SSDs auf dem Vormarsch: Anfang vom Ende klassischer Festplatten?

Von Stefan Trunzik am 13.02.2020 13:46 Uhr
21 Kommentare
Laut einer neuesten Prognose sollen SSDs klassischen Festplatten in die­sem Jahr den Rang ablaufen. Noch liegen die schnellen Flash-Speicher in Hinsicht auf die Verkaufszahlen und dem damit verbundenen Umsatz hin­ter den kapazitätsstarken HDDs mit Magnetspeicher.

Die Vorteile eines modernen Solid State Drives dürfte der breiten Masse hinlängst bekannt sein. Schnel­le Trans­fer­ra­ten sorgen in PCs, Notebooks und Konsolen für einen deutlichen An­stieg der Be­die­nungs­ge­schwin­dig­keit sowie kürzere Ladezeiten beim Datei- oder Pro­gramm­zu­griff und in Spielen. Im letzten Jahr hielten die meisten Computer-Nutzer jedoch vorrangig an klassischen Festplatten mit Magnetspeicher fest, während der Vormarsch von SSDs mit NAND-Flash-Speicher unaufhaltsam anhält. Das andauernde Jahr 2020 soll den Umschwung bringen und SSDs sowohl bei den verkauften Stückzahlen, als auch beim weltweiten Ge­samt­um­satz vor die weiterhin günstigeren HDDs setzen.

Portable SSD T7 Touch: Samsung sichert USB-SSD per Fingerabdruck

Knapper Vorsprung bei den Verkaufszahlen, deutlich beim Umsatz

Prognostiziert wird diese Entwicklung unter anderem von den japanischen Analysten bei Techno Systems Research. Sie gehen davon aus, dass in diesem Jahr mehr als 279 Mil­lio­nen Solid State Drives verkauft werden, die einen Umsatz von 26 Milliarden US-Dollar er­zie­len. Im Vergleich dazu sollen Festplatten mit 274 Millionen verkauften Einheiten und einem Umsatz von 20,6 Milliarden US-Dollar erstmals knapp hinter den Flash-Speichern liegen. Die Hochrechnung für das Jahr 2019 geht derzeit von 317 Millionen HDDs und 234 Millionen SSDs mit einem Umsatz von 22 Milliarden respektive 20,4 Milliarden US-Dollar für das zurückliegende Jahr aus.

Während das Überholmanöver in Hinsicht auf die verkauften Stückzahlen nur geringfügig zugunsten der NAND-Flash-Speicher ausgehen soll, könnte der erwartete Umsatz-Vorsprung aufgrund des höheren Durchschnittspreises von SSDs deutlicher nicht sein. In der Historie gaben Kunden im Jahr 2018 für ein Solid State Drive durchschnittlich 115 US-Dollar aus. Im letzten Jahr sank dieser Wert aufgrund fallender Speicherpreise auf nur noch 88 US-Dollar, während die Experten 2020 mit einem Anstieg des so genannten ASP (Average Selling Price) auf 94 US-Dollar rechnen. Festplatten werden jedoch weiterhin sowohl den günstigeren Preis pro Gigabyte (GB), als auch die höheren Speicherkapazitäten bieten.

Siehe auch:

Zu den Speicher-Deals bei Media Markt SSDs, Festplatten & Co. jetzt stark reduziert
Quellen: PC Watch via ComputerBase
whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
21 Kommentare lesen & antworten
Verwandte Themen
Solid-State-Drive
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2000 - 2020 WinFuture Impressum Datenschutz