Bundeswehr versteigert (erneut) Laptop mit Top Secret-Dokumenten

Von Nadine Juliana Dressler am 16.03.2020 20:44 Uhr
9 Kommentare
Im vergangenen Jahr machte eine Meldung die Runde, nach der mehrere Käufer alter Bundeswehr-PC geheime Verschlusssachen auf den Geräten gefunden hatten. Jetzt gibt es wieder einen solchen Fall. Ein Verwerter hat einen Laptop samt Daten versteigert.

Geschichte wiederholt sich: Laut dem Nachrichtenmagazin Spiegel sind jetzt wieder Top Secret-Dokumente auf einem alten Laptop aus Bundeswehr-Beständen aufgetaucht. Dieses Mal fanden ausgerechnet Sicherheitsforscher der Bochumer Firma G Data die geheimen Dokumente. G Data hatte dabei einen alten Bundeswehr-Laptop für rund 90 Euro bei Ebay gekauft, der noch mit Windows 2000 läuft.

 Millionenschäden durch Datenlecks
Infografik: Millionenschäden durch Datenlecks

Laut Spiegel entdeckte G Data die geheimen Dokumente mit der Systemdokumentation für das "Leichte Flugabwehrsystem (LeFlaSys) Ozelot" schließlich auf einem Programm, das auf dem Rechner installiert war. Es handelte sich dabei um die Verwaltungssoftware Modis, die zwar zugangsbeschränkt ist, sich aber von den Spezialisten von G Data einfach nutzen ließ.

Auf Anfrage im Verteidigungsministerium bekam der Spiegel dann eine Erklärung, wie es (vermutlich) dazu gekommen ist, dass die als geheim gekennzeichneten Dokumente bei Ebay gelandet sind. Sie wurden dort von einer Recyclingfirma verkauft. Im Regelfall hätte diese aber gar nicht an einen Laptop mit einer Festplatte kommen dürfen.

"Ein Fehler"

"Die alten Rechner für das LeFlaSys wurden alle ausgesondert und mit der Anordnung zum Löschen oder Unbrauchbarmachen vorhandener Speichermedien der Verwertung zugeführt", so eine Sprecherin des Verteidigungsministeriums gegenüber Spiegel. "Es ist davon auszugehen, dass bei der Verwertung des angesprochenen Rechners ein Fehler passiert ist." Die 2019 verbesserten Regelungen für eine Verwertung alter Geräte sehe laut der Sprecherin zudem vor, dass bei einem Verkauf von IT "grund­sätz­lich sämtliche nicht flücht­igen Daten­träger aus­gebaut und vernichtet werden müssen".

Die durch den Fehler jetzt für Dritte zugänglichen Daten seien aber heute nicht mehr relevant, hieß aus dem Verteidigungsministerium.

Siehe auch: Bundeswehr versteigert Laptops mit geheimen Verschlusssachen
9 Kommentare lesen & antworten
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
Verwandte Themen
eBay
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2021 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies