnisprotokolle auch nicht sehr präzise sind. Ist ja auch geil, du hast da eventuell schon stärkeres Fieber und musst jetzt überlegen, wen du alles in den letzten 2 Wochen gesehen hast.
[14] DON666 am 16.06. 12:47
Nicht lang rumgekaspert; ich hab das Teil jetzt installiert und gut is.
[15] FensterPinguin am 16.06. 13:29
+1 -8
Die App wird wohl nicht auf meinem Handy landen, einfach aus technischen Gründen.
1. Bluetooth ist eigentlich immer abschaltet, weil der Akku so schon nicht mehr lange hält
2. Weiß ich nicht mal, ob das Gerät schon BTLE hat - ließe sich zwar herausfinden, aber es scheitert ja auch anderem
3. Es funktioniert laut Heise schlicht nicht auf einem Android ohne Google-Play-Services und damit ist es vollends inkompatibel mit meinem Handy

Schade...
[re:1] Aerith am 16.06. 14:36
+3 -1
@FensterPinguin: Wie hast du es denn geschaft die google play services auf einem android zu killen ohne das Telephon unbenutzbar zu machen?
[re:1] FensterPinguin am 16.06. 15:18
+2 -3
@Aerith: Da ist einfach ein LinageOS mit F-Droid drauf. Wozu braucht man da Google-Services?

Das ist keine Ausrede, die App nicht zu nutzen, sondern eine Entscheidung die schon vor Jahren gefallen ist. Da braucht ihr auch gar nicht so intensiv Minus drücken.
[re:1] Aerith am 16.06. 18:39
+2 -1
@FensterPinguin: KP von diesen ganzen Smartphone Betriebssystemsalternativen versteh ich nicht viel. Interessierte mich auch nie sonderlich.

Mach dir nix aus den - klickern, das sind blos kiddies die denken sie würden sich damit beweisen.
[re:1] FatEric am 17.06. 09:47
+ -
@Aerith: Du hast ja schon deine assoziale Haltung bewiesen.
[re:2] Aerith am 17.06. 17:01
+ -
@FatEric: Warum? Weil mich mit Asthma und 70% Lungenfunktion keinen Maulkorb tragen mag?

Glücklicherseise sieht es der Gesetzgeber wie ich und erzwingt es bei Leuten wie mir nicht, da sie sich bewusst sind was das für eine Quälerei ist. Aber ich bin sicher du findest den Gesetzgeber auch asozial.

BZGL der App: nicht mein Problem wenn mein Telephon zu alt ist. Ich kauf sicher deswegen kein neues.
[re:2] floerido am 16.06. 18:55
+ -
@FensterPinguin: In den Google-Services ist die API enthalten die für das Tracking benutzt wird. Das Update wurde vor ein paar Wochen verteilt.
[re:1] FensterPinguin am 16.06. 19:19
+1 -
@floerido: Das ist doch der Knackpunkt: Ohne Google-Services funktioniert es nicht. Warum das so ist, ist klar. Nur sind Google-Services auf Geräten wie meinem halt nicht drauf
[re:3] Mitglied1 am 17.06. 03:06
+1 -
@FensterPinguin: Alles richtig gemacht,Google ist schon eine Seuche selbst.
[18] Tom 1 am 18.06. 19:07
+ -
Die App will dass ich die ganze Zeit Bluetooth an habe. Als wäre mein Akku nicht scheiße genug, ne danke.
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2020 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies