KI vernichtet nicht nur gute Jobs - auch Börsenanalysten sind dran

Einen Kommentar schreiben
[o2] cryoman am 14.02. 10:40
Naja, wenn es ein paar Börsenanalüsten weniger gibt, dann merken das 99,9% der Weltbevölkerung nicht. Anders wäre das bei Krankenschwestern, Altenpfleger oder Kindergärtner.
Ich bin übrigens mit Herrn Pispers völlig einer Meinung betreffs "Börsenanalüsten" . Das ist das unnützlichste und unbrauchbarste, was der Planet Erde jemals hervorgebracht hat. ^^
[re:1] Malificarum am 14.02. 11:48
+3 -4
@cryoman: GEZ-Eintreiber fallen auch in diese Kategorie.
[re:2] FatEric am 14.02. 14:27
+4 -
@cryoman: Ist doch egal, ob das jemand als Unnütz empfindet, solange irgendjemand die bezahlt. Ich empfinde Profifußballer auch als Unnütz, aber es gibt jemanden, der die bezahlt und jetzt?
[re:1] jakaZ am 14.02. 14:37
+ -
@FatEric: stimmt zwar, aber bei den Analysten wird das Geld rein über die Gewinne, die durch die Analysen bzw. die Algorithmen zustande kommen verdient. Der Profifußballer wird bezahlt, weil er (wiederum bezahlenden) Menschen durch seine Leistungen und seine Persönlichkeit einen Unterhaltungswert bietet. Der kann so direkt eben nicht durch eine KI ersetzt werden wie es beim Analysten der Fall ist.
[re:1] FatEric am 14.02. 14:47
+1 -
@jakaZ: Muss man deswegen diese Berufsgruppe so gezielt herabwürdigen? Stellen die Waffen her? Gift? Foltern Menschen? Was ist ein guter Job und was ist ein schlechter Job?
[re:1] jakaZ am 14.02. 15:56
+ -
@FatEric: Ich habe lediglich erklärt worin der Unterschied in der Tätigkeit zu einem Fußballer bezogen auf den Artikel liegt. Das hat mit den Personen an sich doch gar nichts zu tun.
[o3] Souldancr am 14.02. 10:43
+ -
Och, ich sehe da noch viel mehr.
Zum Beispiel Sportveranstaltungen mit Androiden.
(die besser spielen, als es ein Mensch je könnte)
Oder Politik gemacht von hyperinteligenten Maschinen.
Irgendwann muss keiner mehr schwere körperliche Arbeit ausführen,
weil die Maschinen es erledigen.
Wie in "i Robot" wird es irgendwann so normal sein, eine Maschine
im Haus zu haben, die alles erledigt, wie heute "jeder" ein Samrtphone hat.
[re:1] fieserfisch am 14.02. 11:20
+ -
@Souldancr: Hast du denn aus Terminator nix gelernt... o.O
[re:1] Souldancr am 14.02. 13:55
+1 -
@fieserfisch: Gegenfrage: Hast Du von Isaac Asimov nichts gelernt ?
[re:2] vSphere am 18.02. 07:02
+ -
@Souldancr: wenn die "Intelligenten" Maschinen dann alles besser machen, als wir Menschen, wozu gibt es uns dann noch? ;)
[re:1] Souldancr am 18.02. 10:20
+ -
@vSphere: Das werden wir wohl nicht mehr miterleben.
In der Tat wird ein Androide robuster gebaut werden können,
als es ein Mensch ist.
Aber wir Menschen werden uns auch noch mittels Gentherapie irgendwann tunen können.
Krebs oder andere Erbkrankheiten lassen sich beheben.
Vielleicht auch resistens gegen (kosmische) Strahlung.
Und natürlich Unsterblichkeit werden wir Menschen auch erreichen.
Das wird aber zu Beginn nur den Reichsten der Reichen vorbehalten sein.
Ein paar Jahrunderte später gibts das dann für jeden.
Brauchen wir auch, wenn Wir das Universum besiedeln werden.
Vorausgesetzt wir zerstören uns nicht vorher selber.
Aber ich bin Positivist.
[o4] Yamben am 14.02. 10:52
+5 -
Die braucht eh keiner...:
https://www.welt.de/finanzen/article115382089/Affen-machen-mehr-Gewinne-als-Investoren.html

:)
[o5] Mr.Lucius am 14.02. 15:48
+ -2
Dafür werden Jobs geschaffen, diese KIs zu entwickeln... Es bleibt immer ein harmonisches Ökosystem. Immer wenn irgendwo Jobs wegfallen, entstehen woanders (vielleicht sogar viel mehr) neue Jobs.
Einen Kommentar schreiben
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2000 - 2020 WinFuture Impressum Datenschutz