Media Markt und Saturn: Endlich kommt eine Strategie gegen Amazon

oder

Zugangsdaten vergessen?

Jetzt kostenlos Registrieren!
[o1] mike4001 am 13.02. 10:39
Viel mehr Beratung? Super, dann gehen noch mehr hin, lassen sich beraten und bestellen dann online beim billigsten.
[re:1] Hamburger88 am 13.02. 11:17
@mike4001: ja. Diese Märkte sind js bekannt für deren gute Beratung. Jeder. Immer.
[re:2] LotuSan am 13.02. 11:34
@mike4001: Ich würde da nicht mal für die Beratung hingehen. Als ich 2017 nach einem neuen TV gesucht hatte, war ich anfangs komplett erschlagen von dem Angebot. Als ich dann ein paar Modelle in die engere Auswahl genommen hatte, bin ich zu MM, um mich auf der letzten Meile von einem vermeintlichen Profi beraten zu lassen. Doch schbell musste ich feststellen, dass die Mitarbeiter dort allesamt weniger Ahnung hatten, als ich mir während einer Toilettensitzung zusammengoogeln kann. Da werde ich von Amazon Rezensionen deutlich besser beraten und die kann ich mir auch zuhause durchlesen.
[re:1] L_M_A_O am 13.02. 12:18
+3 -1
@LotuSan: Vor allem ist es schlimm, wenn man irgendeinen misst erzählt bekommt und Otto-Normalnutzer das glaubt...
[re:2] gettin am 13.02. 14:01
+4 -5
@LotuSan: Guten Amazon-Bewertungen sollte man aber niemals vertrauen. Bei wievielen Produkten bekommt man Gratis-Addons, wenn man sie positiv bewertet. Durchweg neutrale Bewertungen bei einem Produkt sind eher die Ausnahme.

Im Markt siehst du aber das Produkt und das kann Amazon nunmal nicht bieten.
Zudem bietet Amazon im Billigsegment wie Kabel etc. fast ausschließlich Chinaware in miserabler Qualität. Daher kaufe ich solche Sachen gerne bei Saturn / Mediarmarkt online, da hier eine Qualitätssicherung stattfindet und man entsprechend zertifizierte Waren erhält. Leider natürlich für einen teils deutlich höheren Preis - was aber verständlich ist und ich gerne ausgebe für ein Produkt was deutlich länger hält und nicht beim ersten Einstecken kaputt geht.
[re:1] checks0n am 13.02. 14:54
+6 -3
@gettin: @gettin: Wie kommst du dazu so einen Schwachsinn zu schreiben? Du glaubst ernsthaft, dass eine Qualitätssicherung bei den Kabeln durchgeführt werden? Weil der Preis höher ist, oder woher nimmst du diese Vermutung?

Für diverse Produkte gibt es in China einen Hersteller, der die Produkte unterschiedlich brandet. Es handelt sich dann um die gleiche Qualität. Der Käufer hat dann natürlich ein gutes Gefühl, wenn er 500% mehr gezahlt hat, als bei einem anderen Händler/Namen.

Natürlich gibt es auch unterschiedliche Qualität in der Produktion. Dies legt aber der Auftragsgeber fest.
[re:1] gettin am 13.02. 18:19
+2 -5
@checks0n: Mediamarkt hat Verträge mit bestimmten Firmen (z.B. Hama, Anker), die Kabel herstellen. Die Auswahl der Kabel ist dadurch kleiner - allerdings erhält man faktisch nicht irgendeinen Billigschrott.
Bei Amazon werden Massenweise Produktfälschungen verkauft und Billigstkabel, die sich teils schon bei der ersten Benutzung vom Stecker lösen. Das liegt einfach daran, dass Amazon meist über irgendwelche Drittanbieter (und das betrifft nicht nur den Marketplace) Waren bezieht, während Mediamarkt direkt vom Hersteller besorgt.
Das ist also weder "Schwachsinn" noch "Quatsch", was ich schreibe. Das hat einfach mit einem völlig anderen Verkaufskonzept zu tun.

Du kannst ja mal selber Billigkabel produzieren. Dann wendest du dich an Mediarmarkt und danach an Amazon. Amazon wird dir die Kabel abkaufen und wenn nicht, verkaufst du sie einfach über den Marketplace.

Bei Mediarmarkt wird erst eine Qualitätsprüfung vorgenommen.

Das sind Fakten.
[re:2] checks0n am 13.02. 19:30
+1 -
@gettin: Was hat Amazon damit jetzt zu tun? Fälschungen kannst du auch wo anders kaufen.

Produkte von Anker oder Hama findest du nicht nur bei Mediamarkt und Saturn. Mag sein das die Produkte bei Mediamarkt und Saturn teurer sind als bei einem anderen Händler im Internet, deswegen haben sie aber keine bessere Qualität.

Eine Qualitätsprüfung für jedes Einzelstück ist in so einer Preisklasse unvorstellbar. Da werden vielleicht Stichproben genommen (in der Produktion).
[re:3] 0n3 am 13.02. 20:47
+1 -
@checks0n: hama ist Billigschrott.
[re:4] AlfredK1 am 13.02. 21:45
+1 -
@gettin: Anker bekomme ich auch bei Amazon und das sogar günstiger als bei MM. Hama? Ja ne ist klar.
[re:5] gettin am 13.02. 22:10
+ -1
@checks0n: Würde mal behaupten, dass die Wahrscheinlichkeit bei MM ne Fälschung zu kaufen, minimal ist. Bei Amazon ist es Alltag.
[re:2] RegularReader am 13.02. 15:29
@gettin: Das ist Quatsch. Kabel und Zubehör sind bei MM/Saturn einfach nur maßlos überteuert, das hat mit höherer Qualität oder einer Qualitätssicherung nichts zu tun. Das ist einfach eine Querfinanzierung. Man versucht bei den Fernseher mit dem Online-Preisen mitzuhalten, damit der Kunde dort kauft und hofft dann darauf, dass der Kunde das überteuerte HDMI-Kabel direkt mitnimmt, weil er dann direkt alles beisammen hat und alles sofort zu Hause anschließen kann.
Die Qualität ist häufig schlechter als bei den günstigeren Kabeln von Amazon oder einem Elektro-Fachhändler.
[re:1] Bautz am 13.02. 16:43
+4 -
@RegularReader: Selbst das gleiche Kabel kostet dann oft das doppelte als Online. Würden sie dafür vernünftige Beratung anbieten, wäre das da ja auch ok (ich will mich ja z.b. nicht einlesen welche Waschmaschine für mich am besten geeignet ist), aber wenn ich sehe was die versuchen mir beim PC an Unfug zu erzählen, gehe ich davon aus, dass das bei Waschmaschinen nicht besser ist. Also entweder zum Fachhändler, oder eben online selbst recherchieren.
[re:3] c[A]rm[A] am 13.02. 15:50
+3 -
@gettin: Ich würde nie ein Kabel, Adapter etc. bei Mediamarkt/Saturn kaufen. Total überteuert. Die Amazon Kabel die sie unter ihren Basics verkaufen finde ich da nicht nur günstiger sondern auch Qualitativ besser. Man muss bei Amazon natürlich auch begreifen, dass nicht alles was dort verkauft wird von Amazon ist..
[re:4] AlfredoTorpedo am 13.02. 20:02
+1 -1
@gettin: mediamarkt/saturn haut auf den ganzen kleinkram wie die ganzen kabel riesige aufschläge drauf um die ganzen wahren schnäppchen die sie mit +-0 marge verkaufen auszugleichen.
Die gleichen kabel kannste dir wonaders auch wesentlich billiger holen.

Wer im mediamarkt kabel kauft hat die kontrolle über sein geld verloren.
[re:3] MiezMau am 14.02. 08:20
+2 -
@LotuSan: Stimmt schon. Dasselbe beim Handykauf. Zwei ähnliche Modelle, danach gefragt wo der Unterschied ist. Berater schaut Details im PC nach und sagt (allein auf die GHz-Zahlt bezogen) das eine Modell hat eine schnellere CPU. Kurz selbst im Handy nachgegoogelt und erkannt dass das kompletter Blödsinn war. Die GHz Zahl war hier nicht ausschlaggebend, der anscheinend langsamere Prozessor war in Wirklichkeit der Nachfolger des aanderen und diesem deutlich überlegen (trotz niedrigerer GHz). Die kennen sich oft mit ihren eigenen Produkten nicht aus, was wirklich Schade ist. Wozu werden die denn ausgebildet? Bestimmt nicht zum Beraten, sondern zum Verkaufen, ist doch klar.
[re:3] TNT-Tiesi am 13.02. 12:21
+3 -
@mike4001: Ich brauche keine Beratung. Ich kaufe da, wo ich es schnell erhalte. Am besten dort wo ich das gewünschte Produkt sofort mitnehmen kann. Nur wenn ich dann sehe, dass es beim gleichen Produkt bis zu 20% Preisunterschied gibt, zwischen Online und Vor Ort, und das vor Ort Geschäft sich nicht preislich bewegt wird, warum sollte ich dann 70km (so weit ist der nächste MM von uns entfernt) auf mich nehmen, wenn ich das gleiche Produkt am nächsten Tag nach Hause geliefert bekommt und das auch noch günstiger?
[re:1] divStar am 13.02. 12:25
+9 -
@TNT-Tiesi: früher konnte man ja sagen, dass man Vorort besser dran ist im Garantiefall. Aber sie schicken es dort auch nur weg - oft ohne Ersatz.
[re:1] wertzuiop123 am 13.02. 13:37
+4 -
@divStar: Jep. Bei Amazon bekommst i.d.R. gleich ein neues Gerät. Bei Saturn hab ich 4 Wochen auf mein "repariertes" Gerät gewartet.
[re:2] Conos am 13.02. 15:16
+4 -
@divStar: haha besser dran. Habe letztens meinen Denon AVR zur Reparatur abgegen. Das Teil war ganze 6 Wochne unterwegs. Unteranderem darum weil es von Berlet schlecht verpackt wurde und DHL den Transportschaden nicht zahlen wollte und daher sich die Reparatur verzögerte. Was hab ich bitte mit derren Transportdienstleister zu tun.

Bei Amazon hätte ich da das Gerät noch keine 3 Monate alt war, direkt ein Austausch Gerät erhalten.
[re:3] skrApy am 14.02. 03:02
+1 -
@divStar: Und genau das ist der Grund warum ich bei Amazon kaufe und auch manchmal etwas mehr bezahle als woanders. Man bekommt bei Amazon einen super Support ohne groß diskutieren zu müssen. Beim Händler Vorort schicken Sie es entweder zum Hersteller und man wartet Wochen oder man bekommt garkein Support und man muss sich selbst drum kümmern. Bei Amazon habe ich in der Regel am nächsten Tag ein Ersatzgerät via DHL vor der Tür stehen.
[re:4] Nahkampfschaf am 13.02. 14:34
+3 -
@mike4001: Bisher ist es viel eher so, daß die "Beratung" in Amazon-Bewertungen und Fragen/Antworten, der Beratung der Media Markt Mitarbeiter weit überlegen ist.

Beispiel: Ich habe Kabellose Kopfhörer zum Keyboard/Gitarre spielen gesucht, Latenz war also entscheident. Was meinen sie, wieviele Media Markt / Saturn Mitarbeiter hier helfen konnten, oder überhaupt das Problem erkannt haben? (Bluetooth hat ohne spezielle Low Latency Protokolle eine viel zu hohe Latenz für diese Einsatzzwecke). Ich habe es in 3 Märkten probiert, kein Mitarbeiter konnte helfen, die Produkte selbst durfte ich nach und nach abklappern. Bei Amazon 5 Minuten gesucht, und zig passende inklusive Bewertungen betreffend der Latenz gefunden. Selbst wenn man es versucht den regionalen Märkten recht zu machen, es klappt meist nicht.

Kurze Zeit später eine Computermaus bei Saturn im Angebot gesehen. Extra zum Laden gefahren, Maus gefunden. "Der günstige Preis gilt nur online!", nach etwas hin und her dann den Preis angepasst und die Maus günstiger mitgenommen. Hat funktioniert, bequem ist aber anders.
[re:1] Ludacris am 13.02. 15:43
+ -1
@Nahkampfschaf: in dem Fall bestelle ich im Laden online und mach eine vor Ort Abholung.
[re:1] Bautz am 13.02. 16:44
+1 -1
@Ludacris: Also im Laden natürlich ;-) Ja, hab ich auch schon gemacht.
[re:1] Ludacris am 13.02. 16:51
+1 -
@Bautz: Ich auch. Manche Dinge kann man im Laden leider nicht so ausführlich testen. Ich geb auch offen und ehrlich zu, ich hab mir letztens ein Surface Go gekauft weil ich dachte, dass ich mit der Leistung auskomme wenn ich VS Code auf meinem Server laufen lasse und somit die Last am Server ist und nicht lokal bei mir aber das Ding war so arsch lahm, dass ich es am nächsten tag wieder zurückgegeben habe
[re:5] Wuusah am 13.02. 15:10
+1 -
@mike4001: Es ist aber auch schwierig. Der einzige Vorteil den solch ein Laden hat, ist dass man die Produkte in Aktion sehen kann. Aber was hält einen davon ab sich den TV anzuschauen und dann günstiger online zu kaufen...
[o2] markuswin am 13.02. 10:40
+2 -
Normal würde ich Saturn / Media Markt gegen Amazon vorziehen, um eine persönliche Beratung zu bekommen! Aber ich war mehrmals in verschiedenen Märkten gewesen und wollte Beratung zu den Themen TVs , Hue Lampen haben und nie war ein Verkäufer /Berater verfügbar .../ausserdem gibt es bei Amazon noch bessere / günstigere Kombi packages ... /noch nicht entschieden, was ich da machen werde, aber eine persönliche Beratung wäre schon klasse ..
[re:1] elektrosmoker am 13.02. 10:43
@markuswin: und wenn ein beratoer zugegen war, hatte der von beratung keine ahung und wollte nur die punke am preisschild aufzählen und noch ein paar services dazu verkaufen....
edit:
mMn sollte die ausbildung dort mal verbessert werden und nicht immer nur verkäufer mit großen egos und großen klappen züchten.
[re:1] gettin am 13.02. 14:06
+1 -1
@elektrosmoker: Nur wie soll man denn einen Berater für Hue-Lampen ausbilden. Da erwarte ich auch nur eine mässige Beratung. Ich erwarte vielmehr, dass ich das Produkt sehen und anfassen kann und dass es qualitativ vorselektiert ist. Da sehe ich eher die Vorteile von Saturn.
[re:2] Bautz am 13.02. 16:46
+1 -1
@elektrosmoker: Ja, die sollten auf jeden Fall mal ein austauschprogramm mit Baumarktberatern haben ... die verschwinden wenigstens höchst erfolgreich wenn man so aussieht als hätte man ne frage. ;-)
[re:2] FatEric am 13.02. 11:11
+7 -1
@markuswin: Was willst du dich da beraten lassen? Eine Person kann nie so viel wissen, wie das Internet. Produktzyklen sind auch inzwischen so schnell, dass man als Berater gar nicht alle Produkte so wirklich kennen kann oder es braucht so viel Zeit, dass das auch wieder Geld kostet. Solche Berater müsste man ja ausbilden. Dazu kommt noch, dass man in den Laden fahren müsste, hoffen muss, dass einer frei ist um sich dann beraten zu lassen. Sorry, das ist sowas von altmodisch, das kann gar nicht funktionieren.
[re:1] Wuesty am 14.02. 11:30
+ -
@FatEric: es würde aber schon reichen wenn der berater nur ansatzweise versteht was er da erzählt. warum ist den jetzt die höhere hz zahl besser als die andere? was bedeuted das interpoliert? was sind die unterschiede im panel?

und sorry das ist einfach nicht gegeben... wie schon hier erwähnt wurde lesen die meistens auch nur das datenblatt ab.
[o3] elektrosmoker am 13.02. 10:42
+10 -
5 absätze mit nur einem kleinen vermerk, was denn nun die große veränderung sein könnte....
also nur eine ankündigung einer ankündigung?
warum tut man sich dass dann an, für sowas überhaupt soviel wörter zu schreiben und den text so aufzublähen, wo man am ende als leser noch dümmer, äh noch weniger weiß als zuvor?
[re:1] Hamburger88 am 13.02. 11:19
+ -2
@elektrosmoker: weil du xx Sekunden auf der Seite verbracht hast und somit Einnahmen generiest.
[o4] KnolleJupp am 13.02. 10:48
+4 -
MediaMarkt und Saturn sind keine Fachmärkte. Solange Tech-Nick über die Mattscheibe flimmert, kann man solche Läden nicht als sinnvolle Beratungsstelle anerkennen. Die aktuelle Beratung sieht so aus das entweder niemand da ist oder bewusst vor den Kunden wegläuft oder null Ahnung hat. Ich muss selbst für eine Beratung nichtmal mehr in ein Geschäft, dass lässt sich alles online realisieren, wenn ich genug Zeit habe und Google bedienen kann. Amazon ist zwar nicht immer der günstigste. Aber die Bequemlichkeit vom Sofa aus zu bestellen, ist ja auch was wert und schont die Umwelt, da ich nicht individuell zum Laden hin muss, sondern der Laden zu mir kommt. Dazu die Praxis das Geräte oft eine eigene Typenbezeichnung kriegen, damit man sie bei Preissuchmaschinen nicht findet, ist auch nicht gerade unterstützenswert. Offline-Shops trumpfen da wo neben den Features und der Optik auch die Haptik eine Rolle spielt.
[o5] Erbsenmatsch am 13.02. 11:16
+ -1
Ich wollte letzte Woche in meinem Saturn, wie schon bei den AirPods, den Online Preis erfragen (von Amazon). das ging bisher immer. Mein Saturn macht das nicht mehr.

Der Wiesbadener erfreulicherweise schon.
[o6] Hamburger88 am 13.02. 11:20
+1 -2
"mehr Beratung" ja genau das ist es was der Kunde sich heute wünscht. Nicht.
[o7] PranKe01 am 13.02. 11:23
+2 -
Ich finde das Problem ist, dass man aktuell einfach online bestellen kann, ausprobieren und wenn es nicht gefällt zurückschicken. Dadurch hat der stationäre Handel quasi keinen Vorteil mehr (außer evtl Beratung, die man aber auch online in Vergleichsportalen finden kann).
Theoretisch müssten die Kosten ja auf die Käufer umgewelzt werden, die dadurch entstehen. Deswegen wundert es mich, dass die Preise online trotzdem noch günstiger sind, als lokal...
Nachteil bei Amazon wird aber immer mehr der Marketplace, wo immer mehr aus China und von komischen Händlern kommt, die keinen amazontypischen Service bieten.
[re:1] ijones am 13.02. 11:41
+2 -
@PranKe01: Der Vorteil des Onlinehandels ist eben nicht vor Ort teure Ladengeschäfte und Personal vorhalten zu müssen. Und das mit dem Rückversand finde ich schon wichtig, man soll die selben Möglichkeiten haben ein Produkt anzusehen und zu testen, wie in einem Ladengeschäft.
Wie sollte denn deiner Meinung das sonst funktionieren, wenn jemand sich Schuhe online kauft und diese nicht passen? Der Gesetzgeber schafft hier nur ähnliche Möglichkeiten. Im Geschäft könntest du die Schuhe ja auch anprobieren.
Wenn ein Kunde extrem viele Sachen kauft und diese wiederholt zurücksendet obliegt es ja dem Onlinehändler, ob er den Kunden weiterhin beliefert. Aber grade bei Kleidungssachen ist die Rückversandtrate sehr hoch. Ich persönlich kaufe daher kaum Kleidung online ein, außer ich weiß von vorherigen Käufen, dass mir ein bestimmtes Paar Schuhe oder ein Hemd auf jeden Fall passen.

Ich musste letztens spezielle LED-Einbauspots für eine Terrassenüberdachung kaufen. Ich habe mir wirklich stundenlang einen Wolf gesucht. Die durften maximal 30mm tief sein und sollten nicht zu hell sein (<250lm). Das Bohrloch sollte auch nicht größer als 60mm sein und sie sollten zumindest IP44 zertifiziert sein. Ungelogen habe ich bestimmt über 2 Stunden gezielt nach entsprechenden Spots gesucht. Habe dann welche bestellt, war dann aber bei der Ankunft überhaupt nicht für den vorgesehenen Einbauzweck von dem Produkt überzeugt. Bin dann zu einem Spezialgeschäft für LED-Beleuchtung gefahren, keine 2 Minuten später hielt ich genau die passenden Spots in den Händen. Der Witz war, die waren kaum teurer als das andere Produkt aus dem Internet welches direkt vom Hersteller geliefert wurde. Merke: soviel ist das lokale Ladengeschäft nicht unbedingt teurer und die Beratung, grade wenn man auf einem Gebiet nicht selber Experte ist, ist einfach unbezahlbar.
Ich kaufe auch sonst viel Produkte im Baumarkt und grade in den Warengruppen merke ich, dass der lokale Handel häufig günstiger oder gleich teuer wie das Internet ist. Die Versandkosten müssen ja immer beim Onlinehandel mit einkalkuliert sein und die wiegeln eben die zusätzlichen Kosten des lokalen Handels zumindest teilweise auf.
[re:1] PranKe01 am 13.02. 14:31
+1 -2
@ijones: "ein Produkt anzusehen und zu testen, wie in einem Ladengeschäft." Sorry, das ist quatsch! Denn dadurch ist das Gerät gebraucht und kaum noch was wert! Dann soll Amazon ein Beispielprodukt schicken, das wieder zurück geschickt werden muss und man dann ein neues bekommt! Oder man bekommt bei Amazon halt nicht garantiert Neuware, wie es ja im Schuhladen auch oft der Fall ist.
Du solltest vlt auch nicht immer von der normalen Welt auf die Online-Welt schließen. Nur weil etwas dort möglich ist, heißt es nicht, dass es online auch möglich sein MUSS! Wenn Dir Schuhe z.B. nicht passen, die du online gekauft hast, hättest du sie halt nicht kaufen sollen. Verstehe nicht, wieso es das Rückgaberecht gibt - macht meiner Meinung nach keinen Sinn, außer dass der Online-Handel gestärkt wird und dadurch Millionen Retouren entstehen, die zu einem großen Teil weggeworfen werden. Das ist nicht der Sinn von Online-Handel.
Und dein Beispiel zeigt ja noch ein Beispiel auf.
[re:1] Robin01 am 13.02. 14:56
+1 -1
@PranKe01: Der Gesetzgeber stellt den Online-Handel mit dem stationären Handel gleich. Und wie es eben dort möglich ist, ein Produkt zu testen, so muss das auch der Online-Handel anbieten. Ist natürlich eine Tragödie, weil die ja keiner dabei steht und zuschaut, wie du das Produkt testest. Für den Händler nachzuweisen, dass du es unsachgemäß genutzt hast, ist ganz schön schwierig. Amazon macht das wieder wett, indem sie, wenn die Verpackung noch in Ordnung ist, das Produkt einfach als neuwertig weiterverkaufen. Und sie drücken die Preise für die Paketversender, so dass der Paketbote der Leidtragende ist.
[re:1] PranKe01 am 14.02. 08:32
+ -
@Robin01: Das ist schön für den Gesetzgeber, dass er zwei völlig unterschiedliche Dinge gleichstellt. Zeigt nur, dass da in der Gesetzgebung etwas schief läuft. Außerdem ist es im lokalen Handel nicht erlaubt ein Produkt 14 Tage lang zu testen!
[re:2] Robin01 am 14.02. 09:02
+ -
@PranKe01: Hach ja, dieses digitale Neuland. Hab ich nie verstanden. Vor allem nicht, warum man für den gleichen Vorgang (z.B. Betrug) zwei verschiedene Gesetze braucht. Oder warum die Email lange Zeit nicht dem Fax gleichgestellt war. Offensichtlich gibt es aber genügend Menschen, für die etwas komplett anders wird, bloß weil man es plötzlich am Computer / im Internet anstatt an einem anderen Gerät nutzt.

Also wie gesagt, für mich ist es das Gleiche, ob ich jetzt meine Waren im Laden, telefonisch aus dem Katalog oder per Internet bestelle. In jedem Fall will und habe ich das Recht haben, die Waren zu begutachten, bevor ich sie kaufe. Auch im Onlinehandel ist es nicht gestattet das Produkt 14 Tage lang zu testen. Die 14 Tage sind eher für Reaktion und Brieflaufzeit gedacht, aber nicht, dass du mit der Jeans 2 Wochen lang durch die Gegend läufst. Weiterhin hat ein Versandhändler durchaus das Recht eine Entschädigung zu verlangen, wenn die zurückgesendeten Waren über das normale Testen, wie es auch im Laden passieren würde, abgenutzt werden.

Und wie du schon sagst, es wird dadurch der Online-Handel gestärkt. Ob das jetzt gut oder schlecht ist, darüber gibt es viele unterschiedliche Sichtweisen. Für viele Menschen eine Erleichterung, weil sie nicht mehr ewig in den Geschäften suchen müssen, weil man Zugriff auf den ganzen Markt hat und nicht nur auf die Auswahl, die die eigene Kleinstadt bietet. Ob das jetzt ökologischer ist, wegen den ganzen Retouren, weiß man noch nicht so genau, weil im Gegenzug jede Menge Individualverkehr vermieden wird. Ohne Online-Handel wäre Deutschland auf jeden Fall noch weniger Digitalstandort als es jetzt schon ist.
[re:3] PranKe01 am 14.02. 13:57
+ -
@Robin01: Es wird für mich eben nichts unbedingt anders. Wie gesagt, im Laden kannst du nicht nach 14 Tagen deine Sachen zurück bringen, nur weil sie dir doch nicht gefallen. Und auch im stationären Handel kannst du nicht einfach daher gehen und Packungen öffnen. Wieso soll das also online erlaubt sein?
[re:2] mega am 13.02. 17:48
+ -
@PranKe01: und du solltest dich mal vorher informieren bevor du etwas als "quatsch" abstempelst...
[o9] Akkon31/41 am 13.02. 12:01
+3 -
Also preislich nehmen sich MM/Saturn und Amazon ja nichts mehr. Bei etlichen Artikeln, die ich gekauft habe, waren MM/Saturn sogar billiger + Vorteil, ich konnte es gleich mit nehmen während ich bei Amazon den Paketdiensten ausgeliefert bin. Egal, welcher Anbieter, seit Jahresanfang lief es stellenweise Katastrophal. Aktuell ärgere ich mich mit DHL rum. Raspberry PI bestellt, laut Sendungsverfolgung bei mir abgeliefert, laut Kärtchen im Briefkasten in einer Paketstation hinterlegt. Das Fach war leer und bei DHL kann/will mir keiner weiterhelfen.

Das Thema Beratung ist für mich einfach nur zweitrangig. Man kann den Mitarbeitern vor Ort einfach nicht zumuten, dass sie alles bis ins kleinste Detail kennen. Gerade Elektronik hat nur eine kurze Feature Dauer. Ständig fällt was weg/kommt neues zu. Da reicht es einfach nur für Basics. Ansonsten würden die Mitarbeiter nicht mehr im Laden stehen, sondern jeden Tag Vollzeit Schulungen machen müssen.
[re:1] NewRaven am 13.02. 13:44
+1 -
@Akkon31/41: Das kommt aber auch ganz auf das Produkt an... es gibt da noch eine ganze Ecke von Artikeln, die bekommst du im Netz - nicht zwangsläufig auf Amazon, aber durchaus eben auch - nach wie vor günstiger. Und ein großes Problem ist halt folgendes: ja, die "Berater" können nicht alles wissen, klar. Trotzdem versuchen sie letztlich halt, zu verkaufen - mitunter auch Dinge, die der Kunde nicht benötigt. Die einzige Option ist also, sich vorher zu informieren und die "Beratung" zu ignorieren. Nur meist wird man, wenn man das tut, eben auch bei einem spezifischem Produkt hängen bleiben. Und hier kommt dann das zweite Problem neben dem oft höherem Preis bei MM/Saturn zum Tragen: die Verfügbarkeit. Oft gibt es den gewünschten Artikel dann nämlich nicht einmal. Klar, der kann nachbestellt werden, klar, oft, wenn auch nicht immer, kann man die Verfügbarkeit im Markt vorher online prüfen und klar, der Markt kann nicht jeden Artikel, den es in x Onlineshops gibt vorrätig haben. Aber das geht halt sehr konträr zu dem "wenn ich was brauche, kann ich es gleich mitnehmen" - was am Ende der einzige Vorteil dieser Filialen ist. Nicht selten bin ich Samstag Mittag zum MM gefahren, weil irgendwelche Hardware kaputt ging und ich noch am Wochenende Ersatz brauchte. Und nicht selten bin ich mit leeren Händen wieder zurück gefahren, weil ich im Vergleich zum Onlinehandel entweder einen Preisaufschlag von 40 Prozent für ein Produkt mit gleichen Spezifikationen bezahlt hätte - oder weil es gleich schlicht gar nichts gab. Und dann bestellst du halt doch online... also bestellst du beim nächsten Mal eben gleich Online. Und da red ich noch nicht von im lokalen MediaMarkt/Saturn weitaus unangenehmeren Dingen wie Reklamationen...
[re:1] Robin01 am 13.02. 15:01
+2 -
@NewRaven: Da kommt ein Kunde in den Laden und will einen Fernseher kaufen. Und du findest es doof, wenn der Verkäufer ihm einen verkauft?

Ganz davon abgesehen will dir Amazon ja überhaupt nichts verkaufen. Kein "Kunden, die das kauften, kauften auch", kein "kaufen sie jetzt das plus das plus das für x €", kein "Sie haben sich das angesehen, hier ist noch was, was Sie interessiert".
[re:1] NewRaven am 13.02. 17:18
+ -1
@Robin01: Nein, überhaupt nicht - steht in meinem Beitrag auch nicht, selbst das Verkaufsgespräch an sich hab ich ja nur in einem kleinen Nebensatz erwähnt. Aber wenn wir schon dabei sind: Ja, ich finde es in der Tat doof, wenn der Kunde dann am Ende nicht nur einen Fernseher kauft, sondern auch noch einen BR-Player, drei HDMI-Kabel mit vergoldeten Steckern, obwohl er noch 5 normale HDMI-Kabel Zuhause hat, einfach deshalb, weil er sich hat bequatschen lassen, nicht weil er wirklich Bedarf hat. Sicher, das ist auch die Schuld des Kunden, sicher auch, dass das zum Verkaufen dazu gehört... aber zwischen der Werbung auf Amazon (oder allgemein im Netz) und den Tricks bei Verkaufsgesprächen besteht schon noch ein ziemlich großer Unterschied.
[re:1] Robin01 am 14.02. 09:23
+1 -
@NewRaven: Gerade mit deinem Beispiel, dass du in den Mediamarkt am Wochenende gefahren bist, weil du _unbedingt_ Ersatz brauchtest und dann mit leeren Händen heimgekommen bist, weil dir das Produkt zu teuer war, sagst du doch schon alles aus. Nämlich, dass du etwas gekauft hättest, was du in diesem Moment gar nicht gebraucht hast (sonst hättest du es ja zu dem höheren Preis gekauft).

Es ist einfach unheimlich schwierig festzulegen, was der Mensch wirklich braucht. Zum Leben reichen ja schließlich Nahrung, Wohnung, Kleidung. Hingegen ist Kaufreue bei Menschen unheimlich häufig. Menschen kaufen nämlich nach Emotionen (auch wenn ganz viele das Gefühl haben, sie würden rational kaufen). Und diese Emotionen ändern sich. Besonders, wenn einem 2 Tage später etwas anderes einfällt, was man mit dem Geld hätte machen können.

Im Beispiel mit dem Fernseher kann es durchaus Sinn machen, einen BR-Player und vergoldete Kabel mitzukaufen. Den BR-Player hätte er sich sowieso geholt, spätestens wenn er die Kombi bei einem Freund erlebt hat und sich wundert, warum sein Bild nicht so kristallklar ist. Und die vergoldeten Kabel ersparen ihm vielleicht einiges an Ärger mit seinen minderwertigen Kabeln, auch wenn das Gold erst mal gar nichts bringt. Im Endeffekt hätte es aber in den allermeisten Fällen der alte Fernseher auch noch getan und den größten Posten auf der Rechnung hat sich der Kunde auch noch selbst verkauft. Würde natürlich niemand zugeben, stattdessen wird die Schuld auf den bösen Verkäufer geschoben, der zum 2.000 € Fernseher auch noch Player und Kabel im Wert von 100 € dazu verkauft hat.

Und zum Thema Amazon schwatzt einem etwas auf: wer schon mal bei Black Friday oder ähnlichem gekauft hat, weiß, dass die Verkaufstaktiken von Amazon genauso effektiv sind, wie die Verkaufstaktiken der Verkäufer bei Mediamarkt.
[re:2] Akkon31/41 am 15.02. 19:16
+ -
@NewRaven: Auch Amazon hat seine Tricks. Unter dem Produktbild gibt es oft "Wird oft zusammen gekauft". Und dann noch der Psycho Trick schlechthin bei Angeboten: Ein Ablauf Countdown.
[10] Sentinel-_-EU am 13.02. 13:06
+2 -2
Zu dem Thema gibt es noch ganz andere Dinge zu berichten...

Ich kann nur sagen, jeder Kunde, welcher sich tatsächlich dazu entschließt in solchen Märkten zu kaufen sollte sich das gut überlegen. Geht die Kundschaft dann diesen Schritt tut sie gut daran, sich im Vorfeld das nötige Wissen über das gewünschte Gerät zu verschaffen, es aus dem Regal zu nehmen und nur zu Kaufen.

Die sogenannten Berater sind darauf geschult, die Leute zu bequatschen und ihnen Dinge anzudrehen, die sie gar nicht benötigen. Dabei überfordern sie die Leute mit Fachausdrücken, welche die wenigsten verstehen. Oftmals sind die Leute dann auch noch in dem Glauben, nur weil der soganannte Berater ihnen jetzt Zeit gewidmet hat, müssten sie dann auch etwas erwerben.

Ich habe das oft in solchen Märkten erlebt (als es Amazon noch nicht gab). Am liebsten wäre ich dazwischen gegangen und hätte gefragt, ob sich der "Berater" nicht schämen würde, sich Kunden gegenüber so mies zu verhalten

Aber auch die Serviceleistung im Garantiefall ist ein absoluter Witz. Ein mir bekanntes Ehepaar kaufte sich einst ein recht teures Notebook, bei dem aber die Festplatte defekt war.

Nach einem Spießrutenlauf - unter anderem wollte man den Leuten ein Notebook geben, das deutliche Gebrauchsspuren aufwies und nicht Dassselbe war, welches sie abgegeben hatten (Gerät wurde an geheimer Stelle mit einem Markerstift gekennzeichnet) - wollten die Leute dann vom Kauf zurücktreten, welches ihnen aber verweigert wurde.

Erst nach dem um den Filialleiter gebeten wurde und diesem dann rechtliche Konsequenzen angedroht wurden, kam man den Leuten entgegen. Allerdings gab es kein Geld zurück, sondern man händigte den Leuten Gutscheine aus, die sie dann im Bekanntenkreis verkaufen mussten, um sich dann anderswo das gewünschte Notebook kaufen zu können.

Servicewüste Deutschland kann man da nur sagen.

Hat man von Amazon ein defektes Gerät bekommen, kann man eine Retoure initiieren, bei der man nicht mal gezwungen wird den Grund dafür zu nennen (ich mache das aber allein aus Anstand schon), das Gerät kostenlos zurück senden und bekommt entweder eine Gutschrift auf das eigene Amazon-Konto oder ein Ersatzgerät.

Einfach, unkompliziert und ohne jegliches Theater. Allein schon des unkomplizierten Prozederes wegen, kaufe ich, so ich das Gewünschte dort finde, nur noch bei Amazon oder bei Onlinehändlern, welche das Siegel "E - Trusted Shop" aufweisen.

Das es bei Amazon auch wegen des PRIME's mal ein paar Euro teurer sein kann, nehme ich gern in Kauf. Dafür habe ich im Bedarfsfall aber eine gute Serviceleistung.
[re:1] wertzuiop123 am 13.02. 13:35
+1 -
@Sentinel-_-EU: Leider sind die Verkäufer dort angewiesen v.a. zusätzliche Garantieverlängerungen zu verkaufen. Verkaufst du zu wenige, gehts ab zum Chef
[re:1] Sentinel-_-EU am 14.02. 13:16
+1 -2
@wertzuiop123: Durch meinen Bekanntenkreis ist mir ein derartiges Verhalten solcher Schweine-Chefs durchaus bekannt.

Was aber nicht bedeutet, dass man einem solchen Verhalten nicht beikommen kann. Solch ein Blödsinn funktioniert namlich nur, wenn man sich von derartigen Dingen einschüchtern lässt.

Um sich aber nicht einschüchtern zu lassen muss man allerdings den sprichwörtlichen Hintern in der Hose haben. In ein solches Gespräch ging ein auf Aufzeichnung geschaltetes Smartphone.

Ich persönlich würde das sogar ganz offen auf den Tisch des Chefs legen und ihm mitteilen, das ich dieses Gespräch zu meinem persönlichen Schutz aufzeichnen werde.

Vermutlich wäre das Gespräch dann schon beendet, ohne das es stattgefunden hat.

Oder man trägt es heimlich am Körper und zeichnet den Gesprächsverlauf auf.

Die Gewerbeaufsicht, die Staatsanwaltschaft usw. werden sich bestimmt freuen, denn Nötigung und Erpressung am Arbeitsplatz durch Vorgesetzte gegenüber Untergebenen geht gar nicht.

Und dann gibt es da noch die Medien wie "Bild kämpft für sie" oder wie vom WDR - "Tönnes kämpft für Sie"

Ein solcher Chef könnte sich garantiert in der Schlagzeile der nächsten Ausgabe der Bild wiederfinden.

Ich kann nur raten: Keine Angst vor großen Tieren. Mut haben zum Widerstand und zur Gegenwehr.

Solche Chefs können nur dann etwas erreichen wenn es Leute gibt, die sich einschüchtern und unterbuttern lassen.

Solche Chefs und deren Treiben, muss man in die Öffentlichkeit zerren und anprangern, sonst treiben die ihr mieses Spiel immer weiter.
[re:1] Akkon31/41 am 15.02. 19:24
+1 -
@Sentinel-_-EU: § 201 StGB bekannt? Da wird weder die Gewerbeaufsicht, noch ein Staatsanwalt sich deine Aufnahme anhören. Aber evt. wird ein Verfahren gegen dich eingeleitet.
[re:1] Sentinel-_-EU am 16.02. 14:10
+ -1
@Akkon31/41: Deswegen ist bei derartigen Gesprächen auch ein Betriebsrat oder ein Arbeitskollege als Zeuge mit dabei.

Verweigert der Chef dieses, findet das Gepräch nicht statt.

Eine Frau hat es da sogar noch leichter. Sich muss nur sagen, dass sie befürchtet, dass der Chef übergriffig wird.

Aber ganz ehrlich... Von solchen Paragrafen-Angsthasen zehren solche Chefs. Wenn Du nichts riskierst, kommst Du auch zu nichts.
[re:2] Breaker am 16.02. 17:42
+ -
@Sentinel-_-EU: Trotz Zeugen ist das heimliche Abhören nicht erlaubt, denn nichtöffentlich ist das Gespräch deswegen immer noch.
Und das mit der Frau ist da doch auch nur reine Trollerei. §187 StGB hat auch dazu was geschrieben, und eine einfache Behauptung durchschaut auch ein Richter recht schnell.
Das hat dann auch genau gar nichts mit "Paragrafen-Angsthasen" zu tun, sondern das einfache Halten an gängige Gesetze.
Mal ganz davon abgesehen, dass ein Gespräch mit dem Chef und einem Verkäufer, der nichts verkauft nichts ungewöhnliches ist, Faulenzer sind für eine Firma nämlich einfach nicht tragbar.
[re:2] Robin01 am 13.02. 15:05
+ -2
@Sentinel-_-EU: mimimi, der Verkäufer hat mir was verkauft, von dem ich vorher gar nicht wusste, dass ich es brauche. Und lass mich raten, du kaufst immer nur, wenn du etwas wirklich benötigst und nicht vielleicht einfach z.B. ein neues Smartphone, weil grad eine neue Funktion schön beworben wird. Bei unserem Lebensstandard davon zu sprechen, dass im Laden einem etwas aufgeschwätzt wird, was man gar nicht braucht, ist ja schon irgendwie blanker Hohn.
[re:1] Sentinel-_-EU am 14.02. 12:50
+ -1
@Robin01: Um deine Frage zu beantworten: Ja! Ich kaufe tatsächlich nach Bedarf und nicht weil ich den neusten Schnick-Schnack haben will. Man muss nicht permanent jede neue, meist blödsinnige Funktion haben.

Und ob ein Smartphone nun Android nun 8,9, oder 10 als Betriebssystem hat ist mir völlig wurscht egal. Hautsache es erfüllt seine Funktion, sprich: Telefonieren und das tadellose Funktionieren aller App's, welche ich benötige.

Den geschilderten Fall betreffend... Dabei ging es um einen Arbeitskollegen, der sich hilfesuchend an mich gewandt hatte. Das Verhalten, welches man seitens des Marktes gegenüber meinem Arbetskollegen an den Tag gelegt hat, hat mich mächtig geärgert. So springt man nicht mit Kunden um.

Seit meiner Lehre, arbeite ich nunmehr im 45. Jahr beim hiesigen Stadtwerk. Wir behandeln unsere Kunden definitiv nicht auf diese Weise. Gerade in Zeiten liberalisierter Märkte ist ein positiver Eindruck beim Kunden wichtiger denn je und bares Geld.
[re:3] Akkon31/41 am 15.02. 19:21
+1 -
@Sentinel-_-EU: Man kann Retouren initiieren? Bei allen Artikeln? Frage mich gerade, warum ich hier auf 6 defekten Sachen sitze, die nach nicht einmal einem Jahr kaputt gegangen sind und ich keine Möglichkeit habe, dass zu reklamieren. Kann max. eine Nachricht an den Verkäufer senden. Auf diese wird aber nicht reagiert. Wende ich mich an den Amazon Support, wird mir mitgeteilt, dass sie nichts für mich tun können und ich mich an den Verkäufer wenden soll. Endlosschleife. Sowas habe ich bisher bei MM/Saturn noch nie erlebt. Die tauschen 1:1 aus, oder bekomme sogar das Nachfolgemodell.
[re:1] Sentinel-_-EU am 16.02. 14:03
+ -1
@Akkon31/41: Das ist natürlich eine unangenehme Sache. Wünsche ich keinem.

Fakt ist jedoch, dass ich noch nie Probleme hatte.

Mal war eine über 300,- Euro teure Grafikkarte defekt, dann suchte ich nach einem 7 Zoll Tablet für eine Navigationslösung... Alle waren nicht mit den erforderlichen Sensoren ausgestattet, so habe ich sie zurückgehen lassen... Ohne Probleme. Alles wurde anstandslos erstattet. Genauso wie bei Lieferungen, die sich anders darstellten, als beschrieben, oder auch bei defekten Drohnen-Akkus.

Das waren jetzt nur mal ein paar kleine Beispiele.

Ich hatte mich sogar mal persönlich beim Support gemeldet weil ich Sorge hatte, dass die mich als Bestelltroll einstufen würden... Eine freundliche Mail kam zurück in der man mir versicherte, dass alles gut sei und ich mir keine Sorgen machen müsse.

Worauf ich aber achte, dass Amazon als Händler dazwischen ist. Von den Plattformhändlern halte ich nämlich nicht viel. Deswegen würde ich auch niemals bei Ebay was erwerben. Viel zu unseriös.

Sollte ich dennoch bei Plattformverkäufern etwas erwerben, habe ich auch schon einige Male, dann achte ich darauf, ob sie einen eigenen Internetauftritt und ein ordentlich geführtes Impressum haben.

Speziell am Impressum kann man nämlich schon erkennen, wie so ein Händler gestrickt ist.

Als dritte Hilfe nutze ich auch die Bewertungen der Nutzer. Wenn das Gro schreibt das man besser die Finger davon lässt, lasse ich auch die Finger davon. Wenn nur ein Einzelner negativ schreibt, kann es etwas persönliches sein. Schreibt aber die Menge etwas negatives, dann muss da was dran sein.

Was MM/Saturn betrifft... Du httest wahrscheinlich das Glück, dass der Markt von einem anständigen Leiter geführt wird. Die meisten dieser Läden sind nämlich privat geführte Franchising-Märkte und die stehen und fallen mit ihrer Leitung.

Selbst der Saturn in meiner Stadt ist trotz Umbau eher eine Krämerbude. Der Saturn in einer Nachbarstadt ist dagegen ein Top-Geführtes Geschäft. Alles ist ordentlich und übersichtlich.
[11] Driv3r am 13.02. 13:33
+1 -
Media Markt WILL doch das man nur noch Online bestellt und schädigt sich vor Ort selbst! Letztes Jahr: Ich ging auf die Mediamarkt Seite und sah ein gutes Angebot. Ein Hardwareteil + ne Hochwertige Software gratis dazu. Ich, der den Stationären Markt stärken will, gehe also dahin und lasse mich Beraten und wollte das Teil dort kaufen. Dann sagt man mir, dass das ne reine Online Aktion sei und das nur Online gilt. Vor Ort wäre es dann ohne Software aber zum gleichen Preis. Ich solle also online bestellen und kann es dann 1-2 Tage später dort abholen. Hallo? Nie wieder werde ich diesen Fehler machen! Wenn Onlinebesteller bevorzugt werden ok meinet wegen. Aber dann ist die Versuchung groß einfach auf Amazon zu gehen. Online kann ich die Shops im Sekundentakt wechseln und einfach den günstigten nehmen da ich den Vorteil der direkten Mitnahme oder der Beratung ja nicht mehr bekomme.
[12] Selawi am 13.02. 13:49
+3 -1
Aha...ein Markt der nur Elektroartikel verkauft,glaubt
also ein "Amazon-Killer" werden zu können?
Das man bei Amazon aber noch viele andere Sachen
bekommt wissen die schon?

Hat irgendwie etwas von den unzähligen "YouTube-Killern"
an sich,die alle geglaubt haben Youtube wären nur Musik-Videos
Und wie erfolgreich die waren wissen wir ja alle.
[13] pl4yboy_51 am 13.02. 14:52
+2 -1
Ich war bisher bei vielen satur und media markt märkten und fand die beratung immer sehr gut. Meine Meinung
[re:1] Robin01 am 13.02. 15:07
+2 -
@pl4yboy_51: kann ich unterstützen, zumindest für Saturn. Ein guter Verkäufer stellt dir die richtigen Fragen und liefert dann das richtige Produkt. Amazon stellt dir keine Fragen, sondern vergleicht zu 99 % nur Fakten, die dir eh nicht weiterhelfen.
[14] Conos am 13.02. 15:13
+ -1
"Beratung" mein letzer besuch in einem Elektronik Markt war weil ich ein neues Antennen Kabel für mein Kabel Modem von Unymedia brauchte. Da wollte mir der Kompetente Fachverkäufer allen ernstes erzählen, ich würde ein spezialles Kabel von Unitymedia brauchen , ein normales Sat Kabel würde nicht funktionieren. Für so eine Beratung brauch ich nun wirklich nicht die 10 Euro extra bezahlen die das Kabel im Markt mehr kostet als bei Amazon :D Auch gut war, das DVI Kabel ist so teuer weil die Kontakte besonders vergoldet sind :D die "Beratung" in solchen Märkten ist mehr Stand up Comedy hab ich das gefühl.
[re:1] Ludacris am 13.02. 16:54
+1 -
@Conos: Die Kabel von Unitmedia / UPC (jetzt Magenta) haben eine höhere Dämpfung / Abschirmung als reguläre. Gehen tun die normalen aber trotzdem.
[re:1] Conos am 14.02. 08:01
+ -
@Ludacris: quark, man kann coaxial kabel in diversen abschirmungsklassen und dämpfungen kaufen. Da ist rein gar nichts besonderes dran.

Das kabel was ich jetzt habe hat tatsächlich sogar eine höhere qualität das als ursprüngliche von unitymedia.

Der Verkäufer wollte mir erzählen ich müsse das Kabel bei Unitymedia bestellen... darum ging es.

es liegen konstant 452 mbit im download an ohne irgendwelche verluste.
[re:1] Ludacris am 14.02. 15:51
+ -
@Conos: ich sagte ja auch nicht, dass sie besondere haben sondern nur, dass sie keine 0815er mehr haben, wobei die auch ohne Probleme gehen. Ich hab mir vorübergehend einfach das Kabel mit einem alten verlängert
[15] Montag am 13.02. 17:11
+2 -1
Wollte mal USB Sticks kaufen SanDisk Ultra Flair 16GB. 3er Pack Amazon 12€ und bei MM 1 Stück 8€
[re:1] gettin am 13.02. 18:26
+1 -
@Montag: Bei Amazon nur ggf. eine Fälschung, bei Mediamarkt Original. Besonders SanDisk wird extrem viel gefälscht und vom Original-Produkt nicht zu unterscheiden. Solltest du nach Kauf auf jeden Fall mit der Nummer beim Hersteller nachfragen. Sonst hast du ggf. im Nachgang den Ärger, wenn die Daten nach kürzester Zeit weg sind.
Bin mittlerweile echt genervt von Amazon deswegen, weil ich schon mehrmals was Gefälschtes bestellt hatte und Amazon nichts dagegen tut, wenn man es meldet.
[16] DRMfan^^ am 13.02. 17:51
+ -
Beratung? Dazu müssten die erstmal Leute haben, die Ahnung haben. Was ich bei MM nicht alles schon erlebt habe, was die Mitarbeiter nicht kennen:

- Unterschied zwischen mikro USB (Typ B) und USB C
- Unterschied zwischen Umtausch und Reklamation
- Unterschied zwischen 19% Rabatt und Erstattung der Mehrwertsteuer (=16% Rabatt)
- die Bedeutung des Wortes "Kompatibilität"

...
[17] mt03c06 am 13.02. 18:00
+ -
Mehr Beratung? Das soll das Konzept sein? Viel traue ich den Verkäufern nicht zu. Ich habe mir vor Kurzem ein Smart-TV bei Saturn online bestellt. Die Lieferung war zwar nicht so schnell wie angekündigt, aber immerhin ist das Gerät angekommen. Wenn ich mir bei Saturn online etwas anschaue und dann zum Laden fahren, muss ich feststellen, das die Preise vor Ort i.d.R. weit höher sind als Online. Warum sollte ich dann noch ins Geschäft fahren. Zugegeben: Ausnahmen kann es mal geben, z.B. beim Kauf einer Tastatur oder einer Maus um zu sehen ob die Tastatur einen vernünftigen Anschlag hat oder ob die Maus klappert. Aber normalerweise suche ich kein Ladengeschäft mehr auf. Immerhin: Nach vier Jahren auf die Idee zu kommen, dass man mit Beratung weiterkommt. Man merkt schon warum die Führungsriege so gut bezahlt wird. "Ideenreichtum" hat halt ihren Preis.
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2000 - 2020 WinFuture Impressum Datenschutz