Samsung Galaxy S20 vorgestellt: Alle Infos zu den Top-Smartphones

Von Roland Quandt am 11.02.2020 19:55 Uhr
33 Kommentare
Es ist soweit: Der Startschuss der Markt­ein­führung des neuen Samsung Gala­xy S20 ist gefallen. Eigentlich sind es sogar drei neue Top-Smartpho­nes, die Samsung vor­ge­stellt hat. Wer es größer und noch besser will, kann zum Galaxy S20+ und dem S20 Ultra greifen.

Es ist soweit: Der Startschuss der Markt­ein­führung des neuen Samsung Gala­xy S20 ist gefallen. Eigentlich sind es sogar drei neue Top-Smartpho­nes, die Samsung vor­ge­stellt hat. Wer es größer und noch besser will, kann zum Galaxy S20+ und dem S20 Ultra greifen.

Es ist soweit: Der Startschuss der Markt­ein­führung des neuen Samsung Gala­xy S20 ist gefallen. Eigentlich sind es sogar drei neue Top-Smartpho­nes, die Samsung vor­ge­stellt hat. Wer es größer und noch besser will, kann zum Galaxy S20+ und dem S20 Ultra greifen.

Mit den neuen Smartphones der Samsung Galaxy S20-Serie will der Hersteller nach eigenen Angaben "den Standard für die nächsten 10 Jahre setzen", nachdem man mit dem Vorgänger S10 die letzten zehn Jahre zelebriert haben will. Das Thema 5G steht dabei ebenso im Mit­tel­punkt wie neue, noch bessere Displays, noch mehr Speicher und noch hochauf­lö­sen­dere Ka­meras. Auch die Akkus legen kräftig zu.

Samsung Galaxy S20 Ultra
Vier Kameras und absoluter Hardware-Overkill: das ultrateure Samsung Galaxy S20 Ultra 5G

Beim absoluten Topmodell Samsung Galaxy S20 Ultra 5G, das ausschließlich mit 5G-Mo­dem zu haben sein wird, fährt Samsung ganz groß auf. Der riesige 6,9 Zoll große Bild­schirm ist dabei ebenso ein Faktor wie die mit bis zu 108 Megapixeln arbeitenden Kameras auf der Rückseite. Samsung verspricht, dass das Gerät sich damit in einer eigenen Klasse bewegt, was die Fotografie angeht. Die detaillierten Bilder der insgesamt vier Kameras auf der Rück­seite sollen sich verlustfrei vergrößern und zurechtschneiden lassen, ohne dass die Qualität leidet.

Mit der 108-Megapixel-Kamera realisiert Samsung nicht nur einen Hybrid-Zoom mit 10-facher Vergrößerung, der "keine Abstandsgrenzen mehr zulassen", sondern auch bei Dunkelheit extrem helle Bilder liefern und "einmalige Details einfangen" soll. Die große Blende, leistungsfähige Optik und große Kamerasensoren sollen die Lichtempfindlichkeit erhöhen.

Samsung Galaxy S20 Plus
Samsung wirbt mit den 30- bis 100-fachen Zoom-Funktionen der S20-Serie

Kamera mit Nona Binning: Aus neun Pixeln mach eins

Obendrein setzt man auf das sogenannte "Nona Binning", bei dem neun Sensorpixel zu­sam­men­ge­nom­men werden. Die Kamera nimmt also Fotos mit 108 Megapixeln auf, die dann - zumindest im Standard-Betrieb - per Software und Pixel-Binning zu Bildern mit 12 Mega­pixeln End­auf­lösung heruntergerechnet werden. Samsung will so mehr Licht einfangen, einen schnelleren Auslöser bieten und insgesamt mehr Details in den fertigen Bildern bieten.

Samsung Galaxy S20 Ultra
Die Kameraeinheit des Galaxy S20 Ultra protzt mit Superlativen

Neben der ultrahoch auflösenden Hauptkamera verbaut Samsung auch noch eine Telelinse mit 48 Megapixeln, eine Ultraweitwinkelkamera mit 12 Megapixeln und einen sogenannten Time-of-Flight-Sensor, der den Abstand zum jeweiligen Motiv ermitteln und präziseres, schnelleres Fokussieren er­mög­li­chen soll. Das Gesamtpaket soll einen bis zu 100-fachen Digitalzoom er­mög­li­chen, den Samsung in seinen Marketing-Bemühungen auch deutlich in den Mittelpunkt rückt.

Ein weiteres Highlight will Samsung beim Galaxy S20 Ultra mit KI-unterstützten Fotos bieten. So kann man auf Wunsch mit allen Kameras gleichzeitig Fotos aufnehmen lassen, wonach der Nutzer mit Hilfe der Künstlichen Intelligenz zwischen fünf und 14 Fotos angezeigt bekommt, die für den jeweiligen "Moment" ausgewählt wurden. Auf diese Weise muss man nicht selbst Bildsequenzen aufnehmen, weil die Kamera diese Aufgabe für den Nutzer übernimmt.

Samsung Galaxy S20 Plus
Das Galaxy S20 liefert per KI fünf und 14 Bildvorschläge

Unterstützung für 8K-Videos ist jetzt bei Samsung Standard

8K-Videos sollen künftig ebenfalls zum Standard werden, denn Samsung bietet erstmals bis 8K-Auflösung in Videos, wobei maximal 30 Bilder pro Sekunde möglich sind. Grundsätzlich werden einige der Kamera-Sensoren per optischem Bildstabilisator auf Kurs gehalten und zusätzlich sorgt eine SuperSteady-Funktion dafür, dass die hohe Pixelzahl der Kameras auch dazu verwendet wird, per Software und Hardware für weniger verwackelte Videoaufnahmen zu sorgen.
Bei den beiden günstigeren Varianten der Serie, dem Samsung Galaxy S20 und Samsung Galaxy S20+, legt der Hersteller zwar gegenüber den Vorgängermodellen einen drauf - und bietet unter anderem 8K-Videos, einen 30-fachen Hybrid-Zoom und auch die KI-Unter­stü­tzung mit zwischen fünf und 14 automatisch angefertigten Fotos eines Motivs. In Sachen Zoom können die beiden Geräte mit ihren 64-Megapixel-Zoomkameras allerdings nicht mit dem "Ultra" mithalten, erreicht der Hybrid-Zoom doch maximal eine 30-fache Vergrößerung.

Samsung Galaxy S20
Bei Galaxy S20 und S20+ geht es ziviler zu (S20+ auch mit ToF-Sensor)

Sowohl das normale S20 als auch das S20 Plus sollen dennoch in der Lage sein, sehr stark vergrößerte Aufnahmen mit brauchbarer Qualität zu liefern und bei wenig Licht helle, scharfe und attraktive Fotos aufzunehmen. Hinzu kommen jeweils auch noch eine Ultra­weit­winkel­kamera mit 12 Megapixeln und eine Hauptkamera mit ebenfalls 12 Megapixeln. Auf die bisher übliche variable Blende muss man allerdings verzichten, denn Samsung versucht künftig den gleichen Effekt einer Aufhellung bei wenig Licht mit Hilfe hoher Auflösung und Pixel-Binning sowie Software-Tricks zu erreichen.

Einzig das Galaxy S20+ hat übrigens auch noch einen Time-of-Flight-Sensor wie im S20 Ultra, um damit Tiefeneffekte und ähnliche Dinge umzusetzen. Während das Ultra mit einer 40-Megapixel-Kamera auf der Front aufwartet, haben das normale S20 und das S20+ "nur" eine 10-Megapixel-Kamera hinter dem kleinen Loch unterhalb des oberen Display-Rands sitzen.

Samsung Galaxy S20 Plus
Samsung hat die Ränder um das Display nochmal geschrumpft

1440p-Displays im 20:9-Format mit bis zu 120 Hertz

Die Displays der Galaxy S20-Serie setzen ebenfalls Maßstäbe, zumindest was den Einsatz neuer Technologien im Massenmarkt angeht. Samsung verpasst nämlich allen Modellen einen Bildschirm mit der Möglichkeit zum Betrieb mit 120 Hertz und verspricht deshalb auch voll­mundig, dass die neuen Panels "doppelt so schnell sind wie beim Galaxy S10". Gleichzeitig steigert man die Auflösung auf beachtliche 3200x1440 Pixel, unabhängig davon, ob es sich um das S20 mit 6,2, das S20 Plus mit 6,7 oder das S20 Ultra 5G mit seinen riesigen 6,9 Zoll Diagonale handelt.

Die Dynamic-OLED-Panel sollen eine noch größere Fläche auf der Front der neuen Galaxy S20-Smartphones abdecken und dadurch natürlich mal wieder ein besseres Film- und Foto­erlebnis bieten. Durch die höhere Wiederholfrequenz sollen die Geräte Vorteile im Online-Gaming bieten und obendrein eine sehr schnelle Reaktionszeit bei Toucheingaben.
Samsung Galaxy S20 Ultra

Samsung Galaxy S20 Plus

Samsung Galaxy S20

Immer steckt der Samsung Exynos 990 unter der Haube

Das Herz der neuen Samsung Galaxy S20-Modelle ist in Europa immer der Samsung Exynos 990 Octacore-SoC, der im 7-Nanometer-Maßstab gefertigt wird. Der Chip erreicht auf zwei Kernen maximal bis zu 2,73 Gigahertz, während zwei weitere High-End-Cores mit bis zu 2,6 Gigahertz arbeiten. Hinzu kommen noch einmal vier weitere Energiespar-Kerne, die mit ma­xi­mal 2,0 Gigahertz für einfachere Aufgaben herhalten.

Samsung verbaut je nach Modell auch noch sein hauseigenes 5G-Modem, wofür jeweils 100 Euro Aufpreis fällig werden. Der Arbeitsspeicher ist in den Basismodellen des Galaxy S20 immer acht Gigabyte groß und wird beim 5G-Modell auf 12 GB aufgestockt. Das Gleiche gilt auch beim Galaxy S20+. Beim nur mit 5G-Support verfügbaren Galaxy S20 Ultra sind immer mindestens 12 GB RAM an Bord, doch die Topversion bietet sogar 16 GB. In allen Modellen wird der ebenfalls aus Samsungs eigener Fertigung stammende LPPDR5-1X-Speicher ver­baut, der weniger Energie verbraucht, schneller läuft und höhere Übertragungsraten erreicht.

Samsung Galaxy S20 Plus
Drei Farben für das Galaxy S20 - beim S20+ und S20 Ultra weniger Auswahl

Der interne Flash-Speicher ist immer mindestens 128 GB groß, wobei das S20 in der Basis­ver­sion nur mit dieser Kapazität angeboten wird. Das Galaxy S20+ und S20 Ultra 5G werden jeweils auch mit 512 GB Speicher angeboten, wobei man dafür immer auch die teureren Versionen mit 512 GB wählen muss - und entsprechend draufzahlt. Auf Wunsch lässt sich der Speicher bei allen Modellen erweitern. Grundsätzlich verbaut Samsung übrigens ultra­schnel­len UFS-3.1-Speicher, den man ebenfalls selbst fertigt.

Großes Akku-Upgrade für alle S20-Smartphones

Auch die Akkus bekommen erneut einen Schub. Selbst das günstigste Modell der S20-Serie hat künftig einen 4000mAh-Akku verbaut, so dass die Laufzeit gerade bei den Modellen ohne 5G-Modem sehr ordentlich ausfallen dürfte. Das Galaxy 20+ bekommt einen 4500mAh großen Akku, während das S20 Ultra 5G sogar 5000mAh mitbringt. Allerdings packt Samsung nur beim teuersten Modell ein 45-Watt-Netzteil in den Lieferumfang, mit dem der Akku innerhalb von 30 Minuten auf 50 Prozent seiner Kapazität geladen werden kann. Die anderen Versionen müssen mit einem 25 Watt starken Fast-Charger auskommen. Auch Wireless- und Reverse-Wireless-Charging werden wieder unterstützt.

Samsung Galaxy S20 Plus
Lieferumfang: AKG-Kopfhörer mit USB-C-Port, Eartips, Netzteil mit 25 oder 45 Watt, SIM-Picker, USB-C-zu-USB-C-Kabel

Weitere Ausstattungsdetails sind die Integration von USB-C 3.2, Wi-Fi 6-Unterstützung, NFC und Bluetooth 5.0. Dank IP68-Zertifizierung. Hinzu kommt immer eSIM-Support und die Mög­lich­keit für die Verwendung von zwei physischen SIM-Karten. Außerdem haben alle S20-Mo­del­le wieder einen Ultraschall-basierten Fingerabdruckleser direkt unter der Bild­schirm­ober­fläche, der die Smartphones schnell und zuverlässig entsperren kann. Eine Laser-basierte Gesichtserkennung oder ähnliches sucht man hier leider vergebens.

Preise der Samsung Galaxy S20-Serie im Überblick


Samsung führt das Galaxy S20 in Deutschland zu Preisen ab 899 Euro ein. Für das etwas grö­ßere Samsung Galaxy S20+ zahlt man 999 Euro Minimum, während das Galaxy S20 Ultra 5G mindestens 1349 Euro kostet. Bei den Far­ben zeigt sich in diesem Jahr ein etwas un­ge­wöhn­li­ches Bild: das S20 wird nur in den Farben Grau, Hellblau und Rosa angeboten. Das Galaxy S20+ gibt es hingegen nur in Schwarz, Grau und Blau. Beim Galaxy S20 Ultra 5G hat man die Wahl zwischen Schwarz und Grau.

Die neuen Samsung Galaxy S20-Modelle können ab dem 13. Februar 2020 vorbestellt werden, wobei Samsung bis inklusive 8. März mit attraktiven Vorbestellerangeboten wirbt. Dabei bekommen die Vorbesteller aller Varianten die neuen Samsung Galaxy Buds+ (bei uns bereits vorab im Test) mit einem Stückpreis von 169 Euro kostenlos dazu. Ab dem 13. März 2020 sind alle Galaxy S20 Smartphones dann frei im Handel verfügbar.
Auf den nächsten Seiten folgen die Datenblätter zum Samsung Galaxy S20, Galaxy S20+ und Galaxy S20 Ultra.


Nächste Seite
33 Kommentare lesen & antworten
whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
Verwandte Themen
Samsung Galaxy S20
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2020 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies