Apple: Push-Nachrichten auf iPhones können nun Werbung enthalten

Von Stefan Trunzik am 05.03.2020 07:55 Uhr
15 Kommentare
Apple ermöglicht es Entwicklern ab sofort, Werbung aus ihren iPhone- und iPad-Apps per Push-Mitteilung direkt an ihre Nutzer zu senden. Das geht aus den kürzlich aktualisierten Richtlinien des App Stores hervor. Vorab muss jedoch die Zustimmung der Anwender eingeholt werden.

Im Zusammenhang mit Funktionen der aktuellen mobilen Betriebssysteme iOS 13 und iPad­OS 13 wurden in den so genannten "App Store Review Guidelines" neue Hinweise für App-Entwickler gefunden. Wie die Kollegen von 9to5Mac berichten, wird es Unternehmen jetzt gestattet sein, Werbung per Push-Nachricht direkt an ihre Kunden auszuliefern. Bevor jedoch Benachrichtigungen dieser Art auf dem Display des iPhones oder iPads landen, müssen Nut­zer dieser Mitteilungsmethode ausdrücklich zustimmen. Zudem verlangt Apple nach ent­spre­chen­den Optionen innerhalb der App, um die erlaubten Werbemeldungen zu deaktivieren.

Apple iPadOS - Die besten Features und Neuerungen im Überblick

Support für alle Geräte und Apple-Anmeldung werden verlangt

Abseits dieser "neuen" Marketing-Funktion verlangt Apple spätestens zum 30. April 2020 die Nutzung des aktuellen iOS 13 SDK sowie die Unterstützung der neuesten Smartphones und Tablets, wie dem iPhone 11 Pro Max und der siebten iPad-Generation. Diese Anforderung gilt sowohl für neu eingereichte Apps, als auch für Updates bereits vorhandener Anwendungen und Spiele. Somit soll gewährleistet werden, dass ein Großteil der Software für alle derzeit erhältlichen Mobilgeräte und Betriebssysteme des Herstellers optimiert wird. Knapp unter 80 Prozent der in den letzten vier Jahren verkauften iPhones und iPads setzen bereits auf iOS 13 sowie iPadOS 13.

Ebenso kündigt Apple mit der Aktualisierung seiner Richtlinien an, zum Stichtag Ende April die Funktion "Mit Apple anmelden" in jeder App sehen zu wollen, die bereits auf ähnliche An­mel­de- und Re­gis­trie­rungs­me­tho­den setzt, zum Beispiel den Login über den Facebook- oder Google-Account. Außerdem ist die Rede davon, Anwendungen aus den Kategorien "Dating" und "Wahrsagen" einer strengeren Prüfung zu un­ter­zie­hen, bevor sie Teil des App Stores wer­den. Apple gibt an, dass man Apps dieser Art zukünftig ablehnen wird, wenn sie kein "ein­zig­ar­ti­ges, hochwertiges Erlebnis" bieten.

Siehe auch:
15 Kommentare lesen & antworten
whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
Verwandte Themen
Apple iOS
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2000 - 2020 WinFuture Impressum Datenschutz