Die ersten M.2-SSDs mit 8 Terabyte Kapazität kommen in den Handel

oder

Zugangsdaten vergessen?

Jetzt kostenlos Registrieren!
[o1] sandvik am 22.05. 08:59
+4 -1
Bei deutlich über 1000€ für einen derartigen Massenspeicher, kann ich mir lieber 2 externe HDDs kaufen und im "Laptop" eine 1TB SSD drin haben.
So viele Daten kann man eigentlich gar nicht permanent auf einem mobilen Endgerät haben.
Sicherlich werden die irgendwann günstiger, aber das dürfte noch recht lange dauern, denn durch die Fertigungsdichte dieser Geräte werden es nur wenige auf die 8TB (plus Reserven) schaffen und der Rest wird eben als 4TB, 6TB oder so entsprechend günstiger verkauft. Wie bei normalem Speicher eben auch.
[re:1] divStar am 22.05. 09:12
+ -1
@sandvik: Naja... die SSDs werden ja auch in nicht-mobilen Geräten genutzt.
[re:2] He4db4nger am 22.05. 09:33
+4 -1
@sandvik: nja, die neuen macbooks bieten ja z.B. auch 8tb und die option wird durchaus gekauft, wenn man so in den entsprechenden foren liest. für jeden, der mobil filme schneidet etc oder fotografen...kann man sich schon vorstellen, dass es da bedarf gibt.
[re:3] paul1508 am 22.05. 09:47
+ -1
@sandvik: Irgendwann wird der Punkt kommen an dem SSDs im verkraftbaren Ausmaß teurer sind als HDDs um sie als Datenspeicher im NAS o.Ä. zu verwenden. Ich stell mir da ein Raid 1 vor bei dem die SSD vorläufig als Arbeitsmedium verwendet wird und eine sehr langsame und leise Festplatte über längere Zeit die SSD spiegelt. Man wird definitiv größere SSDs brauchen.
[re:1] pcfan am 22.05. 10:17
+2 -
@paul1508: Hybrid gibts doch schon lange. Auch Cachelösungen.
Intel hat so was mit ihren optane.
[re:1] paul1508 am 22.05. 13:40
+1 -1
@pcfan: Diese Cachelösungen machen jedoch nur Sinn bei einer Arbeitsplatte wo nicht die ganzen 8 TB schnell angebunden werden sein müssen sondern eben nur die Daten die oft gebraucht werden (Windows beim Booten, Programmdatein usw.).
[re:1] pcfan am 22.05. 15:18
+ -
@paul1508: Gut, wenn du viel PLatz brauchst, dann:

https://www.computerbase.de/preisvergleich/micron-9300-pro-1dwpd-read-intensive-15-36tb-mtfdhal15t3tdp-1at1zabyy-a2041956.html?hloc=de
[re:2] Aerith am 22.05. 10:47
+3 -
@paul1508: Preisfrage: Wozu brauchst du in einem NAS diesen Datendurchsatz? Wärest du da nicht eh durch die Netzwerkanbindung auf HDD ähnliche Geschwindigkeiten limitiert?
[re:1] dpazra am 22.05. 11:59
+1 -1
@Aerith: Du kannst heute schon leicht Anwendungen konstruieren, die eine HDD an ihre Grenze bringen. 8k Stream typische Bitrate ist 100 MB/s, Seagate Exos X16 X (High End Festplatte) schafft maximal 260MB/s sustained Transfer, d.h. bei 3 Usern im Haushalt hast du das Limit überschritten.

Moderne Wifi 6 Netzwerkkarte im Laptop schafft 2,4 Gb/s = 300 MB/s, ebenfalls schneller als eine sehr schnelle Festplatte schon bei einem einzigen User. Bei Ethernet findest du bei höherklassigen Mainboards 5 Gb/s oder sogar 10 Gb/s.

Im Moment mögen das Enthusiastlevel Anwendungen sein, aber in absehbarer Zeit ist es Mainstream.
[re:1] departure am 22.05. 12:11
+1 -
@dpazra: In Deinem ersten Absatz verwechselst Du aber MegaBYTE mit MegaBIT. Ein 8K-Stream braucht nie und nimmer 100 MegaBYTE/s, selbst 100 MegaBIT/s sind dafür mehr als genug. Knapp 50 Megabit/s sind für 8K genügend.
[re:2] dpazra am 22.05. 12:49
+ -1
@departure: Ich beziehe mich auf diese Zahlen: https://filecatalyst.com/how-to-move-large-video-files/. Ich nehme an, du beziehst dich auf Zahlen von Webvideodiensten, die ihren Codec und ihre Parameter für die Übertragung über das Internet auswählen und dementsprechend stärkere Qualitätsverluste inkauf nehmen um auf Bitraten zu kommen, die verkraftbar für die Internetanbindungen ihrer Nutzer sind.
[re:3] departure am 22.05. 13:01
+2 -
@dpazra: Ich beziehe mich auf gar nichts. Ich bin mir aus eigener Erfahrung bloß sicher, daß ein Video in 8K-Auflösung, gleichgültig in welcher Kompressionsstufe, NIEMALS eine Gigabit-Leitung (denn nichts anderes als 1 Gigabit sind Deine 100 MegaBYTE/S) zum flüssigen Abspielen benötigt. Die gerippten 8K-BlueRays auf meinem NAS (da hat jede circa 50 GB Größe, da liegt also keine Internet-Komprimierungs-Optimierung vor) laufen einwandfrei, obwohl das NAS maximal 40 MegaBYTE/s liefert.

Meine eigene Erfahrungen sagen also was völlig anderes, und da sind mir irgendwelche Internetquellen ziemlich piep, sorry.
[re:4] Aerith am 22.05. 13:11
+ -1
@departure: Erm.. Vorsichtig.

"The number of pixels for 8K signals is 7,680 (Horizontal) × 4,320 (Vertical). ... For an uncompressed 8K video with 120 frames/s, the total bit rate of an ultrahigh-definition signal/data interface (U-SDI) signal including the uncompressed 8K video, audio, and ancillary data becomes 257 Gb/s"

https://ieeexplore.ieee.org/iel7/7932337/7936771/07936827.pdf

Also, ca 32 GB/s. Da geht noch einiges. :D
[re:5] Aerith am 22.05. 13:12
+1 -
@dpazra: Mmh okay, war mir nicht bewusst das wir schon deutlich flinkere Netzwerke für End-User haben.

Klar, mit mehreren Parteien ist man da schnell am Limit der HDD.
[re:6] IHateMondays am 22.05. 13:13
+ -1
@dpazra: also nehmen wir zum Rechnen aktuell 128mbit/s bei 4k, das entspricht tatsächlich der Bitrate auf 4k Blurays . Sind 16MB/s, bei 8k und vierfacher Datenmenge dann 64Mb/s bei durchgehend allerhöchster Bitrate.

Klingt aktuell noch etwas viel, aber ich hatte auch früher schon bei den 1GB Festplatten ein großes Fragezeichen im Kopf, wie man die wohl jemals füllen soll.
[re:7] departure am 23.05. 17:40
+ -
@Aerith: Hhmmm, VÖLLIG unkomprimiert? Und außer Video und Audio, beides unkomprimiert, auch noch "ancillary data" (was auch immer das ist), das ist natürlich heftig. Aber solche VÖLLIG unkomprimierten Filme werden in freier Wildbahn wohl länger nicht zu sehen sein, schätze ich. Wer kann denn 32 GigaBYTE/s in einem Netzwerk (LAN) bedienen? Selbst in größeren Bürogebäuden ist 10 GigaBIT/s über Lichtwelle meist das höchste der Gefühle, und das ist nur - ungefähr - ein GigaBYTE/s.

An Internetleitungen gar nicht zu denken. Vielleicht hängen am Telekom-Backbone in Frankfurt/M. viele solcher Ofenrohre von Leitung an, aber an Endpunkten bei Usern?

Ich denke, sobald Containerformate wie *.mov, *.mp4 oder *.mkv oder BluRay-Scheiben im Einsatz sind, sind die darin befindlichen Video- und Audiodateien immer komprimiert. Und das hat noch lange nichts mit jeglicher Kompression/Optimierung für's Internet zu tun, die dann gewiß nochmal stärker komprimiert sein müssen.
[re:8] Aerith am 23.05. 23:30
+ -
@departure: Hihi, nee das wirst du so schnell nicht in der Wildbahn antreffen. Das schafft man momentan nur Geräteintern bzw mit sehr kurzen HDMI 2.1 Leitungen in 4K @120Hz. Aber ja, deine Graka ballert diese Datenraten an deinen Monitor. Bzw würde es, wenn sie 8K 120Hz schön könnten.

Wollte nur sagen, dass bis zur unkomprimierten Datenrate noch sehr viel Luft drin ist. :D
[re:2] paul1508 am 22.05. 13:37
+1 -
@Aerith: Lasse einfach mal 2 Clients gleichzeitig was von einer Festplatte kopieren ^^ Du wirst sehen, dass hier nicht das Netzwerk das Problem sein wird. Oder einer kopiert rauf, der andere sieht einen Film vom NAS. Horrorszenarien für eine Festplatte, auch wenn das Netzwerk das mit 1000 Gbit Vollduplex locker wegsteckt.
[re:1] Aerith am 22.05. 17:04
+ -
@paul1508: Vor allem wenns ein haufen Minidateien sind und irgendein AV Proggi meint "ich muss das alles durchschnüffeln!"
[re:4] heidenf am 22.05. 10:04
+1 -
@sandvik: Hängt ganz von der Anwendung ab. Ich benötige beruflich viele unterschiedliche virtuelle Maschinen, da brauche ich neben viel RAM auch viel schnellen Speicher. Eine VM auf einer externen HDD starten will man nicht wirklich! Mit 1 TB komme ich da schnell an die Grenze. Ich würde mir eine 4 TB SSD für 400-500€ wünschen.
[re:5] nemesis1337 am 22.05. 13:48
+1 -
@sandvik: Sagen wir's anders. So viele Daten kannst DU dir nicht vorstellen auf einem mobilen Endgeraet zu besitzen. Wenn man viel reist will man ja nicht staendig ein Extrageraet mitschleppen. Spiele kratzen derzeit regelmaessig auch an der 100gb Marke.

Es gibt durchaus Leute, die gern mehr haetten als die derzeitig verfuegbaren 1tb SSDs fuer Laptops.
[re:6] Potrimpo am 22.05. 17:12
+1 -
@sandvik: Ich bleibe bei meiner ST506 HDD. Immerhin hab ich für 5 MB fast 3.000 DM bezahlt. Meine Seagate mit 340 MB ist völlig überdimensioniert, hat aber auch nur 2.500 DM gekostet. So viel Speicher braucht allerdings keine Sau. Vor allen Dingen nicht im mobilen Bereich (von mobil hab ich im Bericht zwar nichts gelesen, aber Du hast mich erhellt, dass das dafür ist). Wenn ich mir den Riesen-Speicher von 4 GB im iPhone vorstelle - den niemand im ganzen Leben benutzen kann - ist alles was größer ist, völliger Mumpitz. Mehr als, großzügig gerechnet, 20 MB, benötigt im mobilen Bereich niemand. Stationär kann ich mir allenfalls die 340 MB vorstellen, da allerdings mit Reserven für die nächsten 200 Jahre. Übrigens kann ich mir auch nicht vorstellen, dass jemand über 1.000 EUR für ein Smartphone ausgeben würde - das dürfte Dir ebenso gehen. Maximal 30-40 EUR dürften da genug sein.
[o2] solitsnake am 22.05. 11:03
+2 -
Auf die Hdd's könnten mal im preis fallen. Gefühlt tut sich hier nichts am preis.
[re:1] andreas31HD am 22.05. 13:21
+1 -
@solitsnake: Du musst nur wissen was du kaufst......12 TB WD MyBook für 225 Euro. Gehäuse auf und schon haste ne interne HDD mit viel Speicher für weniger Geld als Sie kosten würde wenns direkt ne interne wäre. Und die Whites unegähr mit den Red vergelichbar. HAb ich zumindest irgendwo gelesen. Für 225 Euro gabs vor ein paar Monaten nur 8tb wenn überhaupt. Also verfallen sie schon im preis, nur halt nicht so wie der Konsument es gerne hätte
[re:1] nemesis1337 am 22.05. 13:50
+1 -
@andreas31HD: Fuer mich irgendwie auch nicht so nachvollziehbar warum die externen Platten fast die Haelfte von internen kosten (habe mir 8tb WD Mybooks fuer ~130 gekauft waherend die internen signifikant teurer sind)
[re:1] Aerith am 22.05. 17:06
+ -
@nemesis1337: Vermutlich weil du auf die Dinger, wenn du die Platten ausbaust um sie intern zu verwenden keine Garantie mehr hast. ;)
[re:1] nemesis1337 am 23.05. 00:45
+ -
@Aerith: mag sein, aber wirklich nutzen tut man die Garantie ja eh selten. 2 Jahre halten die wds ja locker durch. Und selbst dann kann man sie wieder zurück bauen und einschicken
[re:2] Aerith am 23.05. 11:24
+ -
@nemesis1337: Ööh, ham die keine Siegel drauf die du zwangsläufig zerstören musst?
[re:3] nemesis1337 am 24.05. 22:06
+ -
@Aerith: Nein, hab keine gesehen. Musste aber auch noch nie eine WD einschicken. Bei mir sind in meiner ganzen Lebenszeit nur Maxtors und Seagates abgeraucht obwohl ich recht viele Festplatten in meiner Lebenszeit besessen habe. Der ganze Aufwand so eine Platte einzuschicken war zeittechnisch imho kaum mehr Wert als die Kosten die man fuer eine Neuanschaffung ohne Garantie spart, da zumindest mir noch keine kaputt gegangen ist bei wahrscheinlich um die 20 Platten. Die wurden meistens durch groessere Modelle ersetzt und hatten jeweils die Garantiezeit weit ueberschritten. Deswegen lohnt sich fuer mich die Ersparnis beim Ausbauen mehr als die Garantie zu haben nach Kosten/Nutzenrechnung.
[re:4] Aerith am 24.05. 22:39
+ -
@nemesis1337: Kann ich verstehen. Ich habe bisher auch noch keine defekte Platte gesehn. Maxtor.. oh mann, das bring Erinnerungen hoch. :D

Das "schlimmste" was ich mal hatte war eine 160GB Platte die 3 Sektoren neu zugewiesen hatte. Die lief danach aber noch jahrelang ohne Probleme als externe Datenschlepplatte weiter bis sie von einerm USB stick ersetzt wurde.
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2000 - 2020 WinFuture Impressum Datenschutz