Überfällig: Kostenlose Google Stadia-Option ist noch Monate entfernt

oder

Zugangsdaten vergessen?

Jetzt kostenlos Registrieren!
[o1] john-vogel am 06.02. 11:12
Dadurch das ich bei Nvidia GeForce Now einfach meine bereits gekauften Spiele spielen kann, werde ich Stadia nicht mal ausprobieren. Warum sollte ich in dieses Ökosystem Geld reinstecken, wenn es dann sowieso irgendwann von Google eingestampft wird?
[re:1] Kirill am 06.02. 14:29
+3 -
@john-vogel: Vor allem Geld für KÄUFE reinstecken. Bei einem Netflix für Spiele hätte ich keine Bedenken, ein-zwei Monate lang das Abo zu zahlen und derweil den Dienst zu genießen. Wenn's eingestampft wird, dann wird's halt. Nachdem Google aber ernsthaft SpieleKÄUFE verlangt, kommt der Gedanke ans Geld Ausgeben schnell ins Stocken.
[o2] Mixermachine am 06.02. 11:15
+4 -1
Ich frage mich irgendwie auch ob sich das für Google mit den aktuellen Preisen lohnt.
Die Hardware ist ja sehr teuer (Server GPUs usw), zusätzlich kostet der Traffic, Strom und Kühlung auch einiges.
[re:1] divStar am 06.02. 11:50
+ -1
@Mixermachine: Ich frage mich nach dem Sinn, denn die Konsole bietet derzeit nicht mehr als andere, oder?
[re:1] DON666 am 06.02. 13:04
+2 -
@divStar: "Konsole"? Welche Konsole?
[re:1] divStar am 06.02. 15:14
+ -
@DON666: Stadia ist eine Konsole, die Spiele streamt.
[re:1] DON666 am 06.02. 15:50
+1 -
@divStar: Äh, lass mich kurz überlegen... Nein.
Stadia ist ein Cloud-Dienst, den du übers Internet nutzen kannst. Also eigentlich ist das eine Serverfarm, jedenfalls keine Konsole. Und deshalb kannst du da auch keine optischen Medien reinschieben oder irgendwas anderes machen, als die angebotenen Spiele zu spielen, da du ja lediglich so nen TV-Stick und einen Controller hast. Also lässt sich deine Frage so beantworten, dass dieser Dienst weniger als eine Konsole bietet.
[re:2] divStar am 06.02. 17:24
+ -1
@DON666: Die Frage ist doch: wo ist gegenwärtig der Vorteil? Was ist das Alleinstellungsmerkmal?
[re:2] ba77osai am 06.02. 11:57
+1 -
@Mixermachine: Ich denke mal es zielt auf das klassische Fitnesscenter Abo aus! Sie hoffen das es viele Leute kaufen weil es ja grundsätzlich leistbar ist (keine initialen Anschaffungskosten) und dann aber nie die Spiele angreifen aber trotzdem brav monatlich weiter zahlen :)
[o3] tommy1977 am 06.02. 11:35
+4 -2
Oje...meine Skepsis scheint sich zu bestätigen. Ich hatte es Google aufgrund seiner Marktmacht und dem technischen Background echt zugemutet, etwas vernünftiges im Game-Streaming auf die Beine zu stellen. Was der Konzern aber bisher abliefert, ist echt mager und reiht sich in die unendliche Anzahl "gestorbener" Google-Projekte ein. Dabei hätte es so einfach sein können...die vorhandenen 2 Modelle parallel starten und vor allem vorhandene Plattformen mit den bereits bei den Nutzern vorhandenen Spielen einbinden. Das, was derzeit geboten wird, ist einfach nur erbärmlich. Nvidia zeigt, wie es geht.
[re:1] abatabat am 06.02. 12:00
+1 -
@tommy1977: ich frage mich ernsthaft ob Google es nicht besser gewusst hätte wo die Stadia gestartet haben?. Ich meine, man muss es doch ganz klar abschätzen können was man kann und was eben nicht. ? ... schon sehr blöd gelaufen das alles. Bisher nutze ich noch keinen Streaming Dienst fürs zocken. Ich bin mal gespannt in welche Richtung das ganze Thema noch geht.
[re:1] tommy1977 am 06.02. 12:20
+1 -
@abatabat: Das unfaire daran ist, dass man vollmundig überzogene Versprechungen getätigt hat und sicherlich nicht wenige ein Abo abgeschlossen und die Founders-Edition erworben haben. Dass dann so ein mickriger Start vollzogen wird, wurde nie kommuniziert. Das absurdeste in meinen Augen ist aber, dass man quasi doppelt zahlt, weil man das Game schon auf einer anderen Plattform hat.
[re:2] Kirill am 06.02. 14:31
+1 -
@abatabat: Ich denke schon, dass die es besser gewusst haben aber darauf gezählt haben, dass die Macht der Google-Marke und die Macht der Google-Marketingabteilung bei den Leuten schon haben-wollen weckt.
[o4] MOSkorpion am 06.02. 13:00
+1 -
Bei allen skeptischen Meinungen muss man immer noch überlegen was passiert wenn ein neues Spiel raus kommt und ich erstmal überlegen muss ob meine Konsole bzw. PC das noch packen oder ich das kostenlose Stadia nutze. Dann bezahlt man das Spiel nämlich genau einmal für die jeweilige Plattform und wenn Stadia eine ruckelfreie, stabile und vor allem kostenlose Alternative ist, dann wird das mit Sicherheit Kunden gewinnen.

Der Wermutstropfen ist natürlich das viele an ihre spieledatenbanken so gewöhnt sind wie früher an die Spielehüllen im Regal und wenn man das quasi vergessen muss und eine neue Bibliothek aufbauen soll, dann ist das bestimmt für nicht wenige ein No-Go. Besonders weil es ja mittlerweile alternativen gibt die zwar nicht ganz kostenfrei sind aber dafür die eigenen bereits erworbenen Spiele beinhaltet.
[re:1] RegularReader am 06.02. 13:25
+1 -1
@MOSkorpion: Streaming ist für mich aktuell noch nicht gleichwertig zu einem installierten Spiel auf dem eigenen PC. Es gibt noch zu viele technische Unzulänglichkeiten. Ansonsten hätte ich wenig Probleme damit so einen Dienst zu nutzen und eine neue Bibliothek aufzubauen, aber dazu muss man dem entsprechenden Dienst aber zutrauen, dass er lange bestehen wird. Das ist hier nicht der Fall. 1) Start katastrophal, 2. Google, die stampfen gerne Produkte einfach ein.
[re:2] Kirill am 06.02. 14:32
+ -2
@MOSkorpion: Bei 'ner Konsole musst du nix überlegen, ein XBO-Spiel (oder PS4-Spiel) läuft auf der jeweilgen Konsole, Ende der Diskussion. Auf dem eigenen PC muss man zwar theoretisch mehr Grips vorher reinstecken (praktisch auch nicht wirklich, außer man hat einen billigst-Gurken-PC), dafür bekommt man einiges an Flexibilität. Es fängt mit dem Entfernen der viel zu vielen Startvideos an geht weiter mit Umbelegen der Steuerung auch wenn die Spieleentwickler es nicht wollen sowie allgemeiner Flexibilität der Steuermöglichkeiten und endet bei weitreichenden Anpassungsmöglichkeiten, von denen Konsoleros, oder eben Stadia-Nutzer, nicht mal zu träumen wagen.
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2020 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies