Windows 10 Mai Update: Für diese Funktionen kommt nun das Aus

Von Witold Pryjda am 29.05.2020 14:12 Uhr
25 Kommentare
Seit Mitte dieser Woche ist das Mai 2020-Update für Windows 10 offiziell verfügbar und Version 2004 bringt auch diverse neue Features mit sich. Es gibt allerdings auch Funktionen, die mit der neuen Aktualisierung weg­fallen. Viele sind es dieses Mal nicht.



Windows 10 Version 2004
Die wichtigsten Updates im Überblick

Microsoft bringt mit seinen halbjährlichen (mehr oder weniger) großen Updates nicht nur neue Funktionalitäten unter das Windows 10 nutzende Volk, im Zuge der jeweiligen Aktualisierungen werden auch einige nicht mehr entwickelte oder hinfällige Funktionen entfernt. Dabei gibt es zwei Gründe für das Aus: Features, die als veraltet (deprecated) gelten und nicht mehr entwickelt werden, und jene, die aus anderen Gründen entfernt werden (removed).

Die Liste(n) veröffentlicht Microsoft auch stets kurz nach der Freigabe eines Updates. Im Gegensatz zu früheren Releases ist die Anzahl aktuell ziemlich überschaubar, es sind aber durchaus einige "prominente" Namen dabei.

Alter Microsoft Edge

Nicht mehr aktiv entwickelt werden das Companion Device Framework und die alte bzw. ursprüngliche Version des Microsoft Edge. Der Browser existiert natürlich nach wie vor, allerdings nur noch in der Chromium-basierten Ausgabe, der ursprüngliche "Project Spartan" wird damit endgültig auf das Abstellgleis geschoben. Als weitere Funktion, die nicht mehr in Entwicklung ist, wird Dynamic Disks genannt, diese sollen in einer zukünftigen Veröffentlichung durch Storage Spaces ersetzt werden.

Es werden mit Version 2004 auch aktiv Features entfernt:


Das "Windows 10 Mai 2020 Update", auch Version 2004 genannt, lässt sich entweder als ISO-Datei oder über die in Windows integrierte Update-Funktion herunterladen und in­stal­lie­ren. Alternativ kann das Media Creation Tool von Microsoft genutzt werden.
Wir stellen die drei Möglichkeiten nachfolgend im Detail vor.

1. Neuinstallation und Update über ISO-Dateien

Mit den offiziellen ISO-Dateien lässt sich Windows 10 Version 2004 einfach he­run­ter­la­den. Man kann damit sowohl eine Aktualisierung des Windows 10 Systems vor­neh­men (Up­date) als auch eine vollständige Neuinstallation (Clean Install) durchführen. Wir bieten die ak­tu­el­len Windows 10 ISO-Dateien über unser Download-Center an. Für die Installation wird ein USB-Stick mit mindestens acht Gigabyte Speicherplatz benötigt. Dieser kann mit Hilfe des Windows USB & DVD-Download Tools als bootbares Medium eingerichtet werden.

Eine übersichtliche Anleitung wie das geht und welche Schritte danach notwendig sind, fin­den Sie in unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung: "Wie kann ich Windows von einem USB-Stick installieren?"

2. Aktualisierung über die Windows Update-Funktion

Das Windows-Update lässt sich auch über die integrierte Windows Update-Funktion be­zie­hen und installieren. Dazu gehen Sie in die Einstellungen > Update & Sicherheit > Win­dows Update und klicken auf "Nach Updates suchen".

Da Microsoft große Updates allerdings schrittweise ausrollt, kann es vorkommen, dass die neueste Version noch nicht angeboten wird. Nehmen Sie in diesem Fall die ISO-Da­tei­en oder das (nachfolgende) Media Creation Tool.

3. Download über das Media Creation Tool

Mit dem Media Creation Tool von Microsoft können Sie die Installations-Dateien für das Win­dows 10 Mai 2020 Update direkt von Microsoft herunterladen. Nach dem Start wählen sie zunächst die gewünschte Edition (Home, Professional) sowie die Sprache aus. Danach kön­nen sie entweder die Installation direkt starten oder ein Installationsmedium (USB-Stick) erstellen. Der Setup-Dialog führt durch alle nötigen Schritte.
25 Kommentare lesen & antworten
whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
Verwandte Themen
Windows 10
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2000 - 2020 WinFuture Impressum Datenschutz