US-Embargo: Verlängerte Huawei-Frist schließt Android weiter aus

Von Stefan Trunzik am 11.03.2020 10:01 Uhr
3 Kommentare
Die Ausnahmeregelung für US-Konzerne, um mit dem chinesischen Her­stel­ler Huawei Ge­schäfts­be­zie­hun­gen zu unterhalten, wurde bis zum 15. Mai verlängert. Während Microsoft profitiert, bleibt Google mit sei­nem Android-Betriebssystem weiterhin außen vor.

Bald ein Jahr nachdem Huawei im Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten und China von der US-Regierung auf die "schwarze Liste" gesetzt wurde, ist noch kein Ende der Sank­tio­nen in Sicht. Die Nachrichtenagentur Reuters berichtet zwar von der Ankündigung sei­tens der Trump-Administration, Ausnahmeregelungen bis zum 15. Mai 2020 zu verlängern, doch gelten diese nicht für alle US-amerikanischen Unternehmen. So ist es beispielsweise Microsoft weiter gestattet, sein Betriebssystem Windows 10 auch auf neuen Huawei-Note­books anzubieten, während einer Kooperation mit Google der Riegel vorgeschoben wird.

Huawei P40 Lite vorgestellt: Mittelklasse-Smartphone für 299 Euro

Google bittet weiter um Erlaubnis für Android und Play Store

Erst Ende Februar bestätigte das Management des Suchmaschinenbetreibers, die US-Re­gie­rung erneut um Erlaubnis gebeten zu haben, wichtige Google-Apps wieder auf Smartphones von Huawei anbieten zu dürfen. Diese Anfrage scheint bisher ohne Erfolg zu sein, da seit der Einführung des Huawei Mate 30 Pro wichtige Dienste wie der Play Store, Google Maps und Co. nicht weiter ausgeliefert werden. Das US-Embargo zwang den chinesischen Hersteller mit der AppGallery und Harmony OS an einer Alternative zu Googles Android-Ökosystem zu arbeiten, welches von Nutzern bisher mehr schlecht als recht angenommen wird.

Der Grundgedanke hinter der Aus­nah­me­re­ge­lung sollte es eigentlich sein, finanzielle Schä­den von US-Konzernen trotz der Sanktionen gegen Huawei abzuwenden. Neben Samsung und Apple gehört Huawei zu den welt­weit größ­ten Smartphone-Produzenten. Durch die feh­len­den Einnahmen für Android-Software, Spiele und deren In-App-Käufe dürfte Google in die­sem Bereich mit er­heb­li­chen finanziellen Ein­bu­ßen zu kämpfen haben. Dennoch sieht es die Trump-Regierung als wichtiges Druckmittel ge­gen China an, die Geschäfte zwischen Google und Huawei neben dem Blockieren von 5G-Ko­ope­ra­tio­nen zu verhindern.

Siehe auch:
whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
3 Kommentare lesen & antworten
Verwandte Themen
Android Android 10
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2000 - 2020 WinFuture Impressum Datenschutz