Coronavirus: Mobilfunkdaten entscheiden, ob Quarantäne erfolgen soll

Von Roland Quandt am 14.02.2020 12:18 Uhr
3 Kommentare
Um die Ausbreitung des neuen Coronavirus zu begrenzen, haben die chinesischen Behörden ein neues Werkzeug entdeckt: sie nutzen die Roaming-Daten der Mobilfunkanbieter, um zu ermitteln, ob sich ein Mensch in den betroffenen Gebieten aufgehalten hat.

Wie Paul Mozur, der in China für die New York Times über Technologiethemen berichtet, auf Twitter verlauten ließ, haben die chinesischen Behörden die Mobilfunk-Netzbetreiber des Landes dazu verpflichtet, den Kunden einen einfachen Weg zum Abrufen von Informationen zu ihren letzten Aufenthaltsorten zur Verfügung zu stellen.
Auf Verlangen der Polizei und anderer Behördenvertreter müssen die Menschen diese In­for­ma­tio­­nen dann vorweisen, um nachzuweisen, dass sie nicht einer möglichen Infektion mit dem Covid-2019-Virus ausgesetzt waren. Das System funktioniert auf Basis der In­for­ma­tio­­nen, die die Netzbetreiber speichern, wenn sich ein Mobiltelefon bei einem Funkmasten anmeldet, um auf das Netz zuzugreifen.

Netzdaten werden an Checkpoints überprüft

Die Mobilfunkkunden müssen an Checkpoints an Bahnhöfen, Flughäfen und anderen Orten jeweils eine SMS an eine bestimmte Nummer schicken, woraufhin der jeweilige Netzbetreiber dann eine Liste mit den letzten Einwahlpunkten in seinem Netz liefert. Konkret werden dabei Angaben über die vom Nutzer besuchten Provinzen, Städte und Orte gesendet. Anhand die­ser Informationen ergreifen die Behörden dann Maßnahmen - und sei es die Verweigerung des Zugangs oder gar die Einlieferung der jeweiligen Person zur Behandlung oder zumindest in Quarantäne.

Das Konzept hat eine Reihe von Schwach­punk­ten, denn vor Beginn der mas­si­ven Rei­se­be­schrän­kun­gen und der Aus­gangs­ver­bote waren viele Menschen mit Zügen oder dem Auto in vom Coronavirus betroffenen Ge­bie­ten un­ter­wegs - ohne das jeweilige Fort­be­we­gungs­mit­tel zu verlassen. Dabei wurde von den Mobil­funk­anbietern aber dennoch erfasst, in welchen Funk­zel­len sich die mobilen Geräte der Men­schen anmeldeten, so dass sie nun unter Um­stän­den unter Quarantäne gestellt werden, ohne jemals wirklich einer Gefahr ausgesetzt zu sein.

Dies ist vor allem deshalb problematisch, weil die von den Behörden angeordnete "Qua­ran­täne" oft bedeutet, dass eigentlich gesunde Personen zusammen mit tatsächlich infizierten aber noch nicht diagnostizierten Personen in einer Halle oder anderen großen Räumen unter­gebracht werden. In Folge dessen können sie sich anstecken und damit selbst zum Träger des gefährlichen Virus werden. Aufgrund der hohen Zahl der Verdachtsfälle und tatsächlichen Infektionen erfolgt die Quarantäne nämlich meist nicht so, dass jede Person in einem einzelnen Raum abgetrennt wird.
whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
3 Kommentare lesen & antworten
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2000 - 2020 WinFuture Impressum Datenschutz